Abo
  • Services:
Anzeige
Magenta Zuhause für Festnetz und DSL ist die neue Strategie der Deutschen Telekom.
Magenta Zuhause für Festnetz und DSL ist die neue Strategie der Deutschen Telekom. (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

Magenta Zuhause: Echte Flatrates mit neuen Telekom-Tarifen für DSL und FTTH

Nur noch drei Tarife für neue Festnetzkunden bietet die Telekom mit der Marke "Magenta Zuhause" an. Anders als bei "Magenta Eins" ist dabei kein Mobilfunk enthalten. IPTV per Entertain kann zugebucht werden, der Receiver ist nun im Preis inbegriffen.

Anzeige

Die Telekom hat ihre sämtlichen Tarife für die Anbindungen per DSL, VDSL und FTTH unter dem Namen "Magenta Zuhause" zusammengefasst. Der Unterschied zum schon seit der Messe Ifa verfügbaren "Magenta Eins" ist, dass in den Paketen nur Telefonie und Internetanbindung enthalten sind, nicht aber ein Mobilfunkvertrag. Damit sind die Zuhause-Tarife für Privatanwender gedacht, die für Handys bei einem anderen Provider bleiben wollen.

Künftig gibt es für Neukunden nur noch drei Tarife, die wie bei Magenta Eins nach den Buchstaben S, M und L sortiert sind. Im Down- und Upload sind dabei jeweils 16/2,4, 50/10 und 100/40 MBit/s geboten. Dafür sind monatlich 30, 35 und 40 Euro zu bezahlen. Beim S-Tarif erhöhen sich nach 12 Monaten die monatlichen Gebühren auf 35 Euro, er ist also nur für ein Jahr günstiger als der M-Tarif. Bei M und L bleiben die Kosten über die Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten unverändert. Danach erhöht sich aber auch bei diesen beiden Tarifen der monatliche Preis um 5 Euro. Die Telekom weist auf den Tarifseiten nur auf diesen Umstand hin, wenn man das Sternchen neben dem groß dargestellten Preis anklickt.

  • Die neuen Tarife der Telekom im Überblick (Bild: Telekom)
Die neuen Tarife der Telekom im Überblick (Bild: Telekom)

Eine Unterscheidung nach der technischen Anbindung macht die Telekom nicht mehr. Die Kunden sollten die Technik erhalten, die an ihrem Standort verfügbar ist, sagte ein Sprecher des Unternehmens bei der Ankündigung der neuen Tarife. Es ist also unerheblich, ob beispielsweise VDSL mit Vectoring oder FTTH genutzt wird, die Kosten bleiben gleich. Nur für die 200-MBit-Option per Glasfaser gibt es noch einen Aufpreis von 5 Euro.

Die neuen Angebote sind echte Flatrates: "Das sind Flat-Tarife, es gibt keinen Datendeckel, weder technisch noch in den AGB", betonte die Telekom. Dennoch will die Telekom später noch die umstrittenen Volumentarife anbieten, einen Termin oder Preise dafür gibt es aber noch nicht. Der früher geplante langsame Umstieg auf gedrosselte Tarife ist nun vom Tisch: "Es wird immer auch Flat-Tarife geben", sagte die Telekom. Enthalten sind bei allen Tarifen auch drei Rufnummern und eine Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz.

Attraktiver will das Unternehmen sein IPTV-Angebot namens Entertain machen. In allen drei Tarifen kann das Internetfernsehen für 10 Euro zugebucht werden. Anders als bisher wird dem Kunden dann für die Vertragslaufzeit der Receiver mit einer 500-GByte-Festplatte kostenlos zur Verfügung gestellt. Wer den Media-Receiver bereits gekauft hat, soll laut der Telekom bei Vertragsabschluss einen Nachlass von 5 Euro aushandeln können.

Im kleineren Entertain-Paket sind die auch per Kabel und Satellit frei empfangbaren 24 HD-Sender enthalten. Für 15 Euro gibt es als Entertain Premium zusätzlich die 25 Sender des HD+-Pakets, so dass insgesamt 49 HD-Sender damit verfügbar sind. Eine Liste der Sender ist bei der Telekom zu finden, ebenso sind die neuen Tarife bereits veröffentlicht.

Nachtrag vom 15. Oktober 2014, 16:10 Uhr

Auch bei den Tarifen M und L erhöht sich der Preis um 5 Euro, aber erst nach 24 Monaten - nicht schon nach 12 Monaten, wie beim Tarif S. Darauf wies die Telekom in den vorab an Journalisten übermittelten Unterlagen nicht hin. Wir haben die entsprechende Passage in dieser Meldung geändert.


eye home zur Startseite
Youssarian 18. Okt 2014

Das ist zwar richtig, aber wenn zuviele Adernpaare in einem Kabel DSL nutzen, kommt es...

Youssarian 18. Okt 2014

Es lag nicht in meiner Absicht, einen gegenteiligen Eindruck zu erwecken. Ich wollte...

plutoniumsulfat 17. Okt 2014

Themenbezug?

Bassa 16. Okt 2014

Die Chancen, dass Du makelloses Hochdeutsch sprichst, sind eher gering. Aber ich...

HanseDavion 16. Okt 2014

Die Telekom lagert doch ohnehin auf externe Dienstleister aus. Für ein paar popelige...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. über Solzer Personalberatung, Raum Rottweil, Tuttlingen, Villingen-Schwenningen
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  2. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  3. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  4. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt

  5. BGH-Urteil

    Banken dürfen Geld für SMS-TANs verlangen

  6. Deep Space Gateway

    Lockheed baut eine Raumstation aus Spaceshuttle-Frachtmodul

  7. Auftragsfertiger

    Samsung will Marktanteil verdreifachen

  8. Android O

    Google veröffentlicht letzte Testversion vor Release

  9. Fruit Fly 2

    Mysteriöse Mac-Malware seit Jahren aktiv

  10. Poets One im Test

    Kleiner Preamp, großer Sound



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    gadthrawn | 12:49

  2. Re: Mal ehrlich: Würdet ihr da mitmachen?

    nolonar | 12:49

  3. Re: Warum keine NFC Ringe?

    uselessdm | 12:47

  4. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    Spaghetticode | 12:47

  5. Re: Paint vs. UWP

    nille02 | 12:46


  1. 12:26

  2. 12:12

  3. 12:05

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:15

  7. 11:00

  8. 10:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel