• IT-Karriere:
  • Services:

Blick unter die Erde

Bereits im September 2018 hatten die Geowissenschaftler das neue Modell online gestellt, das die Verschiebung des magnetischen Nordpols berücksichtigt. Aufgrund des Shutdowns sind die entsprechenden Seiten der NOAA zwar derzeit nicht zu erreichen. Doch auf den Servern des British Geological Survey steht das Modell von September 2018 zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim

Dabei helfen die unerwarteten Veränderungen im Magnetfeld den Geowissenschaftlern, die Vorgänge tief im Inneren unseres Planeten besser zu verstehen. Denn mit seismischen Methoden - etwa durch die Auswertung von Schwingungen nach Erdbeben - lassen sich zwar die Grenzgebiete der verschiedenen Regionen im Erdinnern vermessen, also die Übergänge zwischen Erdkruste, Mantel und Erdkern.

Aber die innere Dynamik der Schichten im flüssigen äußeren Erdkern, der sich über dem festen inneren Erdkern von ungefähr 1.500 Kilometer bis 3.000 Kilometer Abstand zum Erdmittelpunkt erstreckt, lässt sich seismisch kaum bestimmen. "Die Modellierung des Erdmagnetfelds ist deshalb nicht nur für die Navigation auf der Erde, sondern auch für den Blick unter die Erde von unschätzbarer Bedeutung", erklärt Matzka.

Satelliten überwachen die Erde

Dabei müssen die Forscher zum Glück nicht mehr die gleichen Risiken eingehen wie ihre Vorgänger. Heute überwacht ein Netzwerk von irdischen Messstationen sowie Satelliten - insbesondere die drei Swarm-Satelliten der Earth Explorer Mission der Esa - das Erdmagnetfeld und hat dabei den gesamten Globus im Blick.

Pioniere wie Roald Amundsen mussten bei ihren Polarexpeditionen noch entsprechende Instrumente mit sich führen, um das ungewöhnliche Verhalten des Magnetfelds an den Polen zu dokumentieren. Für die frühen Polarforscher waren magnetische Messungen nicht nur für die Navigation entscheidend, sondern auch um zu beweisen, dass sie tatsächlich den Nord- oder Südpol erreicht hatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Outriders für 41,99€, Nier Replicant - Remake für 46,99€)
  2. 100€ (mit Rabattcode "POWEREBAY5E" - Bestpreis)
  3. 277€ (Bestpreis)
  4. 699€ (Bestpreis)

GodsBoss 09. Feb 2019

Nicht nur die höheren Säugetiere, alle eukaryotischen Lebensformen. Das komplexe Leben...

GodsBoss 09. Feb 2019

Klimaleugner? Dass Leute den menschengemachten Klimawandel leugnen, wusste ich schon, da...

Dieter Grosch 06. Feb 2019

Warum kann das Magnetfeld nicht durch einen Kreisstrom einer geladenen Erde erzeugt...

DeathMD 06. Feb 2019

Nur weil du etwas nicht peilst, heißt das nicht, dass es allen so geht.

Erich12 05. Feb 2019

Natürlich können wir den Einfluss des Menschen beziffern, recht genau sogar. Alle...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /