• IT-Karriere:
  • Services:

Magento: Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

Oneplus hat seine Untersuchung zu kopierten Kreditkarten abgeschlossen. Angreifer konnten wohl eine Schwachstelle für Cross-Site-Scripting ausnutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kreditkarten
Kreditkarten (Bild: Matt Cardy/Getty Images)

Oneplus hat sich bei betroffenen Kunden für den Missbrauch von Kreditkartendaten im eigenen Onlineshop entschuldigt. Das Unternehmen arbeitet nach eigenen Angaben mit einem externen Dienstleister zusammen, um den Vorfall vollständig aufzuklären.

Stellenmarkt
  1. RAYLASE GmbH, Weßling
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Oneplus hatte zum Start des Shops auf das Shopsystem Magento gesetzt, das seit Jahren immer wieder durch Sicherheitslücken auffällt. Weil die Daten der Kunden auf der Webseite selbst eingegeben wurden, gelang es Angreifern offenbar, diese mitzuschneiden und für betrügerische Einkäufe zu missbrauchen. Nach Angaben von Oneplus konnten Angreifer in den Server eindringen und ein Skript platzieren. Vermutlich nutzten sie eine XSS-Schwachstelle, auch wenn Oneplus das nicht wörtlich schreibt.

Nach Angaben des Unternehmens konnten die Angreifer Kreditkartennummern, Gültigkeitsdatum und den meist dreistelligen Sicherheitscode abfangen. Diese Angaben reichen bei vielen Anbietern aus, um Einkäufe zu tätigen - falls nicht auf ein Sicherheitssystem wie Verified by Visa oder eine Transaktions-PIN gesetzt wird. Laut Oneplus sind bis zu 40.000 Nutzer betroffen.

Kunden sollen Abrechnungen prüfen

Kunden sollten ihre Kreditkartenabrechnungen genau prüfen. Oneplus sucht derzeit nach einem "gangbaren" Weg, um betroffenen Kunden für ein Jahr kostenfreies Monitoring der Kreditkartentransaktionen anzubieten. Entsprechende Dienste sind in den USA jedoch deutlich weiter verbreitet als in Deutschland.

Nach Angaben des Anbieters sind Nutzer nicht betroffen, wenn sie über Paypal gezahlt oder aber bereits im System des Zahlungsdienstleisters hinterlegte Karten genutzt haben. Auch wer mit der Kreditkarte, aber über Paypal gezahlt hat, sollte nicht betroffen sein. Oneplus bedankt sich bei dem Twitternutzer @superdutynick für den Hinweis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 12,99€
  2. 42,49€
  3. 39,99€ (Release: 25. Juni)

derdiedas 21. Jan 2018

macht zwei Millionen Strafe von den Kreditkatenprovidern, denn das sind deren Sätze wenn...

Bigfoo29 21. Jan 2018

Warum zur Hölle findest DU das und eine Golem-Redaktion(!) nicht? Es ist schon ein wenig...

das_mav 20. Jan 2018

Eine die nur im EU-Ausland umsonst abheben darf. Als Hamburger hab ich aber wenig Lust...

Niaxa 19. Jan 2018

Aha. Bin nicht deiner Meinung zudem gibts nen kurzen informativen Einleitungstext, der...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /