Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch die Telekom will bei Cloud-Gaming mitmachen.
Auch die Telekom will bei Cloud-Gaming mitmachen. (Bild: Telekom/Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Der Netzwerkprovider Deutsche Telekom steigt in den Game-Streaming-Bereich ein und zeigt auf der Spielemesse Gamescom 2019 den Dienst Magentagaming. Dabei handelt es sich um einen Cloud-Streaming-Dienst, der in Konkurrenz zu angekündigten Produkten wie Google Stadia und bereits nutzbaren Diensten wie Nvidia Geforce Now und Blade Shadow steht.

Stellenmarkt
  1. Junior Software Entwickler (m/w/d)
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching
  2. Projektmanager Digitalisierungsprojekte (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
Detailsuche

Das Angebot der Telekom ähnelt dabei dem ersteren Produkt. Es handelt sich um keine selbst konfigurierbare virtuelle Maschine, sondern um Software as a Service, die Kunden vorerst über eine mobile App und später auch im Browser nutzen können. Spiele sind dabei bereits vorinstalliert. Zum Start der Betaphase soll die Auswahl 100 Titel umfassen. Auf ersten Werbebildern sind Rennspiele wie Motogp 19, Gravel und Garfield Kart zu sehen. Die Spielebibliothek scheint sich zumindest vorerst auf familienfreundliche Games zu beschränken, was angesichts der Magenta-Marke nicht verwunderlich ist.

Windows-PCs, Macs und Android-Geräte unterstützt

Per App oder Browser soll das Produkt auf möglichst vielen Geräten funktionieren. "Dazu gehören neben älteren PCs auch Smartphones, Tablets oder Smart TVs", schreibt der Hersteller in einer Ankündigung. Konkret sind damit PCs mit Windows 7, 8 und 10, Macs mit MacOS X und Android-Geräte gemeint Es ist auch eine Kompatibilität mit den Spielekonsolen Playstation 4 und Xbox One sowie mit iOS-Produkten geplant. Handelsübliche Controller wie der Xbox One Wireless Controller werden per Bluetooth, 2,4 GHz oder USB vom Dienst erkannt, genau wie Maus, Tastatur und virtuelle Touch-Tasten.

Magentagaming streamt Spiele in Full-HD-Auflösung bei 60 fps. In Zukunft sollen auch 4K-Streaming und die Audiowiedergabe von 5.1-Signalen unterstützt werden. Die Latenz gibt der Hersteller mit unter 50 Millisekunden an. Eine Verbindung ist per WLAN-Signal und später auch im mobilen LTE-Netz möglich. Die Telekom spricht in dieser Verbindung vom noch nicht allgemein verfügbaren Standard 5G. Die Beta soll am 24. August 2019 im Rahmen eines Events auf der Gamescom in Köln starten; die Anmeldung erfolgt über eine entsprechende Webseite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


\pub\bash0r 20. Aug 2019

Denke ich auch. Die Ursache liegt mMn nicht im Können der Ingenieure. Wenn du die...

Oktavian 20. Aug 2019

Google tötet Google+, was Facebook erfolgreich betreibt. Google tötete auch Google Talk...

Pecker 20. Aug 2019

Nein, müssen sie nicht. Du kennst Netflix und Amazon? Die übertragen jetzt schon 4k...

\pub\bash0r 20. Aug 2019

Es ist aber der übliche Trend der Telekom, irgendwelche Cloud Dienste oder Plattformen...

plastikschaufel 20. Aug 2019

Bandbreite ist uninteressant in dem Fall. Einzig inputlag ist hier wichtig. Und der wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Ubisoft: Breakpoint bekommt Ausrüstung aus der Blockchain
    Ubisoft
    Breakpoint bekommt Ausrüstung aus der Blockchain

    Sogar eine Nummer ist digital eingraviert: Ubisoft startet in Ghost Recon Breakpoint ein Experiment mit einzigartigen Helmen und Waffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /