• IT-Karriere:
  • Services:

Magenta Zuhause Basic: Telekom bietet Festnetzersatz über LTE an

Die Telekom wird Magenta Zuhause Basic als Festnetz-Ersatz bringen - basierend auf einer Fritzbox 6850 LTE von AVM und einer dedizierten SIM-Karte.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE von der Telekom
LTE von der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom bietet demnächst den neuen Tarif Magenta Zuhause Basic an. Das berichtet Caschys Blog offenbar aus Unternehmensquellen. Der dedizierte LTE-Zugang über einen Home Router bringt nur 10 MBit/s im Download und 2 MBit/s im Upload.

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Bank of Scotland, Berlin Mitte

Der Preis liegt bei 30 Euro im Monat, dazu kommt eine Einrichtungsgebühr von 70 Euro. Zum Einsatz kommt eine Fritzbox 6850 LTE von AVM.

Magenta Zuhause Basic: Eine Festnetznummer gehört dazu

Telekom-Sprecher Dirk Wende hat Golem.de den Bericht bestätigt. "Der Tarif Magenta Zuhause Basic wird ausschließlich über den Bauherren-Service der Telekom angeboten. Es handelt sich um ein Festnetz-Ersatzprodukt auf Mobilfunkbasis (LTE) und stellt die 'Grundversorgung' im Rahmen der Universaldienstverpflichtung (UDV) sicher", erklärte Wende. Das Angebot sei ausschließlich für eine ortsgebundene Nutzung konzipiert, insbesondere in Gebieten ohne Festnetz-Ausbau der Telekom und ohne alternativen Festnetz-Anbieter. "Der Kunde bekommt auch eine Festnetz-Rufnummer zugewiesen", sagte der Sprecher.

Laut Bundesnetzagentur erbringt die Telekom Deutschland die Grundversorgungsleistungen in der Bundesrepublik. Gegenüber anderen Anbietern wie Vodafone, 1&1 oder ähnlichen Unternehmen bestehe kein Anspruch auf eine Grundversorgung. Das Angebot von breitbandigen Internetanschlüssen unterliegt nach dem Telekommunikationsgesetz nicht den Vorgaben der Grundversorgung.

AVM hatte im September bereits die Fritzbox 6850 5G angekündigt. Das Gerät unterstützt 5G-Bänder im Bereich Sub-6-GHz und mit 1, 3, 7, 8, 20, 28 und 32 die gängigen LTE-Bänder in Europa. Beim WLAN sollen die Standards AC und N eine Datenrate von bis zu 1.266 MBit/s bieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,90€ (Bestpreis!)
  2. 379€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  4. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...

Jurapple 30. Jul 2020

Ja, über DSL hat man eine IPv4, aber bei LTE mit IPv6 geht's per DS light. Letzteres...

M.P. 30. Jul 2020

Ist das eine Möglichkeit für die Telekom, ganz auf das Verlegen einer Leitung zu...

Pecker 30. Jul 2020

Und die 95 Mbit/s wären deutlich mehr, wenn die Preisgestaltung in Deutschland nicht so...

Pecker 30. Jul 2020

Also ich habe mal eine Zeit lang meinen Internetanschluss über LTE im Telekomnetz...

postb1 29. Jul 2020

Wie immer noch bei Zuhause via Funk?


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /