• IT-Karriere:
  • Services:

Magma: Facebook legt LTE-Stack für kleine Provider offen

Mit der Open-Source-Software Magma will das Unternehmen Facebook kleinen Providern ermöglichen, schnell ihr Netz zu erweitern. Außerdem soll der Betrieb deutlich erleichtert und der Provider unabhängig von Herstellern werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Magma von Facebook soll helfen, schneller Mobilfunknetze aufzubauen.
Magma von Facebook soll helfen, schneller Mobilfunknetze aufzubauen. (Bild: U.S. Geological Survey/CC0 1.0)

Als Teil seiner Connectivity-Initiative hat Facebook die Open-Source-Software Magma veröffentlicht. Bei Magma handelt es sich laut der Ankündigung um eine Plattform, die Netzwerkbetreibern dabei helfen soll, Mobilfunknetze schnell und einfach zu verteilen. Dafür biete Magma einen sogenannten Packet Core für eben diese Netze sowie Werkzeuge zum Automatisieren der Netzwerkverwaltung.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Der sogenannte Mobile Packet Core sei der wichtigste Teil eines Mobilfunknetzes, aber üblicherweise sehr kompliziert zu betreiben. Magma sei explizit nicht dazu gedacht, bestehende Implementierungen des Evolved Packet Core (EPC) großer Betreiber zu ersetzen. Facebook will mit der Software vielmehr dafür sorgen, dass bestehende Netzwerktopologien damit auch bis weit in ländliche Gebiete vergrößert werden können. Ein privates LTE-Netwerk lasse sich damit ebenfalls aufbauen.

Der EPC verbindet die eigentliche Funktechnologie mit den Diensten außerhalb des Mobilfunknetzes wie etwa dem restlichen Internet und setzt dafür selbst die für den Betrieb notwendigen Dienste um. Der Name kommt daher, dass dieser Teil des Netze seit LTE vollständig auf Paketvermittlung setzt. Diese Kernfunktionalität fasst Magma in einem Access-Gateway zusammen. Hinzu kommt die Software Orchestrator, um das drahtlose Netzwerk zu administrieren, sowie ein Federation Gateway, das eine Verbindung zum restlichen Netzwerk des Betreibers über Protokolle der Standardorganisation 3GPP herstellen soll.

Magma soll laut der Erklärung zu dem Code auf Github dazu beitragen, dass die Betreiber nicht in einem sogenannten Vendor-Lock-In landen, sondern mehr oder weniger unabhängig von üblichen Herstellern agieren können. Der Einsatz von Cloud-Technologien soll außerdem die Fehlertoleranz des Netzwerks erhöhen und auch den Einsatz von WLAN oder Funktechniken in nicht lizenzierten Bereichen ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

LaF0rge 27. Feb 2019

Der Artikel ist dahingehend irrefuehrend, dass er behauptet oder nahelegt, dass FB mit...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /