MagSpoof: Hacker kopiert eigene Kreditkarte mit Hardware-Hack

Wer schon immer mal seine eigene Kreditkarte kopieren wollte, kann jetzt aktiv werden. Das Tool MagSpoof ermöglicht es, Lesegeräten eine Kreditkarte vorzutäuschen.

Artikel veröffentlicht am ,
MagSpoof täuscht Kreditkarten vor.
MagSpoof täuscht Kreditkarten vor. (Bild: Samy Kamker)

Der Hacker Samy Kamkar hat mit Hilfe eines Arduinos nach eigenen Angaben ein Gerät gebaut, mit dem er die Daten seiner eigenen Kreditkarte gegenüber einem Lesegerät emulieren kann. Mit dem Tool MagSpoof sei es ihm gelungen, herkömmliche Lesegeräte zu überlisten und mit der kopierten Kreditkarte zu bezahlen.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Digitale Transformation (m/w/d)
    Mediaan Deutschland GmbH, Düsseldorf
  2. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

MagSpoof besteht aus einem Atmel-Attiny85-Microcontroller, einer L293D-H-Bridge mit Kupferlackdraht als Elektromagnet sowie einigen weiteren Komponenten. Das Gerät simuliert das Magnetfeld der Kredit- oder EC-Karte. Ein Magnetstreifen unterstützt die Kodierung von Daten auf drei Ebenen (Tracks). EC- und Kreditkarten nutzen nur zwei dieser Ebenen. Kamkar simulierte mit dem Elektromagneten zunächst die Daten der ersten und dann die der zweiten Ebene. Die Daten der zweiten Ebene werden rückwärts abgespielt, um das Zurückziehen der Karte im Lesegerät zu simulieren. Ist der verwendete Elektromagnet stark genug, kann MagSpoof auch aus kurzer Distanz eingesetzt werden - es sei nicht erforderlich, das Gerät so dünn zu bauen, dass es in das Lesegerät eingeführt werden könne, schreibt Kamkar.

Es gibt bereits kommerzielle Angebote, die es ermöglichen, verschiedene Karten mit Magnetstreifen in nur einer Karte zusammenzufassen - etwa die des Anbieters Coin. Kamkar ist nach eigenen Angaben selbst Kunde dieses Unternehmens. Allerdings funktioniere seine Coin-Karte nur in rund 50 Prozent der Fälle schreibt Kamkar - vermutlich, weil das erzeugte Magnetfeld nicht stark genug ist.

Den Magnetstreifen sichtbar machen

Kamkar beschreibt in dem Blogpost auch, wie es ihm gelang, die Daten von dem Magnetstreifen seiner Karte auszulesen. Dazu tauchte er die Karte in einen Beutel Eisenoxid. Die Eisenpartikel ordneten sich dann auf dem Magnetstreifen an - und ermöglichten eine Aufschlüsselung der gespeicherten Informationen im Binärcode. Dazu zählen neben der Nummer der Karte das Ablaufdatum, der Sicherheitscode (CVV, CVC, CSC, CAC, je nach Land und Kartentyp), der Name, ein Servicecode sowie verschiedene weitere Informationen wie der Pin-Verification-Key-Indicator.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Der Servicecode enthält verschiedene Angaben, die Rahmenbedingungen für den Einsatz der Karte setzen. Mit Hilfe des Codes kann festgelegt werden, ob die Karte im Ausland benutzt werden darf, ob eine Pin zwingend vorgeschrieben ist, ob die Karte nur am Geldautomaten oder aber nur für den Erwerb von Waren eingesetzt werden kann. Nach Angaben von Kamkar ist es jedoch möglich, die Vorschrift für das Chip-Pin-Verfahren auf dem Magnetstreifen zu deaktivieren und diese Sicherheitsmaßnahme so zu umgehen. Das dürfte in Deutschland und anderen europäischen Ländern jedoch nicht funktionieren - weil das Chip-Pin-Verfahren hier nicht optional, sondern verpflichtend vorgeschrieben ist.

Kamkar betont, dass das Gerät nicht geeignet sei, um Kreditkarten nur anhand der Nummer, des Sicherheitscodes und des Ablaufdatums "nachzubauen". Selbstverständlich dürften auch nur Karten emuliert werden, die der Nutzer rechtmäßig im Besitz hat. Außerdem sei es ihm gelungen, mit einem Algorithmus die neue Kreditkartennummer von Amex-Karten zu berechnen, wenn diese von der Bank ausgetauscht werden. Das Gerät kann laut Kamkar mit Arduino-kompatibler Hardware nachgebaut werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

  3. Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden
    Sicherheitslücken
    Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

    Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.

Emulex 27. Nov 2015

Je unsicherer die Technik, desto feiner ist man als Kunde ausm Schneider wenn irgendwas...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /