Abo
  • IT-Karriere:

Magnetschwebebahn: Arrivo plant Nahverkehrs-Hyperloop ohne Vakuumröhre

Man nehme Elon Musks Konzepte vom Hyperloop und der Auto-U-Bahn, lasse die aufwendigsten Elemente weg - und heraus kommt ein Magnetschwebetransportmittel, das sich relativ einfach umsetzen lässt. Das US-Unternehmen Arrivo will das im US-Bundesstaat Colorado demonstrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Arrivos Hyperloop-Pod: geringere Technik- und Investitionsrisiken, niedrigere Sicherheitsanforderungen
Arrivos Hyperloop-Pod: geringere Technik- und Investitionsrisiken, niedrigere Sicherheitsanforderungen (Bild: Arrivo)

Ein Hyperloop ohne Vakuum: Das US-Unternehmen Arrivo will ein Transportsystem mit Magnetschwebetechnik bauen. Es ähnelt dem Hyperloop, hat aber keine Vakuumröhre. Ein erstes Projekt ist in Arbeit.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Hamburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Arrivo will eine Magnetschwebetrasse entlang eines Highways in Denver im US-Bundesstaat Colorado bauen. Darauf sollen Pods Menschen, Autos und Güter befördern. Arrivo hat eine entsprechende Vereinbarung mit dem Verkehrsministerium von Colorado getroffen. Die Bauarbeiten sollen 2019 beginnen, 2021 soll das System einsatzbereit sein.

Ein Pod bringt den Fahrgast nach Hause

"Wir haben unsere eigene Interpretation von Hyperloop", sagte Kurt Sauer, einer der Gründer von Arrivo, Anfang des Jahres im Gespräch mit Golem.de. Das Unternehmen wolle sich auf kürzere Strecken sowie auf die erste und die letzte Meile konzentrieren: So soll eine Personenkapsel den Fahrgast sogar bis vor die Haustür bringen können. Die Autos sollen auf die Pods fahren und sich dann zum Ziel bringen lassen, was den Verkehr auf der Straße entlastet.

Die Trasse soll zwar eine Überdachung bekommen. Darin wird aber kein Unterdruck herrschen. Sie soll lediglich den Einfluss des Windes auf die Pods verringern. Die Pods sollen mit einer Geschwindigkeit von rund 320 Kilometern pro Stunde unterwegs sein. Der Hyperloop soll in einer Vakuumröhre wegen des fehlenden Luftwiderstands Geschwindigkeiten von 1.200 km/h erreichen. Dass die Arrivo-Pods langsamer und nicht in einer druckreduzierten Umgebung verkehren sollen, reduziere "die Technik- und Investitionsrisiken", sagte Sauer. Auch die Sicherheitsanforderungen seien dann weniger hoch.

Musk plant eine U-Bahn für Autos

Die Idee mit dem Transportschlitten für das Auto hatte auch schon ein anderer: Elon Musk, der auch den Hyperloop erfunden hat. Er will ebenfalls Autos auf Transportwagen bewegen. Allerdings plant er dafür ein Tunnelnetz, was den Aufwand deutlich größer macht als die von Arrivo erdachte Lösung.

Die Gründer von Arrivo sind vier ehemalige Mitarbeiter des Unternehmens Hyperloop One, das sich mit der Umsetzung von Musks Hyperloop-Konzept befasst. Hyperloop One selbst erstellt derzeit eine Machbarkeitsstudie über eine Hyperloop-Trasse in Colorado.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  2. 349,99€
  3. 229,99€
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

Dwalinn 16. Nov 2017

Okay ich glaube ich sehe schon wo das hinführt -_- lol erstmal das ding überhaupt bauen...

cruse 16. Nov 2017

Wasserstoff ? Dein Ernst ?

|=H 15. Nov 2017

Da die Dinger vollautomatisch arbeiten werden ist es kein Problem dort mal eben eine...

chefin 15. Nov 2017

naja...und man muss bedenken, das die durchfahrenden Fahrzeuge 300kmh schnell sind...

Dwalinn 15. Nov 2017

200¤ sind auch gar nicht so teuer, je nach Auto spart man ja schon 100¤ Spritgeld, Und...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /