Blick unter die Erde

Bereits im September 2018 hatten die Geowissenschaftler das neue Modell online gestellt, das die Verschiebung des magnetischen Nordpols berücksichtigt. Aufgrund des Shutdowns sind die entsprechenden Seiten der NOAA zwar derzeit nicht zu erreichen. Doch auf den Servern des British Geological Survey steht das Modell von September 2018 zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (f/m/d)
    HEINE Optotechnik GmbH & Co. KG, Weimar, Gilching bzw. remote
  2. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
Detailsuche

Dabei helfen die unerwarteten Veränderungen im Magnetfeld den Geowissenschaftlern, die Vorgänge tief im Inneren unseres Planeten besser zu verstehen. Denn mit seismischen Methoden - etwa durch die Auswertung von Schwingungen nach Erdbeben - lassen sich zwar die Grenzgebiete der verschiedenen Regionen im Erdinnern vermessen, also die Übergänge zwischen Erdkruste, Mantel und Erdkern.

Aber die innere Dynamik der Schichten im flüssigen äußeren Erdkern, der sich über dem festen inneren Erdkern von ungefähr 1.500 Kilometer bis 3.000 Kilometer Abstand zum Erdmittelpunkt erstreckt, lässt sich seismisch kaum bestimmen. "Die Modellierung des Erdmagnetfelds ist deshalb nicht nur für die Navigation auf der Erde, sondern auch für den Blick unter die Erde von unschätzbarer Bedeutung", erklärt Matzka.

Satelliten überwachen die Erde

Dabei müssen die Forscher zum Glück nicht mehr die gleichen Risiken eingehen wie ihre Vorgänger. Heute überwacht ein Netzwerk von irdischen Messstationen sowie Satelliten - insbesondere die drei Swarm-Satelliten der Earth Explorer Mission der Esa - das Erdmagnetfeld und hat dabei den gesamten Globus im Blick.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Pioniere wie Roald Amundsen mussten bei ihren Polarexpeditionen noch entsprechende Instrumente mit sich führen, um das ungewöhnliche Verhalten des Magnetfelds an den Polen zu dokumentieren. Für die frühen Polarforscher waren magnetische Messungen nicht nur für die Navigation entscheidend, sondern auch um zu beweisen, dass sie tatsächlich den Nord- oder Südpol erreicht hatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
  1.  
  2. 1
  3. 2


GodsBoss 09. Feb 2019

Nicht nur die höheren Säugetiere, alle eukaryotischen Lebensformen. Das komplexe Leben...

GodsBoss 09. Feb 2019

Klimaleugner? Dass Leute den menschengemachten Klimawandel leugnen, wusste ich schon, da...

Dieter Grosch 06. Feb 2019

Warum kann das Magnetfeld nicht durch einen Kreisstrom einer geladenen Erde erzeugt...

DeathMD 06. Feb 2019

Nur weil du etwas nicht peilst, heißt das nicht, dass es allen so geht.

Erich12 05. Feb 2019

Natürlich können wir den Einfluss des Menschen beziffern, recht genau sogar. Alle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung (2022)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
Von Marc Sauter

Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. Smartphone: Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital
    Smartphone
    Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital

    Für Bestandskunden von Callya Digital aktiviert Vodafone die 5G-Nutzung ohne Aufpreis.

  3. Elektromobilität: VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben
    Elektromobilität
    VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben

    Das Lithium für Akkus von Elektroautos wird knapp. VW will den Rohstoff für die eigene Akkuproduktion künftig aus Süddeutschland beziehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /