• IT-Karriere:
  • Services:

Magine TV: Streaming-Anbieter verlangt jetzt Geld

Der Streaming-TV-Anbieter Magine schränkt sein kostenloses Angebot deutlich ein. Auch deutsche Privatsender verschwinden nun hinter einer Bezahlschranke.

Artikel veröffentlicht am ,
Magine TV-Benutzeroberfläche auf einem Tablet
Magine TV-Benutzeroberfläche auf einem Tablet (Bild: magine.com/Lizenz: (CC BY 3.0)

Rund vier Monate nach seinem Deutschlandstart muss der schwedische Streaming-TV-Anbieter Magine sein kostenloses Angebot deutlich einschränken. Ab sofort seien nur noch die Programme der öffentlich-rechtlichen Sender umsonst zu empfangen, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Um die Sender RTL, SAT.1, ProSieben, Sport 1, DMAX, BBC World oder Bloomberg sehen zu können, ist nun eine "technische Bereitstellungspauschale" zu zahlen, die monatlich 6,99 Euro betragen soll.

Stellenmarkt
  1. BET3000 Deutschland Management GmbH, München
  2. FANUC Deutschland GmbH, Neuhausen auf den Fildern

Magine wirbt für das neue Abonnement damit, dass Nutzer die Sender teilweise in HD-Qualität streamen können. Zudem ermögliche die Funktion Catch-up bei bestimmten Programmen einen direkten Zugriff auf die Sendungen der vergangenen Tage. Mit der Funktion Startover lasse sich das Programm pausieren, was ebenfalls nur bei bestimmten Sendern möglich ist. In den kommenden Wochen sollen die Nutzer von Windows-8-Geräten den Dienst verwenden können.

Komplettangebot zum Testen

Um Kunden zu gewinnen, bietet Magine einen Monat die kostenlose Nutzung des Komplettangebotes an, das normalerweise 23,99 Euro monatlich kostet. Dieses Angebot umfasst 90 TV-Sender, darunter 25 Pay-TV-Kanäle. Wer sich danach nicht für ein Bezahlangebot entscheidet, wird automatisch auf das frei empfangbare Angebot herabgestuft.

Mit dem neuen Angebot nähert sich Magine der Konkurrenz wie Zattoo an. Dort kostet ein werbefreies Angebot mit Privatsendern je nach Vertragslaufzeit mindestens 8,33 Euro im Monat. "Wir mussten lernen, wie der deutsche Markt funktioniert", sagte Gründer und Chef Mattias Hjelmstedt der Welt zufolge. Dennoch zeigt er sich überzeugt, dass sich der Trend mit dem wachsenden Markt für mobiles Fernsehen und den zunehmenden Nutzungsmöglichkeiten für modernes TV-Entertainment auch in Deutschland fortsetzen werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 81,40€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Ghostrunner für 11,99€, Planet Zoo - Deluxe Edition für 18,99€)
  3. (u. a. G403 Hero Gaming-Maus für 44€, G703 Hero für 66€, G513 mechanische Gaming-Tastatur...

The_Soap92 09. Sep 2014

Naja, bei Internet ists ja drin im Preis sozusagen... Ich schau auf nem 45 Zoll HDTV und...

Bouncy 08. Sep 2014

Jep, während der WM ausprobiert weil ich ansonsten keinen TV-Anschluß hab, aber was...

Ripper121 08. Sep 2014

...mit nem proxy auch in DE kostenlos

LH 08. Sep 2014

Oh, das tun die Sender in Deutschland auch. So kostet DVB-T die Sender Millionen, auch...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /