Abo
  • Services:

Magicscroll: Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen

Etliche Hersteller arbeiten an ersten Geräten mit ausrollbarem Display. Ein kanadisches Forscherteam hat nun mit Magicscroll ein Gerät präsentiert, das ein rollbares Display zum Herausziehen hat. Noch ist es aber nicht ganz so, wie es die Forscher haben wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Magicscroll hat ein ausrollbares Display.
Magicscroll hat ein ausrollbares Display. (Bild: Human Media Lab)

Ein großes Display will jeder, aber keiner möchte immer ein entsprechend großes Gerät mit sich herumtragen. Hier ist das Einsatzgebiet rollbarer Displays. Kanadische Forscher um Roel Vertegaal, den Leiter des Human Media Lab der Universität Queens, haben mit Magicscroll ein Gerät gezeigt, mit dem all das bereits möglich ist. Derweil läuft die Entwicklungsarbeit bei Herstellern wie Huawei, Lenovo und Samsung weiter daran, Geräte mit flexiblen Displays auf den Markt zu bringen. Welche Gehäuseform die ersten kaufbaren Geräte haben werden, ist dabei noch ungewiss.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  2. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart

Bei Magicscroll handelt es sich um einen Tablet-Ersatz. Wenn das OLED herausgezogen ist, gibt es eine Displayfläche von 7,5 Zoll mit einer 2K-Auflösung. Allerdings ist das Display dabei nicht an einem Stück, sondern in zwei Bereiche unterteilt, so dass in der Mitte eine sichtbare Kante zu sehen ist, die beim Lesen durchaus stören kann. Das Display wird in ein zylindrisches Gehäuse eingerollt, das langfristig deutlich kompakter werden soll. Derzeit ist es gut zwei Hand breit und auch ziemlich dick.

An den Enden des Zylinders befindet sich jeweils ein Drehrad, um auf der Rolle bequem durch Inhalte zu blättern, wenn sich das Display auf der Rolle befindet. Die Idee dahinter ist, dass viele Informationen eingesehen werden können, ohne das Display aufzurollen.

Erst wenn mehr Platz benötigt wird, wird das Display ausgerollt. Dann soll sich das Gerät besser als ein klassisches Tablet halten lassen. Die jetzige Gehäuseform ist noch nicht so, wie es den Forschern vorschwebt, sie wollen mit ihrer aktuellen Arbeit zeigen, was derzeit bereits möglich ist.

Langfristig soll der Aufrollmechanismus die Größe eines Kugelschreibers haben und somit deutlich weniger Platz einnehmen. Die entscheidende Herausforderung wird dann die Akkulaufzeit sein, denn ein so großes Display verlangt auch nach einem entsprechend voluminösen Akku.

  • Magicscroll (Bild: Human Media Lab)
  • Magicscroll (Bild: Human Media Lab)
  • Magicscroll (Bild: Human Media Lab)
  • Magicscroll (Bild: Human Media Lab)
  • Magicscroll (Bild: Human Media Lab)
Magicscroll (Bild: Human Media Lab)

Das Forscherteam um Roel Vertegaal hat bereits in den vergangen Jahren einiges rund um künftige Displaytechnik gezeigt. Vor sieben Jahren wurde das Paperphone vorgestellt, zwei Jahre später das Papertablet gezeigt.

Die Forscher von Human Media Lab wollen Magicscroll am 4. September 2018 auf der Konferenz Mobile HCI in Barcelona vorstellen. Die Veranstaltung zählt zu den führenden Konferenzen, wenn es um neue Forschung zur Interaktion zwischen Menschen und Maschinen geht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

kayozz 04. Sep 2018

Noch ist das Work in Progress. Schon, aber zum einen wird das für den Transport...

redbullface 03. Sep 2018

Ich möchte es nicht schlecht reden, aber von dem Video sieht das Teil wie ein...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /