Abo
  • Services:

Maglev: Magnetschwebebahn bricht mit 603 km/h erneut Rekord

Der eigene Rekord von 590 km/h hat nur kurz gewährt: Der Maglev-Zug von Central Japan Railway hat nun auf einer Teststrecke eine Geschwindigkeit von 603 km/h erreicht. Ein Serieneinsatz ist jedoch erst 2027 geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Maglev Zug von Central Japan Railway während einer früheren Testfahrt
Maglev Zug von Central Japan Railway während einer früheren Testfahrt (Bild: Yosemite/CC BY-SA 3.0)

Die Magnetschwebebahn Maglev JR der Central Japan Railway Co hat am 21. April 2015 die Geschwindigkeit von 603 km/h erreicht. Erst am 16. April 2015 wurde bereits ein Rekord mit 590 km/h erreicht. Damals wurde der 12 Jahre alte Rekord von 581 km/h geknackt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Baden-Württemberg
  2. MTS Group, Landau, Rülzheim

Der Zug soll 2027 eine Schnellverbindung zwischen Tokio und der Stadt Osaka ermöglichen, wobei die Fahrtzeit dann nur noch 40 statt der derzeitigen 80 Minuten dauern soll. Allerdings wird der Passagierzug dann "nur" mit 500 km/h fahren.

Der JR-Maglev ist anders aufgebaut als der deutsche Transrapid. Er fährt bei unter 150 km/h auf Rädern und schwebt erst bei Überschreiten dieser Geschwindigkeit. Das liegt am Antrieb: Die Japaner setzen auf ein elektrodynamisches Schwebesystem (EDS). Damit der Zug mit den supraleitenden Spulen schweben kann, werden magnetische Wechselfelder während der Fahrt unterhalb des Zugs erzeugt, die ein Gegenfeld entstehen lassen.

Die aufwendigen Testfahrten sind mit der erneuten Rekordfahrt beendet und dienen vermutlich der Leistungsdemonstration der Technik gegenüber potentiellen Kunden. Noch in dieser Woche ist ein Besuch des japanischen Premierministers Shinzo Abe in den USA geplant. Dort sind mehrere Hochgeschwindigkeitsstrecken geplant.

Der deutsche Transrapid ist für Geschwindigkeiten bis 550 km/h ausgelegt. Für die ehemals geplante Transrapidstrecke in München wurden 505 km/h angegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)
  3. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97,83€)

OxKing 23. Apr 2015

Leider werden innovationen wie der Transrapid hier aber von Filz und Korruption sowie von...

elf 22. Apr 2015

Diese Oshiya sind allerdings nur an wenigen ausgewählten Bahnhöfen und nur in Tokyoter U...

elf 21. Apr 2015

--------------------------------------------------------------------------------. Ja...

jkow 21. Apr 2015

http://de.wikipedia.org/wiki/Hyperloop

violator 21. Apr 2015

Nur wenn Linux im Bordcomputer installiert ist. Und dann nur zwischen 11 und 12 Uhr bei...


Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /