Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch die Telekom will bei Cloud-Gaming mitmachen.
Auch die Telekom will bei Cloud-Gaming mitmachen. (Bild: Telekom/Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Der Netzwerkprovider Deutsche Telekom steigt in den Game-Streaming-Bereich ein und zeigt auf der Spielemesse Gamescom 2019 den Dienst Magentagaming. Dabei handelt es sich um einen Cloud-Streaming-Dienst, der in Konkurrenz zu angekündigten Produkten wie Google Stadia und bereits nutzbaren Diensten wie Nvidia Geforce Now und Blade Shadow steht.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Infrastruktur (m/w/d)
    Tyczka GmbH, Geretsried
  2. Planer (m/w/d) Systemintegration / Software-Absicherung
    Porsche AG, Zuffenhausen
Detailsuche

Das Angebot der Telekom ähnelt dabei dem ersteren Produkt. Es handelt sich um keine selbst konfigurierbare virtuelle Maschine, sondern um Software as a Service, die Kunden vorerst über eine mobile App und später auch im Browser nutzen können. Spiele sind dabei bereits vorinstalliert. Zum Start der Betaphase soll die Auswahl 100 Titel umfassen. Auf ersten Werbebildern sind Rennspiele wie Motogp 19, Gravel und Garfield Kart zu sehen. Die Spielebibliothek scheint sich zumindest vorerst auf familienfreundliche Games zu beschränken, was angesichts der Magenta-Marke nicht verwunderlich ist.

Windows-PCs, Macs und Android-Geräte unterstützt

Per App oder Browser soll das Produkt auf möglichst vielen Geräten funktionieren. "Dazu gehören neben älteren PCs auch Smartphones, Tablets oder Smart TVs", schreibt der Hersteller in einer Ankündigung. Konkret sind damit PCs mit Windows 7, 8 und 10, Macs mit MacOS X und Android-Geräte gemeint Es ist auch eine Kompatibilität mit den Spielekonsolen Playstation 4 und Xbox One sowie mit iOS-Produkten geplant. Handelsübliche Controller wie der Xbox One Wireless Controller werden per Bluetooth, 2,4 GHz oder USB vom Dienst erkannt, genau wie Maus, Tastatur und virtuelle Touch-Tasten.

Magentagaming streamt Spiele in Full-HD-Auflösung bei 60 fps. In Zukunft sollen auch 4K-Streaming und die Audiowiedergabe von 5.1-Signalen unterstützt werden. Die Latenz gibt der Hersteller mit unter 50 Millisekunden an. Eine Verbindung ist per WLAN-Signal und später auch im mobilen LTE-Netz möglich. Die Telekom spricht in dieser Verbindung vom noch nicht allgemein verfügbaren Standard 5G. Die Beta soll am 24. August 2019 im Rahmen eines Events auf der Gamescom in Köln starten; die Anmeldung erfolgt über eine entsprechende Webseite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


\pub\bash0r 20. Aug 2019

Denke ich auch. Die Ursache liegt mMn nicht im Können der Ingenieure. Wenn du die...

Oktavian 20. Aug 2019

Google tötet Google+, was Facebook erfolgreich betreibt. Google tötete auch Google Talk...

Pecker 20. Aug 2019

Nein, müssen sie nicht. Du kennst Netflix und Amazon? Die übertragen jetzt schon 4k...

\pub\bash0r 20. Aug 2019

Es ist aber der übliche Trend der Telekom, irgendwelche Cloud Dienste oder Plattformen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /