Magnetschwebetechnik: Hyperloop One testet erstmals Kapsel

Das US-Unternehmen Hyperloop One hat weitere Tests in seiner luftleeren Röhre bei Las Vegas durchgeführt. Erstmals kam dabei auch der Prototyp einer Hyperloop-Kapsel zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Kapsel XP-1 von Hyperloop One: Alle Komponenten des Systems wurden getestet.
Kapsel XP-1 von Hyperloop One: Alle Komponenten des Systems wurden getestet. (Bild: Hyperloop One)

Test in der Wüste: Das US-Unternehmen Hyperloop One hat die zweite Testphase in seiner Röhre im US-Bundesstaat Nevada beendet. Erstmals hat das Unternehmen auch eine Kapsel durch die Röhre gejagt.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter ERP-Anwendungs- und Systembetreuer (Warenwirtschaft / DATEV) (m/w/d)
    CONTIGO Fairtrade GmbH, Göttingen
  2. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
Detailsuche

Zunächst hat Hyperloop One einen neuen Geschwindigkeitsrekord mit dem Schlitten aufgestellt: Er beschleunigte bis auf 310 Kilometer pro Stunde und schaffte fast die gesamte Länge der 500 Meter lange Röhre. Bei der ersten Testserie hatte er nur etwa über 100 Kilometer pro Stunde erreicht und nur knapp 100 Meter zurückgelegt. Mit dem Schlitten wurde im vergangenen Jahr gezeigt, dass die Antriebstechnik funktioniert.

Hyperloop One testet Kapsel

Zu der Testreihe gehörten auch Fahrten mit XP-1. Das ist der Prototyp eines Hyperloop-Pods, einer Kapsel, wie sie später einmal Personen und Güter durch die Vakuum-Röhre transportieren soll. Die Kapsel beschleunigte über eine Distanz von 300 Metern. Dabei sei sie mittels Magnetschwebetechnik von der Schiene abgehoben, berichtet Hyperloop One.

Hyperloop ist ein Transportmittel, dessen Konzept von SpaceX-Chef Elon Musk stammt. Der Hyperloop bewegt sich in einer weitgehend luftleeren Röhre und nutzt Magnetschwebetechnik. Weil Luftwiderstand und Reibung stark reduziert sind, soll der Hyperloop eine Geschwindigkeit von 1.200 Kilometern in der Stunde erreichen.

Hyperloop One testet Kapsel

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

In der zweite Testphase hat das Unternehmen alle Komponenten seines Systems geprüft. Dazu gehörten unter anderem das Vakuumsystem - der Luftdruck in der Röhre entsprach laut Hyperloop One dem in etwa 61 Kilometern Höhe -, der elektrische Antrieb, die Magnetschwebetechnik und die Steuerung.

  • Überblick über die Hyperloop-Kapsel. (Grafik: Hyperloop One)
  • Ab in die Röhre: Den Prototypen der Kapsel hat Hyperloop One erstmals getestet. (Foto: Hyperloop One)
  • Die Kapsel legte nicht die gesamte Distanz durch die Röhre zurück. (Foto: Hyperloop One)
  • Aber sie kam ins Schweben. (Foto: Hyperloop One)
  • Die Technologie funktioniere, sagte Hyperloop-One-Chef Rob Lloyd. (Foto: Hyperloop One)
Überblick über die Hyperloop-Kapsel. (Grafik: Hyperloop One)

"Wir haben gezeigt, dass unsere Technologie funktioniert", sagte Hyperloop-One-Chef Rob Lloyd. Das Unternehmen werde jetzt mit Kunden und Regierungen auf der ganzen Welt über den Einsatz der Hyperloop-Technologie verhandeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gelöscht 04. Aug 2017

Zwischen 2 bar Außendruck mit 1 bar Innendruck und 1 bar Außendruck mit 0 bar Innendruck...

FreiGeistler 04. Aug 2017

Elektrisch betriebener Kompressor im Fahrzeug. Aber, ich meine die Idee ist von Elon...

Anonymer Nutzer 04. Aug 2017

In der Kapsel gibt es ja Luft. Und wenn die Röhre mit Luft geflutet wird, gibt es da ja...

Dwalinn 04. Aug 2017

Ich erinnere mich da an Top Gear, nach 30 min ist der Reifen hin... das ist aber nicht...

Subsessor 04. Aug 2017

Da hast du halt einfach mal aus Unwissenheit eine (Gas)Turbine mit einem elektrisch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung (2022)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
Von Marc Sauter

Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. Smartphone: Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital
    Smartphone
    Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital

    Für Bestandskunden von Callya Digital aktiviert Vodafone die 5G-Nutzung ohne Aufpreis.

  3. Elektromobilität: VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben
    Elektromobilität
    VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben

    Das Lithium für Akkus von Elektroautos wird knapp. VW will den Rohstoff für die eigene Akkuproduktion künftig aus Süddeutschland beziehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /