Abo
  • Services:

Magic The Gathering: 75.000 US-Dollar für jeden der 32 Sammelkartenprofis

Ein Preispool mit 10 Millionen US-Dollar plus eine Liga mit 32 Profis: Die Firmen hinter dem Sammelkartenspiel Magic: The Gathering investieren in E-Sport. Trotz hoher Summen dürfte es schwierig werden, gegen den Hauptkonkurrenten Hearthstone zu bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Magic - The Gathering Arena
Artwork von Magic - The Gathering Arena (Bild: Wizards of the Coast)

Die Firmen Wizards of the Coast und Hasbro wollen der Digitalversion ihres Sammelkartenklassikers Magic: The Gathering mit viel Geld zum Durchbruch im E-Sport verhelfen. Zum einen geben sie die Gründung der Magic Pro League (MPL) bekannt. Die Liga besteht aus den derzeit besten 32 Magic-Profis aus der ganzen Welt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Spieler erhalten Verträge in Höhe von 75.000 US-Dollar. Die Mitglieder der MPL spielen in wöchentlichen Partien in Arena, dem Onlinemodus von Magic: The Gathering, sowie in der echten Welt und mit echten Karten auf neu vorgestellten Mythic Championship Events. Über welchen Zeitraum die Verträge laufen und ob die 75.000 US-Dollar für ein Jahr bezahlt werden, ist nicht bekannt.

Zum anderen wird es einen Preispool von 10 Millionen US-Dollar geben, um das Endkunden bei digital und klassisch ausgetragenen Turnieren kämpfen können. Diese Turniere und die MPL werden verzahnt, indem beispielsweise Profis gegen Herausforderer aus der Community antreten können. Das Programm von Magic: The Gathering Arena beginnt mit einem Turnier auf der PAX East, die Ende März 2019 in Boston stattfindet. Dort geht es um eine Million US-Dollar.

Magic ist zwar der Klassiker unter den Sammelkartenspielen, allerdings ist der Titel derzeit viel Konkurrenz ausgesetzt. Während die Betreiber von Magic rund 35 Millionen aktive Spieler melden, kommt der wichtigste Konkurrent Hearthstone von Blizzard auf über 100 Millionen Spieler - vor allem aber hat sich Hearthstone längst im E-Sport etabliert.

Seit Ende November 2018 versucht Valve, mit Artifact (Test auf Golem.de) ein Stück des Marktes zu erobern. Das Kartenspiel wurde von Richard Garfield produziert, der in der Szene bestens bekannt ist: Er hat Jahre zuvor bereits Magic: The Gathering entwickelt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 23,49€
  3. 12,49€

PerilOS 10. Dez 2018 / Themenstart

Hearthstone ist leicht zugänglich, aber hat ein enormes Skill potential. Easy to learn...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /