• IT-Karriere:
  • Services:

Magny 35: Die analoge Spiegelreflexkamera wird zur Instantkamera

Liegt noch irgendwo eine alte, analoge Spiegelreflexkamera im Schrank? Ein Kölner Unternehmen hat ein System entwickelt, das die Kamera reaktiviert - als Instantkamera. Die Entwickler suchen für ihren Nachrüstbausatz Unterstützung bei Kickstarter.

Artikel veröffentlicht am ,
Analoge Kamera mit Magny 35: Film mit einer hohen Empfindlichkeit
Analoge Kamera mit Magny 35: Film mit einer hohen Empfindlichkeit (Bild: NINM Lab)

Eine Polaroidkamera hatte immer einen Vorteil: Das Bild kam sofort heraus, das Warten auf die Filmentwicklung im Labor entfiel. Sie hatte aber auch Nachteile: Die Kamera war klobig, und es gab keine Wechselobjektive. Zumindest für letzteres hat das Kölner Unternehmen NINM Lab eine Lösung gefunden: Es hat ein System entwickelt, das eine analoge Kamera in eine Instantkamera verwandelt.

Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig
  2. AKDB, Villingen-Schwenningen, Regensburg

Das System Magny 35 besteht aus drei Komponenten: einer Rückwand, der Kassette für den Instantfilm sowie einem Verbindungsstück. Die originale Rückwand wird gegen die Magny-Rückwand ausgetauscht, die eine Öffnung mit einer Linse hat. Das konische Verbindungsstück enthält weitere Linsen und leitet das Licht von der Kamera auf den Film in der Kassette. Die gibt das belichtete Foto aus wie bei einer Instantkamera.

Eine Kleinbildkamera nimmt Bilder der Größe 24 x 36 Millimeter auf. Die Öffnung in der Rückwand ist 24 x 24 Millimeter groß. Sie ist quadratisch wegen des Format des Instantfilms. Die Linsen in dem Verbindungsstück vergrößern das Bild auf 62 x 62 Millimeter große Instantbild.

Die Öffnung in der Rückwand entspricht Blende f/4. Das Umleiten und Vergrößern schluckt allerdings Licht: drei Blendenstufen - das bedeutet, das System braucht einen Film mit einer hohen Empfindlichkeit. Betrieben wird das Magny 35 mit vier AAA-Batterien, der Film ist der Instax-Film von Fujifilm. Ohne Film und Batterien wiegt das System 485 Gramm. Es kann an einer Reihe von Spiegelreflex- und Sucherkameras der Hersteller Canon, Leica, Nikon, Olympus und Pentax betrieben werden.

Ganz neu ist die Idee nicht: Das japanische Unternehmen Mikami hatte in den 1960er Jahren ein System für Nikon-Kameras entwickelt. Das Speed Magny 100 war allerdings noch größer und unhandlicher als das neue System.

  • Eine alte analoge Nikon wird zu Instantkamera. (Bild: NINM Lab)
  • Magny 35 besteht aus drei Komponenten. (Bild: NINM Lab)
  • Eine Rückwand mit Öffnung, ein Verbindungsstück mit Vergrößerungslinsen sowie der Kassette mit dem Film. (Bild: NINM Lab)
  • Magny 35 gibt es für einige Kameras von Leica - im Bild -, Canon, Nikon, Olympus und Pentax. (Bild: NINM Lab)
Eine alte analoge Nikon wird zu Instantkamera. (Bild: NINM Lab)

NINM Lab hat für Magny 35 eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter initiiert. Wer 778 Hongkong-Dollar spendet, umgerechnet knapp 84 Euro, bekommt eines der ersten Magny 35 für Leica oder Nikon. Wer ein System für eine Canon-, Olympus- oder Pentax-Kamera haben, möchte muss 1.258 Hongkong-Dollar spenden, umgerechnet etwa 136 Euro. NINM will die ersten Magnys im kommenden Winter ausliefern. Regulär werden die Modelle für Leica und Nikon 1.418 Hongkong-Dollar, etwa 153 Euro, und für die anderen Kameras 1.568 Hongkong-Dollar, zirka 169 Euro, kosten.

Das Finanzierungsziel von 400.000 Hongkong-Dollar, knapp 43.200 Euro, ist fast erreicht. Allerdings besteht bei Crowdfunding-Kampagnen immer das Risiko, dass das Produkt trotz erfolgreich abgeschlossener Finanzierung nicht zustande kommt. Die Zahlung eines Unterstützungsbeitrags ist nicht gleichzusetzen mit dem Kauf des Produktes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. (-40%) 23,99€
  3. (-5%) 9,49€

M.P. 15. Jun 2018

Wenn man das Schätzchen wirklich für die Nachwelt konservieren will, ist vielleicht das...

M.P. 15. Jun 2018

Naja einen Schnittstelle für diese Synchronisation ist in praktisch jede Kamera...

Rennfahrer 14. Jun 2018

Jo, oder ne App runterladen mit der man seine Smartphonebilder zum nächsten Drogeriemarkt...

daviedave 14. Jun 2018

Habe hier noch meine perfekt erhaltene Minolta SRT 101, mit 50mm 1.7. Schade, dass die...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /