MagSafe Anrufrekorder: Magmo nimmt iPhone-Telefonate auf

Der Magmo ist ein iPhone-Anrufrekorder, der per Magsafe am Smartphone befestigt wird. Finanziert wird er per Crowdfunding.

Artikel veröffentlicht am ,
Magmo-Magsafe-Anrufbeantworter
Magmo-Magsafe-Anrufbeantworter (Bild: Magmo)

Magma hat ein Magsafe-Gerät entwickelt, das per Magnet am iPhone befestigt wird und auf Knopfdruck Telefonate aufzeichnen kann. Das darf allerdings nur mit Genehmigung des Gesprächspartners erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Professor of Data Management in Online Distance Learning (m/f/d)
    IU Internationale Hochschule, deutschlandweit
  2. (Junior) Projektmanager (m/w/d) Warenwirtschaftssysteme im Einkauf
    MEDIAN Unternehmensgruppe, Berlin
Detailsuche

Der Magmo des südkoreanischen Unternehmens Mune funktioniert ab dem iPhone 12 und verfügt über einen Schalter, mit dem die Aufnahme gestartet wird. Die Vibrationen des Lautsprechers werden dabei aufgenommen, so dass die Stimmen beider Personen aufgezeichnet werden.

Der Magmo kann auch mit anderen iPhones verwendet werden, die das Gerät mittels Magsafe-ähnlichem Magnetring halten. Dazu bieten Dritthersteller seit langem Hüllen oder Magnetaufkleber an.

Im integrierten Speicher mit 32 GByte Kapazität lassen sich laut Hersteller 500 Stunden Telefonate aufnehmen. Diese lassen sich per Kabel zum Rechner übertragen. Die Stromversorgung erfolgt über einen kleinen, eingebauten Akku, der sieben Stunden lang durchhalten soll.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Magmo misst 6,4 x 9,6 x 0,7 cm und wiegt rund 44 Gramm. Die Finanzierung der Produktion erfolgt über die Crowdfundingplattform Kickstarter, wo das Gerät für 94 US-Dollar angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Airpods Pro 2 im Test
Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
Artikel
  1. Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Streit mit Magnus Carlsen
    Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Anwalt spendet Abmahnerlöse: Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert
    Anwalt spendet Abmahnerlöse
    Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert

    Die Berichte über Abmahnungen wegen des Einsatzes von Google Web Fonts häufen sich. Weil ein Abmahnanwalt nun seine Erlöse spendet, gibt es Streit.
    Ein Bericht von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /