MagSafe Anrufrekorder: Magmo nimmt iPhone-Telefonate auf

Der Magmo ist ein iPhone-Anrufrekorder, der per Magsafe am Smartphone befestigt wird. Finanziert wird er per Crowdfunding.

Artikel veröffentlicht am ,
Magmo-Magsafe-Anrufbeantworter
Magmo-Magsafe-Anrufbeantworter (Bild: Magmo)

Magma hat ein Magsafe-Gerät entwickelt, das per Magnet am iPhone befestigt wird und auf Knopfdruck Telefonate aufzeichnen kann. Das darf allerdings nur mit Genehmigung des Gesprächspartners erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
Detailsuche

Der Magmo des südkoreanischen Unternehmens Mune funktioniert ab dem iPhone 12 und verfügt über einen Schalter, mit dem die Aufnahme gestartet wird. Die Vibrationen des Lautsprechers werden dabei aufgenommen, so dass die Stimmen beider Personen aufgezeichnet werden.

Der Magmo kann auch mit anderen iPhones verwendet werden, die das Gerät mittels Magsafe-ähnlichem Magnetring halten. Dazu bieten Dritthersteller seit langem Hüllen oder Magnetaufkleber an.

Im integrierten Speicher mit 32 GByte Kapazität lassen sich laut Hersteller 500 Stunden Telefonate aufnehmen. Diese lassen sich per Kabel zum Rechner übertragen. Die Stromversorgung erfolgt über einen kleinen, eingebauten Akku, der sieben Stunden lang durchhalten soll.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Magmo misst 6,4 x 9,6 x 0,7 cm und wiegt rund 44 Gramm. Die Finanzierung der Produktion erfolgt über die Crowdfundingplattform Kickstarter, wo das Gerät für 94 US-Dollar angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /