Abo
  • IT-Karriere:

Blick unter die Erde

Bereits im September 2018 hatten die Geowissenschaftler das neue Modell online gestellt, das die Verschiebung des magnetischen Nordpols berücksichtigt. Aufgrund des Shutdowns sind die entsprechenden Seiten der NOAA zwar derzeit nicht zu erreichen. Doch auf den Servern des British Geological Survey steht das Modell von September 2018 zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. ABSOLUTWEB GmbH, Köln
  2. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Bielefeld

Dabei helfen die unerwarteten Veränderungen im Magnetfeld den Geowissenschaftlern, die Vorgänge tief im Inneren unseres Planeten besser zu verstehen. Denn mit seismischen Methoden - etwa durch die Auswertung von Schwingungen nach Erdbeben - lassen sich zwar die Grenzgebiete der verschiedenen Regionen im Erdinnern vermessen, also die Übergänge zwischen Erdkruste, Mantel und Erdkern.

Aber die innere Dynamik der Schichten im flüssigen äußeren Erdkern, der sich über dem festen inneren Erdkern von ungefähr 1.500 Kilometer bis 3.000 Kilometer Abstand zum Erdmittelpunkt erstreckt, lässt sich seismisch kaum bestimmen. "Die Modellierung des Erdmagnetfelds ist deshalb nicht nur für die Navigation auf der Erde, sondern auch für den Blick unter die Erde von unschätzbarer Bedeutung", erklärt Matzka.

Satelliten überwachen die Erde

Dabei müssen die Forscher zum Glück nicht mehr die gleichen Risiken eingehen wie ihre Vorgänger. Heute überwacht ein Netzwerk von irdischen Messstationen sowie Satelliten - insbesondere die drei Swarm-Satelliten der Earth Explorer Mission der Esa - das Erdmagnetfeld und hat dabei den gesamten Globus im Blick.

Pioniere wie Roald Amundsen mussten bei ihren Polarexpeditionen noch entsprechende Instrumente mit sich führen, um das ungewöhnliche Verhalten des Magnetfelds an den Polen zu dokumentieren. Für die frühen Polarforscher waren magnetische Messungen nicht nur für die Navigation entscheidend, sondern auch um zu beweisen, dass sie tatsächlich den Nord- oder Südpol erreicht hatten.

 Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

GodsBoss 09. Feb 2019

Nicht nur die höheren Säugetiere, alle eukaryotischen Lebensformen. Das komplexe Leben...

GodsBoss 09. Feb 2019

Klimaleugner? Dass Leute den menschengemachten Klimawandel leugnen, wusste ich schon, da...

Dieter Grosch 06. Feb 2019

Warum kann das Magnetfeld nicht durch einen Kreisstrom einer geladenen Erde erzeugt...

DeathMD 06. Feb 2019

Nur weil du etwas nicht peilst, heißt das nicht, dass es allen so geht.

Erich12 05. Feb 2019

Natürlich können wir den Einfluss des Menschen beziffern, recht genau sogar. Alle...


Folgen Sie uns
       


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /