Abo
  • Services:
Anzeige
Magicplay für Android
Magicplay für Android (Bild: Doubletwist)

Magicplay: Googles Play Music für Android erhält Airplay-Unterstützung

Der App-Entwickler Doubletwist hat seine Airplay-App Magicplay für Android aktualisiert. Die neue Version erlaubt es nun, über Googles Play-Music-App Inhalte an ein Airplay-fähiges Gerät zu senden. Allerdings funktioniert das nur, wenn das Gerät mit Root-Rechten ausgestattet ist.

Anzeige

Mit der aktuellen Version von Magicplay für Android lassen sich Musikdaten über Googles Play-Music-App direkt auf jedes Airplay-fähige Gerät senden. Magicplay nutzt dazu das mit Android 4.1 eingeführte Plugin-API, das systemweit das Streamen von Inhalten erlaubt. Ursprünglich wurde das API für das Nexus Q entwickelt, es wird derzeit für Googles Chromecast verwendet und auch Sonos nutzt es, um Daten auf seine Geräte zu streamen.

Damit das Streamen via Airplay auch mit Googles Play-Music-App funktioniert, muss das Smartphone oder Tablet mit Root-Rechten ausgestattet sein. Denn die Play-Music-App verwendet derzeit eine Whitelist, mit der alle anderen Streaming-Dienste ausgefiltert werden, die nicht mit Nexus Q, Chromecast oder Sonos zu tun haben.

Magicplay modifiziert die Play-Music-Whitelist

Magicplay modifziert diese Play-Music-Whitelist so, dass auch Magicplay als Streaming-Dienst akzeptiert wird. Dann kann der Nutzer aus der Play-Music-App Daten an jedes Airplay-fähige Gerät senden. Dazu muss Play Music nach der Installation von Magicplay gestartet werden und dann der Root-Zugriff gewährt werden. Nachdem Play Music gezielt beendet wurde, muss es neu gestartet werden, um die Airplay-Fähigkeit zu erhalten.

Magicplay kann prinzipiell auch ohne Root-Rechte verwendet werden, aber dann nicht mit der Play-Music-App. In dem Fall empfiehlt der Anbieter die Installation des Doubletwist Players, den es kostenlos im Play Store gibt. Über diesen ist dann das Streamen beliebiger Inhalte auf ein Airplay-taugliches Gerät möglich.

Magicplay gibt es in Googles Play Store zum Preis von 2,99 Euro. Die App benötigt mindestens Android 4.1 alias Jelly Bean, auf älteren Android-Geräten funktioniert die App nicht.


eye home zur Startseite
p3x4722 24. Apr 2014

ok! das hab ich jetzt verstanden! danke für diese ausführliche erklärung.

xomz 24. Apr 2014

Also ich verwende AllStream (habe vorher auch AirAudio getestet und AllStream finde ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  2. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  3. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  4. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-20%) 31,99€
  3. (-15%) 33,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Bessere Variante, da mit Android: Onyx Boox...

    cyberdynesystems | 05:43

  2. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    cyberdynesystems | 05:39

  3. Re: Die cryengine ist nichts besonderes mehr.

    R3VO | 04:33

  4. Re: Alternativen?

    Gandalf2210 | 04:31

  5. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel