Magicscroll: Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen

Etliche Hersteller arbeiten an ersten Geräten mit ausrollbarem Display. Ein kanadisches Forscherteam hat nun mit Magicscroll ein Gerät präsentiert, das ein rollbares Display zum Herausziehen hat. Noch ist es aber nicht ganz so, wie es die Forscher haben wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Magicscroll hat ein ausrollbares Display.
Magicscroll hat ein ausrollbares Display. (Bild: Human Media Lab)

Ein großes Display will jeder, aber keiner möchte immer ein entsprechend großes Gerät mit sich herumtragen. Hier ist das Einsatzgebiet rollbarer Displays. Kanadische Forscher um Roel Vertegaal, den Leiter des Human Media Lab der Universität Queens, haben mit Magicscroll ein Gerät gezeigt, mit dem all das bereits möglich ist. Derweil läuft die Entwicklungsarbeit bei Herstellern wie Huawei, Lenovo und Samsung weiter daran, Geräte mit flexiblen Displays auf den Markt zu bringen. Welche Gehäuseform die ersten kaufbaren Geräte haben werden, ist dabei noch ungewiss.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) für Kommunikations- und Kollaborationslösungen
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
Detailsuche

Bei Magicscroll handelt es sich um einen Tablet-Ersatz. Wenn das OLED herausgezogen ist, gibt es eine Displayfläche von 7,5 Zoll mit einer 2K-Auflösung. Allerdings ist das Display dabei nicht an einem Stück, sondern in zwei Bereiche unterteilt, so dass in der Mitte eine sichtbare Kante zu sehen ist, die beim Lesen durchaus stören kann. Das Display wird in ein zylindrisches Gehäuse eingerollt, das langfristig deutlich kompakter werden soll. Derzeit ist es gut zwei Hand breit und auch ziemlich dick.

An den Enden des Zylinders befindet sich jeweils ein Drehrad, um auf der Rolle bequem durch Inhalte zu blättern, wenn sich das Display auf der Rolle befindet. Die Idee dahinter ist, dass viele Informationen eingesehen werden können, ohne das Display aufzurollen.

Erst wenn mehr Platz benötigt wird, wird das Display ausgerollt. Dann soll sich das Gerät besser als ein klassisches Tablet halten lassen. Die jetzige Gehäuseform ist noch nicht so, wie es den Forschern vorschwebt, sie wollen mit ihrer aktuellen Arbeit zeigen, was derzeit bereits möglich ist.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Langfristig soll der Aufrollmechanismus die Größe eines Kugelschreibers haben und somit deutlich weniger Platz einnehmen. Die entscheidende Herausforderung wird dann die Akkulaufzeit sein, denn ein so großes Display verlangt auch nach einem entsprechend voluminösen Akku.

  • Magicscroll (Bild: Human Media Lab)
  • Magicscroll (Bild: Human Media Lab)
  • Magicscroll (Bild: Human Media Lab)
  • Magicscroll (Bild: Human Media Lab)
  • Magicscroll (Bild: Human Media Lab)
Magicscroll (Bild: Human Media Lab)

Das Forscherteam um Roel Vertegaal hat bereits in den vergangen Jahren einiges rund um künftige Displaytechnik gezeigt. Vor sieben Jahren wurde das Paperphone vorgestellt, zwei Jahre später das Papertablet gezeigt.

Die Forscher von Human Media Lab wollen Magicscroll am 4. September 2018 auf der Konferenz Mobile HCI in Barcelona vorstellen. Die Veranstaltung zählt zu den führenden Konferenzen, wenn es um neue Forschung zur Interaktion zwischen Menschen und Maschinen geht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /