Magnetband: Eine alte Speichertechnologie mit Dauerpotenzial

Bei weltweit enorm wachsenden Datenmengen ist ausgerechnet eine Speichertechnologie mit Ursprung im 19. Jahrhundert oft die beste Lösung.

Artikel von Nico Wich veröffentlicht am
Eine uralte, aktuelle Speichertechnologie: Magnetband
Eine uralte, aktuelle Speichertechnologie: Magnetband (Bild: Markus Spiske/Pixabay)

Ob ein paar Tausend Urlaubsfotos vom Strand oder Unmengen Daten auf Hochleistungscomputern in den Universitäten dieser Welt - überall fallen immer mehr Daten an. Während das weltweite digitale Datenvolumen 2018 noch bei 33 Zettabyte lag (1 ZByte sind rund 1,074 Milliarden Terabyte), soll es nach einer Studie der International Data Corporation (PDF) 2025 bereits bei 175 Zettabyte liegen. Das entspräche einem Zuwachs von rund 430 Prozent.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
Smart Home Eco Systems: Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
Eine Analyse von Karl-Heinz Müller


Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
Microsofts E-Mail: Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
Eine Analyse von Oliver Nickel


Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
Von Sebastian Grüner


    •  /