Abo
  • IT-Karriere:

Magnus EN1070/EN1060: Zotac stellt besonders kleine Mini-PCs für VR-Gaming vor

Ein sparsamer Prozessor und Pascal-Grafikeinheiten in einem kompakten Gehäuse: Zotacs neue Zboxen verfügen über viel Leistung auf wenig Raum. Abseits von VR-Gaming eignen sich die Mini-PCs dank vieler Anschlüsse auch für andere Einsatzgebiete.

Artikel veröffentlicht am ,
Magnus EN1070/EN1060
Magnus EN1070/EN1060 (Bild: Zotac)

Zotac hat die Magnus EN1070 und die Magnus EN1060 vorgestellt. Beide Zboxen sind Mini-PCs, die aufgrund ihrer hohen Geschwindigkeit vor allem Spieler ansprechen sollen. Das untermauert der Hersteller, indem er die beiden Magnus-Systeme als die kompaktesten am Markt anpreist, die für VR-Gaming geeignet seien. Sie messen 210 x 203 x 62 mm.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Wie es der Name bereits andeutet, stecken in den zwei Rechnern Nvidias neue Grafikeinheiten vom Typ Geforce GTX 1070 und Geforce GTX 1060. Zotac verwendet allerdings nicht die Desktop-Ableger, sondern die von der Leistung her nahezu identischen Notebook-Varianten. Bereits die Geforce GTX 1060 liegt in etwa auf dem Niveau einer Geforce GTX 980 und ergo klar oberhalb einer Geforce GTX 970, die als Minimum für Virtual Reality gilt.

  • Kühlung der Magnus EN1070/EN1060 (Bild: Zotac)
  • Magnus EN1070/EN1060 (Bild: Zotac)
  • Magnus EN1070/EN1060 (Bild: Zotac)
  • Magnus EN1070/EN1060 (Bild: Zotac)
  • Magnus EN1070/EN1060 (Bild: Zotac)
  • Magnus EN1070/EN1060 (Bild: Zotac)
  • Magnus EN1070/EN1060 (Bild: Zotac)
  • Magnus EN1070/EN1060 (Bild: Zotac)
  • Magnus EN1070/EN1060 (Bild: Zotac)
  • Magnus EN1070/EN1060 (Bild: Zotac)
Kühlung der Magnus EN1070/EN1060 (Bild: Zotac)

Mit in den Systemen steckt Intels Core i5-6400T, ein Skylake-Prozessor mit vier Kernen, dessen thermisches Budget mit 35 Watt ziemlich gering ausfällt. Durch den Test von Zotacs Steam Machine wissen wir aber, dass der Chip mit bis zu 2,8 GHz für aktuelle Spiele mehr als genügend Bilder pro Sekunde liefert. Da es sich bei den zwei Magnus um Baresbones handelt, müssen Käufer sich selbst um den Arbeitsspeicher und HDDs/SSDs kümmern und beides einbauen.

Der Barebone muss erst noch bestückt werden

Die Zboxen verfügen über zwei SO-DIMM-Bänke für DDR4-RAM, was derzeit bis zu 32 GByte bedeutet. Der 2,5-Zoll-Schacht ist per Sata-6-GBit/s-Interface angebunden und kann für eine Festplatte verwendet werden, hinzu kommt ein M.2-Steckplatz mit PCIe-3.0-x4-Schnittstelle für schnelle SSDs. Ein ac-WLAN-Bluetooth-4.0-Kärtchen ist bereits vorhanden.

Als Anschlüsse gibt es zwei Displayports 1.3, zwei HDMI-2.0-Ausgänge, je einen USB-3.1-Port in Type-A- und einen in Type-C-Ausführung, je zwei USB-2.0- und zwei 3.0-Ports, Dual-Gigabit-Ethernet sowie einen SD-Kartenleser.

Die Magnus EN1060 kostet als Barebone 960 Euro, die EN1070 verkauft Zotac für 1.280 Euro. Beide sollen im September 2016 erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 135,00€ (Bestpreis!)

floewe 03. Sep 2016

Sehr richtig. Außerdem haben die Schreihälse ein paar Kleinigkeiten vergessen: - Will...

IScream 02. Sep 2016

Ahja klar... Hätte es TB gehabt, hättest du dir sicher was anderes gewünscht.


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Faire IT: Die grüne Challenge
    Faire IT
    Die grüne Challenge

    Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
    Von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
    2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
    3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

    Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
    Probefahrt mit Mercedes EQC
    Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

    Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
    3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

      •  /