Abo
  • Services:
Anzeige
Coin statt Kartenstapel
Coin statt Kartenstapel (Bild: Coin)

Magnetstreifen Coin gegen die Kartenstapel im Portemonnaie

Das US-Startup Coin will alle Karten im Portemonnaie durch eine einzige ersetzen, Coin genannt. Die Daten aller anderen Karten lassen sich darauf speichern und der Magnetstreifen mit einem Knopfdruck ändern, so dass Coin wie jede andere Karte durch ein Lesegerät gezogen werden kann.

Anzeige

Coin kann beliebige Karten mit Magnetstreifen imitieren, so dass sich Kreditkarten, Geschenkkarten, Rabattkarten oder Mitgliedsausweise durch Coin ersetzen lassen. Statt einer Vielzahl von Karten muss nur noch eine mitgenommen werden. Über eine mobile App und ein kleines Lesegerät, das Coin mitliefert, können die Daten vorhandener Karten ausgelesen und auf Coin kopiert werden. Zudem werden noch ein oder zwei Fotos der jeweiligen Karte gemacht, um diese später wiederzufinden. Die Daten aus den Fotos werden mit denen auf dem Magnetstreifen abgeglichen, um sicherzustellen, dass keine gefälschten Karten eingelesen werden. Dabei gilt: Coin erlaubt es nur, Karten zu erfassen, die dem Nutzer selbst gehören.

Die auf Coins Servern, in den mobilen Apps und auf Coin selbst gespeicherten Daten werden verschlüsselt und auch über Http und Bluetooth LE (Low Energy) nur verschlüsselt übertragen, wie die Coin-Macher erklären. Coin kann per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden werden, so dass der Nutzer gewarnt werden kann, wenn Smartphone und Coin getrennt werden. Sind Coin und Smartphone länger getrennt als vom Benutzer zuvor festgelegt, soll sich Coin automatisch deaktivieren.

Coin arbeitet mit einer fest integrierten Batterie, die auch nicht wieder aufgeladen werden kann. Sie soll bei normaler Nutzung - 10 bis 20 Kartenwechsel pro Tag - zwei Jahre halten, danach muss Coin ersetzt werden.

Derzeit unterstützt Coin nur die auf Magnetstreifen gespeicherten Daten, Verfahren wie Chip und Pin (EMV) sollen in einer künftigen Version aber ebenfalls unterstützt werden. Bis dahin ist Coin nur für den US-Markt gedacht, wo Magnetstreifenkarten noch sehr verbreitet sind. Coin rät seinen Nutzern ausdrücklich, bei Reisen ins Ausland die physischen Karten mitzunehmen, da nicht davon ausgegangen werden kann, dass Coin außerhalb der USA akzeptiert wird.

Die Coin-Macher gehen davon aus, dass sie für ihre Lösung eine Zertifizierung nach PCI-DSS erhalten, sie also die Regeln der Kreditkartenanbieter einhalten.

Coin kann unter onlycoin.com derzeit in den USA für 50 US-Dollar zuzüglich 5 US-Dollar Versandkosten vorbestellt werden und soll im Sommer 2014 ausgeliefert werden. Dann soll Coin regulär 100 US-Dollar kosten.


eye home zur Startseite
/mecki78 18. Nov 2013

Sagte ich doch: Im Gegensatz zu einer RFID Karte, kannst du es am Handy kontrollieren...

holger79 18. Nov 2013

Und dann sagt der Kartenautomat an der Kasse: Unterschrift bitte... hätt ich jetzt mal...

kju 17. Nov 2013

Wen interessiert das Embossing noch? Die alten Ritsch-Ratsch-Geräte hat doch eh keiner...

Moe479 17. Nov 2013

perso und name der versicherung sollte in deutschland reichen, das kann vom arzt auch...

Shitstorm 16. Nov 2013

Also dich hat's ja anscheinend interessiert. Und Dich sogar dazu animiert, einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Köln
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. USU AG, München
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  2. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  3. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  4. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  5. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  6. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  7. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  8. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  9. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  10. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: Klasse, wie "open" dieses Open Source doch ist.

    felix.schwarz | 10:30

  2. Re: Das hätte meine erste Million sein können :)

    TC | 10:30

  3. Re: Delays wegen Handgepäck, slightly OT

    M.P. | 10:28

  4. Re: Eierlegende Wollmilchsau

    felix.schwarz | 10:23

  5. Re: Vorischt bei Air Berlin

    quineloe | 10:22


  1. 09:02

  2. 18:02

  3. 17:43

  4. 16:49

  5. 16:21

  6. 16:02

  7. 15:00

  8. 14:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel