• IT-Karriere:
  • Services:

Magic-Ben Mag1: Winziges Notebook hat hochauflösendes 9-Zoll-Panel

Das Mag1 ist ein ziemlich kompaktes Notebook. Es wiegt vergleichsweise wenig und hat ein winziges Touchpad. Die Auflösung des 8,9-Zoll-Displays ist allerdings ungewöhnlich hoch. Auch Anschlüsse sind gemessen an der Größe reichlich vorhanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mag1 ist winzig.
Das Mag1 ist winzig. (Bild: Magic-Ben)

Im Onlineshop Geekbuy kann das bisher nur in China erhältliche Mini-Notebook Magic-Ben Mag1 weltweit vorbestellt werden. Dabei handelt es sich um ein Clamshell-Gerät mit einem 8,9-Zoll-Display. Es ist damit nicht viel größer als ein herkömmliches Tablet. Trotz der kleinen Displaydiagonale stellt das IPS-Panel im 16:10-Format eine Aufösung von 2.560 x 1.600 Pixeln (WQXGA) dar. Ein Touchscreen ist ebenfalls integriert.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. Landeshauptstadt München, München

In das 690 Gramm schwere Gerät passt ein Core m3-8100y von Intel mit zwei Kernen und vier Threads. Außerdem kann das kleine Notebook auf 8 GByte DDR3-RAM und eine 256-GByte-PCIe-SSD zurückgreifen. Es gibt auch eine Version mit 16 GByte RAM und einer 512-GByte-SSD. Das Gehäuse misst 207,2 x 146,5 x 17,5 mm.

Beide Notebooks sind ansonsten identisch: Sie verwenden einen USB-Typ-C-Port und eine USB-A-Buchse (3.2 Gen1). Dazu kommen ein Micro-SD-Kartenleser, ein Kopfhöreranschluss und ein wenig verbreiteter Micro-HDMI-Port. Das WLAN-Modul funkt nach Wi-Fi 5 und Bluetooth 4.0, ist also wohl schon etwas älter. Der 3.840-mAh-Akku soll unter leichter Last sieben Stunden halten.

  • Magic-Ben Mag1 (Bild: Magic-Ben)
  • Magic-Ben Mag1 (Bild: Magic-Ben)
  • Magic-Ben Mag1 (Bild: Magic-Ben)
  • Magic-Ben Mag1 (Bild: Magic-Ben)
  • Magic-Ben Mag1 (Bild: Magic-Ben)
  • Magic-Ben Mag1 (Bild: Magic-Ben)
Magic-Ben Mag1 (Bild: Magic-Ben)

Interessenten sollten sich darauf einstellen, dass es die Tastatur wohl nur im internationalen Ascii-Layout (Qwerty) geben wird. Die Tasten scheinen beleuchtet zu sein. Ein Touchpad ist vorhanden. Es ist allerdings winzig. Eine Webcam fehlt.

Das Mag1 kann in zwei Versionen vorbestellt werden. Das Standardgerät mit 8 GByte RAM und 256-GByte-SSD kostet umgerechnet 571 Euro. Der doppelte Arbeits- und Massenspeicher kostet 720 Euro. Die Vorbestellung läuft bis zum 9. Oktober. Der Hersteller versendet das Produkt ohne Zusatzkosten weltweit von seinem Standort in China aus. Die Lieferzeit dauert daher mindestens 15 Tage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 1.199,00€

mifritscher 02. Okt 2019 / Themenstart

Ich habe die letzten 3 Schuljahre auf einem Psion, das nochmal _deutlich_ kleiner ist...

divStar 01. Okt 2019 / Themenstart

13,4" Display vs wieviel? 9"? Was erwartet man da?! Allerdings sind die 200¤, die hier...

superdachs 01. Okt 2019 / Themenstart

Skaliert halt die Schrift. Das Ressourcenargument ist 2019 ungültig.

EvilDragon 01. Okt 2019 / Themenstart

Alleine der verbaute Prozessor kostet bei Intel mehr. :) Aber das gleiche denke ich mir...

EvilDragon 01. Okt 2019 / Themenstart

> Für Tastatur gibt es Aufkleber und Zoll gibt es bei 99,9% nicht, ansonsten Naja, das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /