• IT-Karriere:
  • Services:

Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.

Ein Bericht von Dirk Eidemüller veröffentlicht am
Kompassrose des osmanischen Admirals Piri Reis: Damals musste man noch ohne Korrekturen auskommen.
Kompassrose des osmanischen Admirals Piri Reis: Damals musste man noch ohne Korrekturen auskommen. (Bild: Piri Reis/Schnitt: Golem.de)

Jeder müsste es wissen, der im Erdkundeunterricht nicht geschlafen hat: Der magnetische Nordpol und der geografische Nordpol stimmen nicht überein. Der geografische Nordpol ist durch die Rotationsachse der Erde vorgegeben. Das Erdmagnetfeld hingegen entsteht tief im Erdinnern durch walzenförmige Ströme aus flüssigem Eisen im äußeren Erdkern. Diese Ströme unterliegen einer gewissen Dynamik und sind in manchen geologischen Epochen stärker und manchmal schwächer - und manchmal sind sie auch dynamischer, als es die Modelle der Geowissenschaftler vorhersagen.

Inhalt:
  1. Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
  2. Blick unter die Erde

So auch zurzeit: Die letzte Vorhersage des Erdmagnetfelds beruht auf dem World Magnetic Model von 2015. Dieses Modell ist wichtig für alle möglichen Navigationssysteme, denn der magnetische Kompass spielt nicht nur bei Richtungsangaben von Mobiltelefonen eine Rolle, sondern auch in der See- und Luftfahrt. Es ist etwa in gängigen Handy-Betriebssystemen integriert, um mögliche Abweichungen der Kompassanzeige zu korrigieren. Denn die Abweichung des magnetischen und des geografischen Nordpols ist nur ein Faktor: Je nach regionalen Gegebenheiten ist das Magnetfeld an verschiedenen Orten schwächer oder stärker oder weist eine gewisse Abweichung der Feldlinien von der idealen Dipolform auf.

Eigentlich sollte das World Magnetic Model - eine Gemeinschaftsarbeit der US-amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) und des British Geological Survey - bis 2020 Gültigkeit haben. Aber die Eisenströme tief im Erdinnern sind turbulenter als erwartet: In den vergangenen Jahren ist der magnetische Nordpol nicht nur auf einer Linie von Kanada nach Sibirien unterwegs, er hat auch deutlich Fahrt aufgenommen.

Der magnetische Nordpol überquert die Datumsgrenze

Bewegte er sich Mitte der 1990er Jahre noch mit rund 15 Kilometern pro Jahr über die Polkappe, so spurtet er mittlerweile mit 55 Kilometern pro Jahr über die Nordhalbkugel und hat 2018 die Datumsgrenze überschritten. Vor allem 2016, kurz nach der Bekanntgabe des letzten Modells, hatte die Wanderung noch einmal an Geschwindigkeit gewonnen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Die Abweichung des magnetischen Nordpols von seiner vermuteten Position ist zwar für die heutige Navigation nicht mehr so gefährlich wie früher, da vor allem Flugzeuge und Schiffe ihre Position per GPS bestimmen können. Aber die Richtungsbestimmung per Kompass ist dennoch wichtig - Ungenauigkeiten müssen laufend korrigiert werden.

"In unseren Breitengraden führt die Wanderung des Erdmagnetfelds zu einer Missweisung von etwa einem Zehntelgrad pro Jahr", sagt Jürgen Matzka vom Deutschen Geoforschungszentrum in Potsdam. In nördlicheren Gefilden ist die Abweichung deutlich größer - und inzwischen so groß, dass das für 2020 geplante Update des World Magnetic Model vorgezogen werden musste, da die zulässigen Fehlerbalken für Missweisungen mittlerweile überschritten wurden. Eigentlich war die offizielle Vorstellung des neuen Modells für den 15. Januar 2019 geplant, musste aber aufgrund des Shutdowns der US-Bundesbehörden verschoben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Blick unter die Erde 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)
  2. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3090 Eagle OC 24G für 1.799€)

GodsBoss 09. Feb 2019

Nicht nur die höheren Säugetiere, alle eukaryotischen Lebensformen. Das komplexe Leben...

GodsBoss 09. Feb 2019

Klimaleugner? Dass Leute den menschengemachten Klimawandel leugnen, wusste ich schon, da...

Dieter Grosch 06. Feb 2019

Warum kann das Magnetfeld nicht durch einen Kreisstrom einer geladenen Erde erzeugt...

DeathMD 06. Feb 2019

Nur weil du etwas nicht peilst, heißt das nicht, dass es allen so geht.

Erich12 05. Feb 2019

Natürlich können wir den Einfluss des Menschen beziffern, recht genau sogar. Alle...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
    •  /