• IT-Karriere:
  • Services:

Maid of the Mist: Elektroschiffe fahren zu den Niagarafällen

Diese Schiffe sind wirklich öko: Der Strom wird lokal aus Wasserkraft erzeugt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroschiff auf dem Niagara River: gut für Gemeinden, Gesundheit und Klima
Elektroschiff auf dem Niagara River: gut für Gemeinden, Gesundheit und Klima (Bild: NY State Parks)

Die Flotte Maid of the Mist wird elektrisch: Touristen fahren ab sofort mit elektrischen Schiffen zu den Niagarafällen. Die beiden neuen Elektroschiffe ersetzen die bisherigen dieselgetriebenen.

Stellenmarkt
  1. ARRK Engineering GmbH, München
  2. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum

Die beiden Schiffe mit den Namen James V. Glynn und Nikola Tesla sind Katamarane, die auf einer Werft im US-Bundesstaat Wisconsin gebaut wurden. Der Antriebsstrang stammt vom Schweizer Elektrotechnikkonzern ABB. Er besteht aus zwei Motoren, die zusammen eine Leistung von 400 Kilowatt haben.

Die Akkus sind in den Rümpfen verbaut

Die Lithium-Ionen-Akkus haben eine Kapazität von 316 Kilowattstunden. Die Akkupacks sind auf die beiden Rümpfe verteilt, was laut ABB für Redundanz und einen ausfallsicheren Betrieb sorgt. Während eines siebenminütigen Stopps sollen sie bis auf 80 Prozent der Kapazität aufgeladen werden. Der Strom ist grün: Er stammt vom Wasserkraftwerk direkt oberhalb der Fälle.

"Der Transportsektor verursacht derzeit den größten Anteil der Treibhausgasemissionen", sagte Gil Quiniones, Chef der New York Power Authority, die an dem Elektroschiff-Projekt beteiligt ist. Der Gouverneur des US-Bundesstaates New York habe das Ziel ausgegeben, bis 2050 die Treibhausgasemissionen um 85 Prozent zu reduzieren. Um das zu erreichen, seien mutige Maßnahmen nötig. "Die Elektrifizierung dieser beiden brandneuen Ausflugsboote ist ein Beispiel dafür, dass wir unsere Wirtschaft elektrifizieren können, was gut für unsere Gemeinden, unsere Gesundheit und unser Klima ist."

Seit 1846 fahren Schiffe fahren Touristen direkt an die Horseshoe Falls heran. Es ist eines der ältesten kontinuierlich existierenden Touristikangebote. Das eine der beiden neuen Schiffe ist nach James V. Glynn benannt, der lange Chef des Unternehmens war und diesem im 70. Jahr angehört. Das andere trägt den Namen von Nikola Tesla. Der aus Serbien stammende Erfinder hatte das Wasserkraftwerk von Niagara gebaut, das erste überhaupt.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Die Niagarafälle gehören mit über 18 Millionen Besuchern im Jahr zu den beliebtesten Touristenattraktionen der USA und Kanadas. An den Maid-of-the-Mist-Touren nehmen nach Unternehmensangaben über 1,6 Millionen Passagiere im Jahr teil.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 6,75€, Spiritfarer für 15,99€, Rock...
  3. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  4. 16,99€

Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /