Abo
  • IT-Karriere:

Magma: Facebook legt LTE-Stack für kleine Provider offen

Mit der Open-Source-Software Magma will das Unternehmen Facebook kleinen Providern ermöglichen, schnell ihr Netz zu erweitern. Außerdem soll der Betrieb deutlich erleichtert und der Provider unabhängig von Herstellern werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Magma von Facebook soll helfen, schneller Mobilfunknetze aufzubauen.
Magma von Facebook soll helfen, schneller Mobilfunknetze aufzubauen. (Bild: U.S. Geological Survey/CC0 1.0)

Als Teil seiner Connectivity-Initiative hat Facebook die Open-Source-Software Magma veröffentlicht. Bei Magma handelt es sich laut der Ankündigung um eine Plattform, die Netzwerkbetreibern dabei helfen soll, Mobilfunknetze schnell und einfach zu verteilen. Dafür biete Magma einen sogenannten Packet Core für eben diese Netze sowie Werkzeuge zum Automatisieren der Netzwerkverwaltung.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, München/Vierkirchen
  2. ista International GmbH, Essen

Der sogenannte Mobile Packet Core sei der wichtigste Teil eines Mobilfunknetzes, aber üblicherweise sehr kompliziert zu betreiben. Magma sei explizit nicht dazu gedacht, bestehende Implementierungen des Evolved Packet Core (EPC) großer Betreiber zu ersetzen. Facebook will mit der Software vielmehr dafür sorgen, dass bestehende Netzwerktopologien damit auch bis weit in ländliche Gebiete vergrößert werden können. Ein privates LTE-Netwerk lasse sich damit ebenfalls aufbauen.

Der EPC verbindet die eigentliche Funktechnologie mit den Diensten außerhalb des Mobilfunknetzes wie etwa dem restlichen Internet und setzt dafür selbst die für den Betrieb notwendigen Dienste um. Der Name kommt daher, dass dieser Teil des Netze seit LTE vollständig auf Paketvermittlung setzt. Diese Kernfunktionalität fasst Magma in einem Access-Gateway zusammen. Hinzu kommt die Software Orchestrator, um das drahtlose Netzwerk zu administrieren, sowie ein Federation Gateway, das eine Verbindung zum restlichen Netzwerk des Betreibers über Protokolle der Standardorganisation 3GPP herstellen soll.

Magma soll laut der Erklärung zu dem Code auf Github dazu beitragen, dass die Betreiber nicht in einem sogenannten Vendor-Lock-In landen, sondern mehr oder weniger unabhängig von üblichen Herstellern agieren können. Der Einsatz von Cloud-Technologien soll außerdem die Fehlertoleranz des Netzwerks erhöhen und auch den Einsatz von WLAN oder Funktechniken in nicht lizenzierten Bereichen ermöglichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,25€
  2. 7,99€
  3. 19,95€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

LaF0rge 27. Feb 2019

Der Artikel ist dahingehend irrefuehrend, dass er behauptet oder nahelegt, dass FB mit...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /