• IT-Karriere:
  • Services:

Maglev: Google umgeht mit seinen Load-Balancern den Linux-Kernel

Das System Maglev ist für die Lastverteilung in der Google-Cloud verantwortlich. Das Unternehmen hat nun Details dazu beschrieben und beeindruckt mit einem kreativen Umgang mit dem Netzwerk-Stack des Linux-Kernels.

Artikel veröffentlicht am ,
Google beweist auch bei seinem Load-Balancer mal wieder Kreativität.
Google beweist auch bei seinem Load-Balancer mal wieder Kreativität. (Bild: Google)

Zwar können Konkurrenten den von Google eingesetzten Software-Load-Balancer Maglev nicht einfach schnell in ihren Rechenzentren ausrollen - dazu fehlt der Quellcode des Projekts. Dank einer nun veröffentlichten wissenschaftlichen Beschreibung des Systems können andere Unternehmen damit aber immerhin aus den Erfahrungen und Details zu Maglev lernen. Interessant ist vor allem der Umgang mit dem Linux-Kernel.

Netzwerk-Stack des Linux-Kernels wird umgangen

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Maglev ist der Beschreibung zufolge insbesondere auf das schnelle Verarbeiten von Paketen ausgelegt. So heißt es in der Erklärung, dass die Systeme mit 10 GBit/s angebunden seien und bei Google typischerweise oft sehr kleine Pakete von durchschnittlich nur 100 Byte Größe verarbeiten müssten.

Das entspreche etwa 9 Millionen Paketen pro Sekunde, die weitergeleitet werden müssen. Der Netzwerk-Stack des Linux-Kernels könne derartige Leistungsanforderungen jedoch nicht erfüllen, da dieser zu rechenintensiv sei. Mit der Unterstützung der Netzwerkkarten umgeht Maglev deshalb schlicht den Linux-Kernel und verwendet keinerlei Funktionen des Netwerk-Stacks.

Kosteneffiziente Konfiguration

Statt einer Aktiv-Passiv-Konfiguration, die bei den Hardware-Load-Balancern üblich sei, um einen Failover gewährleisten zu können, seien alle Maglev-Knoten in einem Cluster aktiv. Die notwendige Redundanz für die Hochverfügbarkeit wird über eine N+1-Konfiguration erreicht. Fällt ein Knoten aus, übernehmen die anderen die Arbeit. Über die Google-eigene Cluster-Verwaltung Borg können notfalls auch schnell neue Maglev-Instanzen gestartet werden.

Diese Konfiguration spare Kosten, da weniger physische Ressourcen ungenutzt vorgehalten werden müssten. Zum Verteilen der einkommenden Pakete nutzt Maglev das sogenannte Equal-Cost Multi-Path Routing (ECMP). Über bestimmte Hashing-Techniken ließen sich die Pakete von den Maglevs zudem verfolgen und an die eigentlichen Dienste weiterreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...
  2. 10,49€
  3. Call of Duty: Black Ops Cold War (PC) für 53,99€ (Release 13.11.)

TheSUNSTAR 20. Mär 2016

Vielleicht ist die Welt auch einfach nicht so schwarz/weiß wie du sie dir vorstellst...

Niantic 20. Mär 2016

Das ist soweit korrekt - und ich denke es gibt nur relativ wenige firmen, die derartige...

mushid0 18. Mär 2016

f5 loadbalancer umgehen auch ihren linux kernel bis layer 4 load balancing weil es dafür...

barforbarfoo 18. Mär 2016

Solange nur auf Basis von Informationen in den IP/TCP/UDP Headern entschieden wird...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /