Magnetresonanz: Reasonance zeigt Fernseher ohne Kabel

Die von Reasonance vorgestellte Technologie ermöglicht eine drahtlose Stromversorgung über eine Distanz von 50 cm.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Fernseher soll ohne Kabel mit Strom versorgt werden.
Der Fernseher soll ohne Kabel mit Strom versorgt werden. (Bild: Reasonance)

Das russische Unternehmen Reasonance hat auf der virtuell abgehaltenen Elektronikfachmesse CES 2021 eine Technologie gezeigt, mit der ein Fernseher kabellos betrieben werden kann. Das Gerät wird mittels einer patentierten Magnetresonanztechnologie mit Strom versorgt.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Softwareentwickler C# (m/w/d)
    Hays AG, Lübeck
Detailsuche

Reasonance stellt nicht den Fernseher selbst her, sondern die Technologie zur Stromübertragung. Dem Unternehmen zufolge soll bei dem gezeigten Setup mit einem 40-Zoll-Fernseher die Übertragungseffizienz bei Einhaltung einer Distanz von 50 cm zwischen der Empfangsspule und der Sendespule bei 90 Prozent liegen. Übertragen wurde eine Leistung von 120 Watt bei einer Frequenz von 20 bis 120 Kilohertz (kHz).

Die beiden Spulen des Reasonance-Systems müssen nicht parallel zueinander ausgerichtet sein. Auf Pressebildern und in einem Video ist der Fernseher mit der Empfangsspule in einem 90-Grad-Winkel zur Sendespule aufgebaut. Auch soll es nicht notwendig sein, dass die beiden Spulen nicht perfekt zueinander ausgerichtet sind.

Technologie soll erschwinglich sein

Im Unterschied zu Mitbewerbern soll die Technik von Reasonance 80 bis 90 Prozent günstiger sein. Zudem sollen niedrigere Frequenzen verwendet werden, was störende elektromagnetische Felder reduzieren soll. Grundsätzlich sollen Frequenzen unterhalb von 85 kHz verwendet werden, Reasonance möchte diesen Wert auf unter 30 kHz senken.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Reasonance zufolge soll es möglich sein, die Lücke zwischen Sende- und Empfangsspule sogar auf über einen Meter zu vergrößern. Dann müsste die Sendeleistung angepasst werden. Die Sendespule kann beispielsweise in einer Wand eingelassen werden, denkbar ist auch der Einbau in ein spezielles TV-Möbel.

Die Übertragungstechnik soll sich Reasonance zufolge nicht nur für Fernseher eignen, sondern beispielsweise auch für Elektroautos. Eigenen Angaben zufolge ist das Unternehmen aktuell in Verhandlungen mit europäischen Autoherstellern, um die Technologie in weiteren Anwendungsszenarien zu demonstrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rubberduck09 14. Jan 2021

Denn das wird dann warmgebrutzelt. Kann mir nicht vorstellen dass das gesund ist.

most 13. Jan 2021

Das verbliebene Stromkabel ist nun wirklich das kleinste Problem, nach dem in den letzten...

d_r0ck89 13. Jan 2021

Jedes industriell gefertigte Kupferkabel ist sauerstofffrei

Berlinlowa 13. Jan 2021

"The receiving coil (can be integrated) into the frame. Of course it can be thin and...

Joblow 13. Jan 2021

Ich habe alle meine Kabel in der Wand in einem Leerrohr verlegt, hat mich nur paar Euro...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal soll an Pinterest interessiert sein
    Social-Media-Plattform
    Paypal soll an Pinterest interessiert sein

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /