• IT-Karriere:
  • Services:

Magma: Facebook legt LTE-Stack für kleine Provider offen

Mit der Open-Source-Software Magma will das Unternehmen Facebook kleinen Providern ermöglichen, schnell ihr Netz zu erweitern. Außerdem soll der Betrieb deutlich erleichtert und der Provider unabhängig von Herstellern werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Magma von Facebook soll helfen, schneller Mobilfunknetze aufzubauen.
Magma von Facebook soll helfen, schneller Mobilfunknetze aufzubauen. (Bild: U.S. Geological Survey/CC0 1.0)

Als Teil seiner Connectivity-Initiative hat Facebook die Open-Source-Software Magma veröffentlicht. Bei Magma handelt es sich laut der Ankündigung um eine Plattform, die Netzwerkbetreibern dabei helfen soll, Mobilfunknetze schnell und einfach zu verteilen. Dafür biete Magma einen sogenannten Packet Core für eben diese Netze sowie Werkzeuge zum Automatisieren der Netzwerkverwaltung.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Berlin
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt

Der sogenannte Mobile Packet Core sei der wichtigste Teil eines Mobilfunknetzes, aber üblicherweise sehr kompliziert zu betreiben. Magma sei explizit nicht dazu gedacht, bestehende Implementierungen des Evolved Packet Core (EPC) großer Betreiber zu ersetzen. Facebook will mit der Software vielmehr dafür sorgen, dass bestehende Netzwerktopologien damit auch bis weit in ländliche Gebiete vergrößert werden können. Ein privates LTE-Netwerk lasse sich damit ebenfalls aufbauen.

Der EPC verbindet die eigentliche Funktechnologie mit den Diensten außerhalb des Mobilfunknetzes wie etwa dem restlichen Internet und setzt dafür selbst die für den Betrieb notwendigen Dienste um. Der Name kommt daher, dass dieser Teil des Netze seit LTE vollständig auf Paketvermittlung setzt. Diese Kernfunktionalität fasst Magma in einem Access-Gateway zusammen. Hinzu kommt die Software Orchestrator, um das drahtlose Netzwerk zu administrieren, sowie ein Federation Gateway, das eine Verbindung zum restlichen Netzwerk des Betreibers über Protokolle der Standardorganisation 3GPP herstellen soll.

Magma soll laut der Erklärung zu dem Code auf Github dazu beitragen, dass die Betreiber nicht in einem sogenannten Vendor-Lock-In landen, sondern mehr oder weniger unabhängig von üblichen Herstellern agieren können. Der Einsatz von Cloud-Technologien soll außerdem die Fehlertoleranz des Netzwerks erhöhen und auch den Einsatz von WLAN oder Funktechniken in nicht lizenzierten Bereichen ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 10. April)
  2. (-63%) 14,99€
  3. 23,99€
  4. (-74%) 15,99€

LaF0rge 27. Feb 2019

Der Artikel ist dahingehend irrefuehrend, dass er behauptet oder nahelegt, dass FB mit...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

    •  /