Abo
  • IT-Karriere:

Magentazuhause XL: Telekom schaltet Super-Vectoring an

Es geht los mit Super-Vectoring bei der Deutschen Telekom. Doch laut Deutschlandchef Dirk Wössner wollen die Kunden des Netzbetreibers gar keine sehr hohen Datenraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linecard für Super-Vectoring mit Mulifunktionsgehäuse
Die Linecard für Super-Vectoring mit Mulifunktionsgehäuse (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom schaltet am 1. August 6 Millionen Haushalte für eine Datenübertragungsrate von bis zu 250 Megabit pro Sekunde (MBit/s) frei. Bis 2019 wird die Zahl auf 15 Millionen Haushalte steigen. "Wir starten auf Knopfdruck", sagte Telekom-Deutschlandchef Dirk Wössner am 30. Juli 2018. "250 MBit/s ist eine Spitzengeschwindigkeit, das hängt sehr stark von der Leitungslänge ab."

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. Rexel Germany GmbH & Co. KG, München

Die Telekom habe - wie in solchen Fällen üblich - eine verhaltene Vorvermarktung betrieben, erklärte Wössner: "Wir sind mit den Vorbestellungen zufrieden, es haut uns aber auch nicht vom Sockel. Die Menschen überlegen sich gut, einen schnelleren Anschluss zu buchen. Der Rush ist gar nicht so sehr da. Unsere Kunden nehmen auch in Glasfasergebieten nicht primär 1 GBit/s, sondern 50 MBits/s."

Super-Vectoring sei zuvor ausgiebig im Rheinland getestet worden. "Wir waren sehr zufrieden mit den Tests, es verlief nicht alles hundertprozentig. Das ist bei Tests aber immer so", sagte Wössner Golem.de.

Telekom: Super-Vectoring verteilt über ganz Deutschland

Die große Mehrheit erhalte mindestens 175 MBit/s, die erreichte Datenrate sei"sehr stark" abhängig von der Leistungslänge. Die Anschlüsse würden in rund 900 Kommunen verteilt über ganz Deutschland geschaltet. In der ersten Tranche stünden Mittelzentren und der ländliche Raum im Fokus. Ballungsräume würden bis Ende des Jahres folgen.

Geboten wird ein Download von bis zu 250 MBit/s und ein Upload von bis zu 40 MBit/s. Bisher sind VDSL/2-Vectoring-Datenraten von bis zu 100 MBit/s möglich. Super Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus. Wössner sagte, er sei sehr stolz auf die "Beschäftigten, die schnell und zielgerichtet die Technik implementiert" hätten.

Die Telekom vermarktet Super Vectoring als Magentazuhause XL. Das Angebot von 20 Euro in den ersten sechs Monaten gilt nur für Neukunden. Danach kostet der Tarif monatlich 55 Euro. Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Damit liegt der Monatspreis bei rund 46 Euro. Magentazuhause XL beinhaltet eine Datenflatrate sowie Telefonie ins Festnetz und die deutschen Mobilfunknetze.

Super-Vectoring: Telekom bietet zwei eigene Mietrouter

250 MBit/s-fähige Router sind der Speedport W 925V und der Speedport Smart 3 für jeweils 5 Euro pro Monat im Mietmodell. Natürlich können auch Fremdrouter genutzt werden.

Der Ausbau erfolge zum einen in Gebieten, in denen die Telekom mit hoher Nachfrage rechnet. 15 Millionen sollen bis Ende des Jahres 2018 erreicht werden. Zum anderen würden Verteilerkästen, die ohnehin erweitert werden müssten, mit Super-Vectoring-Linecards bestückt. "Der Kunde ist der Architekt des Netzes", sagte Wössner. "Er wird auch darüber entscheiden, wie es mit den 250er-Anschüssen über das Jahr 2019 hinaus weitergeht. Denn bei entsprechender Nachfrage werden wir zeitnah reagieren."

Wössner sagte weiter: "Im zweiten Schritt Gigabit folgen Geschwindigkeiten für jeden Haushalt." Ab dem Jahr 2021 sollten mindestens 2 Millionen Haushalte im Jahr mit FTTH (Fiber To The Home) ausgerüstet werden. Zwei Drittel der Förderverfahren würden derzeit von der Telekom gewonnen. Der Einsatz von experimentellen Technologien wie Fixed Wireless Access werde noch rund zwei Jahre dauern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 2,99€
  3. (-81%) 0,75€
  4. (-55%) 5,40€

inetelch 21. Nov 2018

Adtran sprich hix56xx kann sehr wohl Supervectoring.

Faksimile 03. Aug 2018

Dann solltest Du korrekterweise auch in den Ursprungspost auf die entsprechenden Quellen...

Faksimile 03. Aug 2018

Die "Marktmehrheit", wie Du sie bezeichnest, splittet sich aber in zig Unternehmen auf...

LostWolf 02. Aug 2018

Naja mit aktuell (Leitung synchron; nutzbar deutlich weniger) 78/26 MBit/s. Abbrüche gab...

DerDy 01. Aug 2018

Die Telekom hat einige Nachfragebundelungen geschaltet, siehe auch www.telekom.de/jetzt...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

      •  /