Abo
  • Services:

Magentazuhause XL: Telekom macht Super-Vectoring-Gebiete abfragbar

Wer Super Vectoring bekommt, kann das bereits bei der Telekom abfragen. Der Tarif Magentazuhause XL wird vermutlich ab August verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Anmeldeseite für Super Vectoring
Die Anmeldeseite für Super Vectoring (Bild: Amazon Deutschland / Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat eine Website eingerichtet, auf der eine Adressabfrage zur künftigen Verfügbarkeit von Super Vectoring möglich ist. Zuerst berichtete das Blog mobiflip.de über das Angebot. Interessenten für Magentazuhause XL, mit dem die Telekom ihr Super Vectoring vermarktet, können sich bereits anmelden.

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Gummersbach, Essen
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Neues gibt es auch zum Preis von Magentazuhause XL. Laut Aussagen einer Kundenberaterin gilt das Angebot von 20 Euro in den ersten sechs Monaten nur für Neukunden. Danach kostet der Tarif monatlich 55 Euro. Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Damit liegt der Monatspreis bei rund 46 Euro. Magentazuhause XL beinhaltet eine Datenflatrate sowie Telefonie ins Festnetz und die deutschen Mobilfunknetze.

Doch auch Bestandskunden sollten versuchen zu verhandeln: "Der Tarif wird vermutlich ab August verfügbar sein. Was für Bestandskunden möglich sein wird, werden wir ersehen können, sobald es den Tarif dann auch tatsächlich gibt", sagte die Beraterin.

Telekom: Super Vectoring wird bereits getestet

Geboten wird laut einem Bericht ein Download von bis zu 250 MBit/s und ein Upload von bis zu 40 MBit/s. Bisher sind VDSL/2-Vectoring-Datenraten von bis zu 100 MBit/s möglich. Super Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus.

Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner hatte im Februar 2018 während der Bilanzpressekonferenz erklärt, dass Super Vectoring mit bis zu 250 MBit/s ab Sommer dieses Jahres angeboten werde. Danach sollen bis Ende des Jahres mehr als 15 Millionen Haushalte einen Internetzugang mit bis zu 250 MBit/s erhalten können. Ein erster Pilotversuch mit Super Vectoring begann nach einem Bericht im Mai im Rheinland.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 4,99€
  2. 14,99€
  3. (-15%) 33,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

sneaker 13. Jun 2018

Das war ja ein individueller Problemfall, der geklärt werden konnte, als man sich das...

LinuxMcBook 11. Jun 2018

DOCSIS ist kein FTTB. Und die Schirmung war immer nur für Fernsehen konzipiert und nicht...

RipClaw 11. Jun 2018

Vermutlich bezieht er sich allgemein auf die Vermarktung von 1&1, Vodafone und O2. Bei...

1337Falloutboy 10. Jun 2018

Dirk Wössner: "Die Technologie ist hier wichtiger als das Ergebnis" https://www.golem.de...

LinuxMcBook 10. Jun 2018

Gibt es. Und es fällt auf, dass es einige wenige Bundesländer oder Landkreise sind, in...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /