Magnetschwebebahn: Arrivo plant Nahverkehrs-Hyperloop ohne Vakuumröhre

Man nehme Elon Musks Konzepte vom Hyperloop und der Auto-U-Bahn, lasse die aufwendigsten Elemente weg - und heraus kommt ein Magnetschwebetransportmittel, das sich relativ einfach umsetzen lässt. Das US-Unternehmen Arrivo will das im US-Bundesstaat Colorado demonstrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Arrivos Hyperloop-Pod: geringere Technik- und Investitionsrisiken, niedrigere Sicherheitsanforderungen
Arrivos Hyperloop-Pod: geringere Technik- und Investitionsrisiken, niedrigere Sicherheitsanforderungen (Bild: Arrivo)

Ein Hyperloop ohne Vakuum: Das US-Unternehmen Arrivo will ein Transportsystem mit Magnetschwebetechnik bauen. Es ähnelt dem Hyperloop, hat aber keine Vakuumröhre. Ein erstes Projekt ist in Arbeit.

Stellenmarkt
  1. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
Detailsuche

Arrivo will eine Magnetschwebetrasse entlang eines Highways in Denver im US-Bundesstaat Colorado bauen. Darauf sollen Pods Menschen, Autos und Güter befördern. Arrivo hat eine entsprechende Vereinbarung mit dem Verkehrsministerium von Colorado getroffen. Die Bauarbeiten sollen 2019 beginnen, 2021 soll das System einsatzbereit sein.

Ein Pod bringt den Fahrgast nach Hause

"Wir haben unsere eigene Interpretation von Hyperloop", sagte Kurt Sauer, einer der Gründer von Arrivo, Anfang des Jahres im Gespräch mit Golem.de. Das Unternehmen wolle sich auf kürzere Strecken sowie auf die erste und die letzte Meile konzentrieren: So soll eine Personenkapsel den Fahrgast sogar bis vor die Haustür bringen können. Die Autos sollen auf die Pods fahren und sich dann zum Ziel bringen lassen, was den Verkehr auf der Straße entlastet.

Die Trasse soll zwar eine Überdachung bekommen. Darin wird aber kein Unterdruck herrschen. Sie soll lediglich den Einfluss des Windes auf die Pods verringern. Die Pods sollen mit einer Geschwindigkeit von rund 320 Kilometern pro Stunde unterwegs sein. Der Hyperloop soll in einer Vakuumröhre wegen des fehlenden Luftwiderstands Geschwindigkeiten von 1.200 km/h erreichen. Dass die Arrivo-Pods langsamer und nicht in einer druckreduzierten Umgebung verkehren sollen, reduziere "die Technik- und Investitionsrisiken", sagte Sauer. Auch die Sicherheitsanforderungen seien dann weniger hoch.

Musk plant eine U-Bahn für Autos

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Idee mit dem Transportschlitten für das Auto hatte auch schon ein anderer: Elon Musk, der auch den Hyperloop erfunden hat. Er will ebenfalls Autos auf Transportwagen bewegen. Allerdings plant er dafür ein Tunnelnetz, was den Aufwand deutlich größer macht als die von Arrivo erdachte Lösung.

Die Gründer von Arrivo sind vier ehemalige Mitarbeiter des Unternehmens Hyperloop One, das sich mit der Umsetzung von Musks Hyperloop-Konzept befasst. Hyperloop One selbst erstellt derzeit eine Machbarkeitsstudie über eine Hyperloop-Trasse in Colorado.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 16. Nov 2017

Okay ich glaube ich sehe schon wo das hinführt -_- lol erstmal das ding überhaupt bauen...

cruse 16. Nov 2017

Wasserstoff ? Dein Ernst ?

|=H 15. Nov 2017

Da die Dinger vollautomatisch arbeiten werden ist es kein Problem dort mal eben eine...

chefin 15. Nov 2017

naja...und man muss bedenken, das die durchfahrenden Fahrzeuge 300kmh schnell sind...

Dwalinn 15. Nov 2017

200¤ sind auch gar nicht so teuer, je nach Auto spart man ja schon 100¤ Spritgeld, Und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /