Abo
  • Services:

Magic Leap Lumin OS: Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Gestensteuerung und Fenster im Raum: Lumin OS ist das Betriebssystem, das mit der AR-Brille Magic Leap One entwickelt wird. Es wird auf 3D-Spielereien größtenteils verzichtet, um eine gewohnte zweidimensionale Bedienbarkeit zu erhalten. Virtuelle Drohnen im eigenen Wohnzimmer wird es trotzdem geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Lumin OS ist ein Betriebssystem für Augmented Reality.
Lumin OS ist ein Betriebssystem für Augmented Reality. (Bild: Magic Leap)

Das Startup Magic Leap gibt einen ersten Einblick in sein Augmented-Reality-Betriebssystem Lumin OS. Auf Twitter und der Onlinecommunity Reddit stellt das Unternehmen einige Bilder aus, die die Benutzeroberfläche und Designentscheidungen verdeutlichen. Das US-IT-Blog Techcrunch hat die Motive zusammengetragen. Das OS soll in Verbindung mit dem AR-Headset Magic Leap One genutzt werden. Es läuft auf dem am Träger angebrachten Mini-PC Lightpack, dessen Recheneinheit ein Nvidia Tegra X2 mit integrierter GPU ist.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Lumin OS teilt sich demnach in zwei verschiedene visuelle Modelle ein: den Landscape-Modus und den Immersive-Modus. Ersterer wird zum Anzeigen von zweidimensionalen Elementen im Raum genutzt. Das sollen vor allem einzelne Bedienelemente und Menüs sowie die generelle grafische Benutzeroberfläche des Betriebssystems sein.

  • Lumin OS (Bild: Magic Leap)
  • Lumin OS (Bild: Magic Leap)
  • Lumin OS (Bild: Magic Leap)
  • Lumin OS (Bild: Magic Leap)
  • Lumin OS (Bild: Magic Leap)
  • Lumin OS (Bild: Magic Leap)
Lumin OS (Bild: Magic Leap)

Der Hersteller entscheidet sich dabei wohl bewusst für 2D-Grafiken, da diese den meisten Nutzern eher vertraut sind. Einzelne Elemente sind im Raum platzierbar und werden Prismen genannt. Mit dem Finger und Gestensteuerungen können sich Nutzer durch Menüs navigieren. Das soll auch ohne eigenständigen Controller funktionieren, wie es bei VR-Produkten wie dem HTC Vive und dem Oculus Rift üblich ist. Tastatureingaben sollen dabei beispielsweise über ein per Bluetooth verbundenes Smartphone mit einer entsprechenden Begleit-App erfolgen.

Der immersive Modus projiziert dreidimensionale Objekte direkt in den Raum, in dem Nutzer der AR-Brille stehen. Das Unternehmen zeigt etwa den Screenshot des Spiels Dr. Grordbort, bei dem Roboter im Raum erscheinen und von der virtuellen Laserkanone getroffen werden müssen. Dabei merkt man, wie lange das Projekt bereits in der Entwicklung ist. Mittlerweile sind solche Titel keine Neuigkeit mehr. Gegründet wurde das Unternehmen bereits im Jahr 2011. Große Unternehmen wie Alibaba, Google und Qualcomm haben etwa 19 Milliarden Euro in das Startup investiert. Die AR-Brille wurde dann im Dezember 2017 gezeigt. Wann das Betriebssystem veröffentlicht wird, ist noch nicht sicher.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. 2,50€
  3. 24,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

erlkoenig 31. Jul 2018

Nö, Android ist eine Linux-Distribution, die aber auch am Kernel Änderungen gemacht hat...

elgooG 30. Jul 2018

Microsoft BOB lässt grüßen! (kwt)

DerHandy 30. Jul 2018

AR macht aus meiner Sicht für die nächsten Jahre im Consumer Bereich keinen Sinn. Viel zu...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /