Abo
  • Services:

Magny 35: Die analoge Spiegelreflexkamera wird zur Instantkamera

Liegt noch irgendwo eine alte, analoge Spiegelreflexkamera im Schrank? Ein Kölner Unternehmen hat ein System entwickelt, das die Kamera reaktiviert - als Instantkamera. Die Entwickler suchen für ihren Nachrüstbausatz Unterstützung bei Kickstarter.

Artikel veröffentlicht am ,
Analoge Kamera mit Magny 35: Film mit einer hohen Empfindlichkeit
Analoge Kamera mit Magny 35: Film mit einer hohen Empfindlichkeit (Bild: NINM Lab)

Eine Polaroidkamera hatte immer einen Vorteil: Das Bild kam sofort heraus, das Warten auf die Filmentwicklung im Labor entfiel. Sie hatte aber auch Nachteile: Die Kamera war klobig, und es gab keine Wechselobjektive. Zumindest für letzteres hat das Kölner Unternehmen NINM Lab eine Lösung gefunden: Es hat ein System entwickelt, das eine analoge Kamera in eine Instantkamera verwandelt.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Haufe Group, keine Angabe

Das System Magny 35 besteht aus drei Komponenten: einer Rückwand, der Kassette für den Instantfilm sowie einem Verbindungsstück. Die originale Rückwand wird gegen die Magny-Rückwand ausgetauscht, die eine Öffnung mit einer Linse hat. Das konische Verbindungsstück enthält weitere Linsen und leitet das Licht von der Kamera auf den Film in der Kassette. Die gibt das belichtete Foto aus wie bei einer Instantkamera.

Eine Kleinbildkamera nimmt Bilder der Größe 24 x 36 Millimeter auf. Die Öffnung in der Rückwand ist 24 x 24 Millimeter groß. Sie ist quadratisch wegen des Format des Instantfilms. Die Linsen in dem Verbindungsstück vergrößern das Bild auf 62 x 62 Millimeter große Instantbild.

Die Öffnung in der Rückwand entspricht Blende f/4. Das Umleiten und Vergrößern schluckt allerdings Licht: drei Blendenstufen - das bedeutet, das System braucht einen Film mit einer hohen Empfindlichkeit. Betrieben wird das Magny 35 mit vier AAA-Batterien, der Film ist der Instax-Film von Fujifilm. Ohne Film und Batterien wiegt das System 485 Gramm. Es kann an einer Reihe von Spiegelreflex- und Sucherkameras der Hersteller Canon, Leica, Nikon, Olympus und Pentax betrieben werden.

Ganz neu ist die Idee nicht: Das japanische Unternehmen Mikami hatte in den 1960er Jahren ein System für Nikon-Kameras entwickelt. Das Speed Magny 100 war allerdings noch größer und unhandlicher als das neue System.

  • Eine alte analoge Nikon wird zu Instantkamera. (Bild: NINM Lab)
  • Magny 35 besteht aus drei Komponenten. (Bild: NINM Lab)
  • Eine Rückwand mit Öffnung, ein Verbindungsstück mit Vergrößerungslinsen sowie der Kassette mit dem Film. (Bild: NINM Lab)
  • Magny 35 gibt es für einige Kameras von Leica - im Bild -, Canon, Nikon, Olympus und Pentax. (Bild: NINM Lab)
Eine alte analoge Nikon wird zu Instantkamera. (Bild: NINM Lab)

NINM Lab hat für Magny 35 eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter initiiert. Wer 778 Hongkong-Dollar spendet, umgerechnet knapp 84 Euro, bekommt eines der ersten Magny 35 für Leica oder Nikon. Wer ein System für eine Canon-, Olympus- oder Pentax-Kamera haben, möchte muss 1.258 Hongkong-Dollar spenden, umgerechnet etwa 136 Euro. NINM will die ersten Magnys im kommenden Winter ausliefern. Regulär werden die Modelle für Leica und Nikon 1.418 Hongkong-Dollar, etwa 153 Euro, und für die anderen Kameras 1.568 Hongkong-Dollar, zirka 169 Euro, kosten.

Das Finanzierungsziel von 400.000 Hongkong-Dollar, knapp 43.200 Euro, ist fast erreicht. Allerdings besteht bei Crowdfunding-Kampagnen immer das Risiko, dass das Produkt trotz erfolgreich abgeschlossener Finanzierung nicht zustande kommt. Die Zahlung eines Unterstützungsbeitrags ist nicht gleichzusetzen mit dem Kauf des Produktes.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

M.P. 15. Jun 2018 / Themenstart

Wenn man das Schätzchen wirklich für die Nachwelt konservieren will, ist vielleicht das...

M.P. 15. Jun 2018 / Themenstart

Naja einen Schnittstelle für diese Synchronisation ist in praktisch jede Kamera...

Rennfahrer 14. Jun 2018 / Themenstart

Jo, oder ne App runterladen mit der man seine Smartphonebilder zum nächsten Drogeriemarkt...

daviedave 14. Jun 2018 / Themenstart

Habe hier noch meine perfekt erhaltene Minolta SRT 101, mit 50mm 1.7. Schade, dass die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /