Abo
  • IT-Karriere:

Magicscroll: Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen

Etliche Hersteller arbeiten an ersten Geräten mit ausrollbarem Display. Ein kanadisches Forscherteam hat nun mit Magicscroll ein Gerät präsentiert, das ein rollbares Display zum Herausziehen hat. Noch ist es aber nicht ganz so, wie es die Forscher haben wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Magicscroll hat ein ausrollbares Display.
Magicscroll hat ein ausrollbares Display. (Bild: Human Media Lab)

Ein großes Display will jeder, aber keiner möchte immer ein entsprechend großes Gerät mit sich herumtragen. Hier ist das Einsatzgebiet rollbarer Displays. Kanadische Forscher um Roel Vertegaal, den Leiter des Human Media Lab der Universität Queens, haben mit Magicscroll ein Gerät gezeigt, mit dem all das bereits möglich ist. Derweil läuft die Entwicklungsarbeit bei Herstellern wie Huawei, Lenovo und Samsung weiter daran, Geräte mit flexiblen Displays auf den Markt zu bringen. Welche Gehäuseform die ersten kaufbaren Geräte haben werden, ist dabei noch ungewiss.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hannoversche Kinderheilanstalt, Hannover
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn

Bei Magicscroll handelt es sich um einen Tablet-Ersatz. Wenn das OLED herausgezogen ist, gibt es eine Displayfläche von 7,5 Zoll mit einer 2K-Auflösung. Allerdings ist das Display dabei nicht an einem Stück, sondern in zwei Bereiche unterteilt, so dass in der Mitte eine sichtbare Kante zu sehen ist, die beim Lesen durchaus stören kann. Das Display wird in ein zylindrisches Gehäuse eingerollt, das langfristig deutlich kompakter werden soll. Derzeit ist es gut zwei Hand breit und auch ziemlich dick.

An den Enden des Zylinders befindet sich jeweils ein Drehrad, um auf der Rolle bequem durch Inhalte zu blättern, wenn sich das Display auf der Rolle befindet. Die Idee dahinter ist, dass viele Informationen eingesehen werden können, ohne das Display aufzurollen.

Erst wenn mehr Platz benötigt wird, wird das Display ausgerollt. Dann soll sich das Gerät besser als ein klassisches Tablet halten lassen. Die jetzige Gehäuseform ist noch nicht so, wie es den Forschern vorschwebt, sie wollen mit ihrer aktuellen Arbeit zeigen, was derzeit bereits möglich ist.

Langfristig soll der Aufrollmechanismus die Größe eines Kugelschreibers haben und somit deutlich weniger Platz einnehmen. Die entscheidende Herausforderung wird dann die Akkulaufzeit sein, denn ein so großes Display verlangt auch nach einem entsprechend voluminösen Akku.

  • Magicscroll (Bild: Human Media Lab)
  • Magicscroll (Bild: Human Media Lab)
  • Magicscroll (Bild: Human Media Lab)
  • Magicscroll (Bild: Human Media Lab)
  • Magicscroll (Bild: Human Media Lab)
Magicscroll (Bild: Human Media Lab)

Das Forscherteam um Roel Vertegaal hat bereits in den vergangen Jahren einiges rund um künftige Displaytechnik gezeigt. Vor sieben Jahren wurde das Paperphone vorgestellt, zwei Jahre später das Papertablet gezeigt.

Die Forscher von Human Media Lab wollen Magicscroll am 4. September 2018 auf der Konferenz Mobile HCI in Barcelona vorstellen. Die Veranstaltung zählt zu den führenden Konferenzen, wenn es um neue Forschung zur Interaktion zwischen Menschen und Maschinen geht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 289€
  3. 149,90€ + Versand

kayozz 04. Sep 2018

Noch ist das Work in Progress. Schon, aber zum einen wird das für den Transport...

redbullface 03. Sep 2018

Ich möchte es nicht schlecht reden, aber von dem Video sieht das Teil wie ein...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /