• IT-Karriere:
  • Services:

Magentazuhause XL: Super-Vectoring wird wohl 55 Euro kosten

Der Preis für Super-Vectoring ist bei der Telekom offenbar schon durchgesickert. Neukunden zahlen in den ersten sechs Monaten nur 20 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Infotruck der Telekom für den Ausbau
Infotruck der Telekom für den Ausbau (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom wird ab dem 1. Juni 2018 beginnen, Super-Vectoring mit dem Tarif Magentazuhause XL zu vermarkten. Das berichtet Caschys Blog unter Berufung auf interne Kommunikation der Telekom. Verfügbar wird die hohe Datenrate jedoch erst im August sein.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. WHEELS Logistics GmbH & Co. KG, Münster

Magentazuhause XL beinhaltet eine Datenflatrate sowie Telefonie ins Festnetz und die deutschen Mobilfunknetze für monatlich 54,95 Euro. Neukunden sollen laut dem Bericht in den ersten sechs Monaten nur 20 Euro bezahlen, die Vertragsdauer beträgt 24 Monate.

Super-Vectoring: Wenn 250 MBit/s nicht verfügbar sind

Geboten wird, wie angekündigt, ein Download von bis zu 250 MBit/s und ein Upload von bis zu 40 MBit/s. Bisher sind VDSL/2-Vectoring-Datenraten von bis zu 100 MBit/s möglich. Super-Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus. Dabei werden die Technikgehäuse am Straßenrand mit den zentralen Vermittlungsstellen über Glasfaser verbunden. Alte 17a Linecards müssen für den Umbau entfernt und 35b Linecards eingesetzt werden.

Wenn Super-Vectoring mit 250 MBit/s nicht beim Kunden verfügbar ist, werde laut dem unbestätigten Bericht Super-Vectoring 175 zum gleichen Preis angeboten. Die Verfügbarkeit der hohen Datenrate ist abhängig von der Entfernung zum Multifunktionsgehäuse. Der Vectoring-Effekt auf der Kupferleitung nimmt mit der Leitungslänge ab und ist bei der bisher eingesetzten Technik ab 700 bis 800 Metern kaum mehr feststellbar.

Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner hatte am 22. Februar 2018 während der Bilanzpressekonferenz erklärt, dass Super-Vectoring mit bis zu 250 MBit/s ab Sommer dieses Jahres angeboten werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)
  2. 11,99€
  3. 17,99€
  4. 1,80€

RipClaw 31. Mai 2018

Dann hab ich gleich mal ein paar Fragen :) Von der Telekom oder von einem anderen...

Bonarewitz 31. Mai 2018

Reicht doch. Wenn hier im Forum nach einem UseCase für 100MBit/s und höher gefragt...

Youssarian 29. Mai 2018

Die zwei Millionen/Jahr wird es anfangs geben, später werden es dann deutlich weniger...

omfglol 29. Mai 2018

Ich finde auch die tolle Bandbreite beim Upload bei Kabel-Internet super.

OmranShilunte 29. Mai 2018

rückfall gibt es immer mal. das fängt bei unerkannt fehlerhaften linecards an und geht...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /