Abo
  • Services:

Magic Leap Lumin OS: Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Gestensteuerung und Fenster im Raum: Lumin OS ist das Betriebssystem, das mit der AR-Brille Magic Leap One entwickelt wird. Es wird auf 3D-Spielereien größtenteils verzichtet, um eine gewohnte zweidimensionale Bedienbarkeit zu erhalten. Virtuelle Drohnen im eigenen Wohnzimmer wird es trotzdem geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Lumin OS ist ein Betriebssystem für Augmented Reality.
Lumin OS ist ein Betriebssystem für Augmented Reality. (Bild: Magic Leap)

Das Startup Magic Leap gibt einen ersten Einblick in sein Augmented-Reality-Betriebssystem Lumin OS. Auf Twitter und der Onlinecommunity Reddit stellt das Unternehmen einige Bilder aus, die die Benutzeroberfläche und Designentscheidungen verdeutlichen. Das US-IT-Blog Techcrunch hat die Motive zusammengetragen. Das OS soll in Verbindung mit dem AR-Headset Magic Leap One genutzt werden. Es läuft auf dem am Träger angebrachten Mini-PC Lightpack, dessen Recheneinheit ein Nvidia Tegra X2 mit integrierter GPU ist.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Lumin OS teilt sich demnach in zwei verschiedene visuelle Modelle ein: den Landscape-Modus und den Immersive-Modus. Ersterer wird zum Anzeigen von zweidimensionalen Elementen im Raum genutzt. Das sollen vor allem einzelne Bedienelemente und Menüs sowie die generelle grafische Benutzeroberfläche des Betriebssystems sein.

  • Lumin OS (Bild: Magic Leap)
  • Lumin OS (Bild: Magic Leap)
  • Lumin OS (Bild: Magic Leap)
  • Lumin OS (Bild: Magic Leap)
  • Lumin OS (Bild: Magic Leap)
  • Lumin OS (Bild: Magic Leap)
Lumin OS (Bild: Magic Leap)

Der Hersteller entscheidet sich dabei wohl bewusst für 2D-Grafiken, da diese den meisten Nutzern eher vertraut sind. Einzelne Elemente sind im Raum platzierbar und werden Prismen genannt. Mit dem Finger und Gestensteuerungen können sich Nutzer durch Menüs navigieren. Das soll auch ohne eigenständigen Controller funktionieren, wie es bei VR-Produkten wie dem HTC Vive und dem Oculus Rift üblich ist. Tastatureingaben sollen dabei beispielsweise über ein per Bluetooth verbundenes Smartphone mit einer entsprechenden Begleit-App erfolgen.

Der immersive Modus projiziert dreidimensionale Objekte direkt in den Raum, in dem Nutzer der AR-Brille stehen. Das Unternehmen zeigt etwa den Screenshot des Spiels Dr. Grordbort, bei dem Roboter im Raum erscheinen und von der virtuellen Laserkanone getroffen werden müssen. Dabei merkt man, wie lange das Projekt bereits in der Entwicklung ist. Mittlerweile sind solche Titel keine Neuigkeit mehr. Gegründet wurde das Unternehmen bereits im Jahr 2011. Große Unternehmen wie Alibaba, Google und Qualcomm haben etwa 19 Milliarden Euro in das Startup investiert. Die AR-Brille wurde dann im Dezember 2017 gezeigt. Wann das Betriebssystem veröffentlicht wird, ist noch nicht sicher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

erlkoenig 31. Jul 2018

Nö, Android ist eine Linux-Distribution, die aber auch am Kernel Änderungen gemacht hat...

elgooG 30. Jul 2018

Microsoft BOB lässt grüßen! (kwt)

DerHandy 30. Jul 2018

AR macht aus meiner Sicht für die nächsten Jahre im Consumer Bereich keinen Sinn. Viel zu...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    Life is Strange 2 im Test
    Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
    Von Peter Steinlechner

    1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /