Abo
  • IT-Karriere:

Magic The Gathering: 75.000 US-Dollar für jeden der 32 Sammelkartenprofis

Ein Preispool mit 10 Millionen US-Dollar plus eine Liga mit 32 Profis: Die Firmen hinter dem Sammelkartenspiel Magic: The Gathering investieren in E-Sport. Trotz hoher Summen dürfte es schwierig werden, gegen den Hauptkonkurrenten Hearthstone zu bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Magic - The Gathering Arena
Artwork von Magic - The Gathering Arena (Bild: Wizards of the Coast)

Die Firmen Wizards of the Coast und Hasbro wollen der Digitalversion ihres Sammelkartenklassikers Magic: The Gathering mit viel Geld zum Durchbruch im E-Sport verhelfen. Zum einen geben sie die Gründung der Magic Pro League (MPL) bekannt. Die Liga besteht aus den derzeit besten 32 Magic-Profis aus der ganzen Welt.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Die Spieler erhalten Verträge in Höhe von 75.000 US-Dollar. Die Mitglieder der MPL spielen in wöchentlichen Partien in Arena, dem Onlinemodus von Magic: The Gathering, sowie in der echten Welt und mit echten Karten auf neu vorgestellten Mythic Championship Events. Über welchen Zeitraum die Verträge laufen und ob die 75.000 US-Dollar für ein Jahr bezahlt werden, ist nicht bekannt.

Zum anderen wird es einen Preispool von 10 Millionen US-Dollar geben, um das Endkunden bei digital und klassisch ausgetragenen Turnieren kämpfen können. Diese Turniere und die MPL werden verzahnt, indem beispielsweise Profis gegen Herausforderer aus der Community antreten können. Das Programm von Magic: The Gathering Arena beginnt mit einem Turnier auf der PAX East, die Ende März 2019 in Boston stattfindet. Dort geht es um eine Million US-Dollar.

Magic ist zwar der Klassiker unter den Sammelkartenspielen, allerdings ist der Titel derzeit viel Konkurrenz ausgesetzt. Während die Betreiber von Magic rund 35 Millionen aktive Spieler melden, kommt der wichtigste Konkurrent Hearthstone von Blizzard auf über 100 Millionen Spieler - vor allem aber hat sich Hearthstone längst im E-Sport etabliert.

Seit Ende November 2018 versucht Valve, mit Artifact (Test auf Golem.de) ein Stück des Marktes zu erobern. Das Kartenspiel wurde von Richard Garfield produziert, der in der Szene bestens bekannt ist: Er hat Jahre zuvor bereits Magic: The Gathering entwickelt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  2. 14,95€
  3. (-60%) 19,99€
  4. 39,99€

PerilOS 10. Dez 2018

Hearthstone ist leicht zugänglich, aber hat ein enormes Skill potential. Easy to learn...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

    •  /