Abo
  • Services:

Magic Leap Lumin OS: Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Gestensteuerung und Fenster im Raum: Lumin OS ist das Betriebssystem, das mit der AR-Brille Magic Leap One entwickelt wird. Es wird auf 3D-Spielereien größtenteils verzichtet, um eine gewohnte zweidimensionale Bedienbarkeit zu erhalten. Virtuelle Drohnen im eigenen Wohnzimmer wird es trotzdem geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Lumin OS ist ein Betriebssystem für Augmented Reality.
Lumin OS ist ein Betriebssystem für Augmented Reality. (Bild: Magic Leap)

Das Startup Magic Leap gibt einen ersten Einblick in sein Augmented-Reality-Betriebssystem Lumin OS. Auf Twitter und der Onlinecommunity Reddit stellt das Unternehmen einige Bilder aus, die die Benutzeroberfläche und Designentscheidungen verdeutlichen. Das US-IT-Blog Techcrunch hat die Motive zusammengetragen. Das OS soll in Verbindung mit dem AR-Headset Magic Leap One genutzt werden. Es läuft auf dem am Träger angebrachten Mini-PC Lightpack, dessen Recheneinheit ein Nvidia Tegra X2 mit integrierter GPU ist.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Lumin OS teilt sich demnach in zwei verschiedene visuelle Modelle ein: den Landscape-Modus und den Immersive-Modus. Ersterer wird zum Anzeigen von zweidimensionalen Elementen im Raum genutzt. Das sollen vor allem einzelne Bedienelemente und Menüs sowie die generelle grafische Benutzeroberfläche des Betriebssystems sein.

  • Lumin OS (Bild: Magic Leap)
  • Lumin OS (Bild: Magic Leap)
  • Lumin OS (Bild: Magic Leap)
  • Lumin OS (Bild: Magic Leap)
  • Lumin OS (Bild: Magic Leap)
  • Lumin OS (Bild: Magic Leap)
Lumin OS (Bild: Magic Leap)

Der Hersteller entscheidet sich dabei wohl bewusst für 2D-Grafiken, da diese den meisten Nutzern eher vertraut sind. Einzelne Elemente sind im Raum platzierbar und werden Prismen genannt. Mit dem Finger und Gestensteuerungen können sich Nutzer durch Menüs navigieren. Das soll auch ohne eigenständigen Controller funktionieren, wie es bei VR-Produkten wie dem HTC Vive und dem Oculus Rift üblich ist. Tastatureingaben sollen dabei beispielsweise über ein per Bluetooth verbundenes Smartphone mit einer entsprechenden Begleit-App erfolgen.

Der immersive Modus projiziert dreidimensionale Objekte direkt in den Raum, in dem Nutzer der AR-Brille stehen. Das Unternehmen zeigt etwa den Screenshot des Spiels Dr. Grordbort, bei dem Roboter im Raum erscheinen und von der virtuellen Laserkanone getroffen werden müssen. Dabei merkt man, wie lange das Projekt bereits in der Entwicklung ist. Mittlerweile sind solche Titel keine Neuigkeit mehr. Gegründet wurde das Unternehmen bereits im Jahr 2011. Große Unternehmen wie Alibaba, Google und Qualcomm haben etwa 19 Milliarden Euro in das Startup investiert. Die AR-Brille wurde dann im Dezember 2017 gezeigt. Wann das Betriebssystem veröffentlicht wird, ist noch nicht sicher.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 7,49€
  2. 49,95€
  3. 49,95€

erlkoenig 31. Jul 2018

Nö, Android ist eine Linux-Distribution, die aber auch am Kernel Änderungen gemacht hat...

elgooG 30. Jul 2018

Microsoft BOB lässt grüßen! (kwt)

DerHandy 30. Jul 2018

AR macht aus meiner Sicht für die nächsten Jahre im Consumer Bereich keinen Sinn. Viel zu...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /