Magentazuhause XL: Super-Vectoring wird wohl 55 Euro kosten

Der Preis für Super-Vectoring ist bei der Telekom offenbar schon durchgesickert. Neukunden zahlen in den ersten sechs Monaten nur 20 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Infotruck der Telekom für den Ausbau
Infotruck der Telekom für den Ausbau (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom wird ab dem 1. Juni 2018 beginnen, Super-Vectoring mit dem Tarif Magentazuhause XL zu vermarkten. Das berichtet Caschys Blog unter Berufung auf interne Kommunikation der Telekom. Verfügbar wird die hohe Datenrate jedoch erst im August sein.

Stellenmarkt
  1. Agile Coach (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
Detailsuche

Magentazuhause XL beinhaltet eine Datenflatrate sowie Telefonie ins Festnetz und die deutschen Mobilfunknetze für monatlich 54,95 Euro. Neukunden sollen laut dem Bericht in den ersten sechs Monaten nur 20 Euro bezahlen, die Vertragsdauer beträgt 24 Monate.

Super-Vectoring: Wenn 250 MBit/s nicht verfügbar sind

Geboten wird, wie angekündigt, ein Download von bis zu 250 MBit/s und ein Upload von bis zu 40 MBit/s. Bisher sind VDSL/2-Vectoring-Datenraten von bis zu 100 MBit/s möglich. Super-Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus. Dabei werden die Technikgehäuse am Straßenrand mit den zentralen Vermittlungsstellen über Glasfaser verbunden. Alte 17a Linecards müssen für den Umbau entfernt und 35b Linecards eingesetzt werden.

Wenn Super-Vectoring mit 250 MBit/s nicht beim Kunden verfügbar ist, werde laut dem unbestätigten Bericht Super-Vectoring 175 zum gleichen Preis angeboten. Die Verfügbarkeit der hohen Datenrate ist abhängig von der Entfernung zum Multifunktionsgehäuse. Der Vectoring-Effekt auf der Kupferleitung nimmt mit der Leitungslänge ab und ist bei der bisher eingesetzten Technik ab 700 bis 800 Metern kaum mehr feststellbar.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner hatte am 22. Februar 2018 während der Bilanzpressekonferenz erklärt, dass Super-Vectoring mit bis zu 250 MBit/s ab Sommer dieses Jahres angeboten werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RipClaw 31. Mai 2018

Dann hab ich gleich mal ein paar Fragen :) Von der Telekom oder von einem anderen...

Bonarewitz 31. Mai 2018

Reicht doch. Wenn hier im Forum nach einem UseCase für 100MBit/s und höher gefragt...

Youssarian 29. Mai 2018

Die zwei Millionen/Jahr wird es anfangs geben, später werden es dann deutlich weniger...

omfglol 29. Mai 2018

Ich finde auch die tolle Bandbreite beim Upload bei Kabel-Internet super.

OmranShilunte 29. Mai 2018

rückfall gibt es immer mal. das fängt bei unerkannt fehlerhaften linecards an und geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Artikel
  1. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

  2. Elektroauto: Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    Elektroauto
    Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar

    Die Luxuslimousine Mercedes EQS kostet weniger als 100.000 Euro. Im EQS 350 steckt ein Akku mit 90 kWh, bei den Spitzenmodellen sind es 108 kWh.

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • Ryzen 7 5800X 348€ • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ [Werbung]
    •  /