Abo
  • Services:
Anzeige
Magenta Zuhause für Festnetz und DSL ist die neue Strategie der Deutschen Telekom.
Magenta Zuhause für Festnetz und DSL ist die neue Strategie der Deutschen Telekom. (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

Magenta Zuhause: Echte Flatrates mit neuen Telekom-Tarifen für DSL und FTTH

Nur noch drei Tarife für neue Festnetzkunden bietet die Telekom mit der Marke "Magenta Zuhause" an. Anders als bei "Magenta Eins" ist dabei kein Mobilfunk enthalten. IPTV per Entertain kann zugebucht werden, der Receiver ist nun im Preis inbegriffen.

Anzeige

Die Telekom hat ihre sämtlichen Tarife für die Anbindungen per DSL, VDSL und FTTH unter dem Namen "Magenta Zuhause" zusammengefasst. Der Unterschied zum schon seit der Messe Ifa verfügbaren "Magenta Eins" ist, dass in den Paketen nur Telefonie und Internetanbindung enthalten sind, nicht aber ein Mobilfunkvertrag. Damit sind die Zuhause-Tarife für Privatanwender gedacht, die für Handys bei einem anderen Provider bleiben wollen.

Künftig gibt es für Neukunden nur noch drei Tarife, die wie bei Magenta Eins nach den Buchstaben S, M und L sortiert sind. Im Down- und Upload sind dabei jeweils 16/2,4, 50/10 und 100/40 MBit/s geboten. Dafür sind monatlich 30, 35 und 40 Euro zu bezahlen. Beim S-Tarif erhöhen sich nach 12 Monaten die monatlichen Gebühren auf 35 Euro, er ist also nur für ein Jahr günstiger als der M-Tarif. Bei M und L bleiben die Kosten über die Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten unverändert. Danach erhöht sich aber auch bei diesen beiden Tarifen der monatliche Preis um 5 Euro. Die Telekom weist auf den Tarifseiten nur auf diesen Umstand hin, wenn man das Sternchen neben dem groß dargestellten Preis anklickt.

  • Die neuen Tarife der Telekom im Überblick (Bild: Telekom)
Die neuen Tarife der Telekom im Überblick (Bild: Telekom)

Eine Unterscheidung nach der technischen Anbindung macht die Telekom nicht mehr. Die Kunden sollten die Technik erhalten, die an ihrem Standort verfügbar ist, sagte ein Sprecher des Unternehmens bei der Ankündigung der neuen Tarife. Es ist also unerheblich, ob beispielsweise VDSL mit Vectoring oder FTTH genutzt wird, die Kosten bleiben gleich. Nur für die 200-MBit-Option per Glasfaser gibt es noch einen Aufpreis von 5 Euro.

Die neuen Angebote sind echte Flatrates: "Das sind Flat-Tarife, es gibt keinen Datendeckel, weder technisch noch in den AGB", betonte die Telekom. Dennoch will die Telekom später noch die umstrittenen Volumentarife anbieten, einen Termin oder Preise dafür gibt es aber noch nicht. Der früher geplante langsame Umstieg auf gedrosselte Tarife ist nun vom Tisch: "Es wird immer auch Flat-Tarife geben", sagte die Telekom. Enthalten sind bei allen Tarifen auch drei Rufnummern und eine Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz.

Attraktiver will das Unternehmen sein IPTV-Angebot namens Entertain machen. In allen drei Tarifen kann das Internetfernsehen für 10 Euro zugebucht werden. Anders als bisher wird dem Kunden dann für die Vertragslaufzeit der Receiver mit einer 500-GByte-Festplatte kostenlos zur Verfügung gestellt. Wer den Media-Receiver bereits gekauft hat, soll laut der Telekom bei Vertragsabschluss einen Nachlass von 5 Euro aushandeln können.

Im kleineren Entertain-Paket sind die auch per Kabel und Satellit frei empfangbaren 24 HD-Sender enthalten. Für 15 Euro gibt es als Entertain Premium zusätzlich die 25 Sender des HD+-Pakets, so dass insgesamt 49 HD-Sender damit verfügbar sind. Eine Liste der Sender ist bei der Telekom zu finden, ebenso sind die neuen Tarife bereits veröffentlicht.

Nachtrag vom 15. Oktober 2014, 16:10 Uhr

Auch bei den Tarifen M und L erhöht sich der Preis um 5 Euro, aber erst nach 24 Monaten - nicht schon nach 12 Monaten, wie beim Tarif S. Darauf wies die Telekom in den vorab an Journalisten übermittelten Unterlagen nicht hin. Wir haben die entsprechende Passage in dieser Meldung geändert.


eye home zur Startseite
Youssarian 18. Okt 2014

Das ist zwar richtig, aber wenn zuviele Adernpaare in einem Kabel DSL nutzen, kommt es...

Youssarian 18. Okt 2014

Es lag nicht in meiner Absicht, einen gegenteiligen Eindruck zu erwecken. Ich wollte...

plutoniumsulfat 17. Okt 2014

Themenbezug?

Bassa 16. Okt 2014

Die Chancen, dass Du makelloses Hochdeutsch sprichst, sind eher gering. Aber ich...

HanseDavion 16. Okt 2014

Die Telekom lagert doch ohnehin auf externe Dienstleister aus. Für ein paar popelige...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. European XFEL GmbH, Schenefeld
  2. flexis AG, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. TAMPOPRINT® AG, Korntal-Münchingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 144,44€
  2. 2,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

Bodyhacking: Ich, einfach unverbesserlich
Bodyhacking
Ich, einfach unverbesserlich

  1. Re: Wie soll man das verstehen?

    GenXRoad | 04:23

  2. Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    janoP | 02:28

  3. Re: Und? Dafür sind sie da.

    bombinho | 02:06

  4. Re: sehr clever ... MS

    FreiGeistler | 01:33

  5. Re: Erklärung für einen Kryptodepp

    freebyte | 01:28


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel