• IT-Karriere:
  • Services:

Magenta TV: Telekom-Stick unterstützt Netflix und Amazon Prime Video

Die Deutsche Telekom bringt einen eigenen Streaming-Stick für Magenta TV auf den Markt. Damit werden Kunden auch Zugriff auf Netflix und Amazon Prime Video haben - ein Telekom-Anschluss wird nicht benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Magenta TV Stick erscheint im Dezember.
Magenta TV Stick erscheint im Dezember. (Bild: Deutsche Telekom)

Wer nach einem Streaming-Gerät sucht, mit dem sich die drei Dienste Amazon Prime Video, Netflix und Magenta TV nutzen lassen lassen, erhält dieses Jahr mehr Auswahl. Die Deutsche Telekom will im Dezember 2019 einen eigenen Streaming-Stick auf den Markt bringen, der auf die Nutzung von Magenta TV ausgerichtet ist. Da Amazon Prime Video sowie Netflix in das Ökosystem von Magenta TV integriert sind, lassen sich die beiden Dienste auch mit dem Stick verwenden. Ein Zugriff auf Youtube ist ebenfalls möglich, eine Unterstützung von Sky Ticket fehlt hingegen.

Stellenmarkt
  1. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. Haufe Group, Bielefeld

Das Unternehmen bietet den Dienst Magenta TV unabhängig von einem Festnetzanschluss bei der Telekom an und tritt damit in direkte Konkurrenz zu anderen Streamingdiensten. Das Angebot umfasst zeitversetztes Fernsehen mit 45 HD-Sendern samt Cloud-Rekorder und es gibt Zugriff auf die Megathek mit exklusiven Inhalten. Das an einen Festnetz-Anschluss gebundene IPTV-Produkt heißt bei dem Telefonunternehmen ebenfalls Magenta TV, setzt aber auch einen passenden Magenta-TV-Empfänger voraus.

Das ist bei der App-Version von Magenta TV nicht der Fall, auch ein Festnetzanschluss wird nicht benötigt. Für den Dienst gibt es Apps für Fire-TV-Geräte, Smartphones sowie Tablets und Googles Chromecast wird unterstützt. Der Anbieter arbeitet derzeit auch an einer App für Apples Apple TV. Wann diese erscheint, ist derzeit nicht bekannt. Eine App für Android-TV-Geräte gibt es bisher ebenfalls nicht und es gibt bei der Telekom derzeit auch keinen Plan, eine anzubieten. Mit einem eigenen Stick gibt es erstmals eine Lösung, mit der sich der Dienst auf eigener Hardware nutzen lässt.

  • Magenta TV Stick (Bild: Deutsche Telekom)
Magenta TV Stick (Bild: Deutsche Telekom)

Der Magenta-TV-Stick wird an einen HDMI-Anschluss angeschlosssen, mit dem heimischen WLAN verbunden und zeigt dann Inhalte in 4K-Qualität samt HDR-Unterstützung. Im Gerät arbeitet ein Quad-Core-Prozessor, der eine hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit verspricht. Gesteuert wird der Stick über eine mitgelieferte Fernbedienung.

Die Deutsche Telekom will den Magenta-TV-Stick im Dezember 2019 auf den Markt bringen. Er wird im Paket mit drei Monaten Nutzung Magenta TV verkauft. Dafür fällt ein Preis von 65 Euro an. Abzüglich der Kosten für drei Monate Magenta TV bleibt ein Anschaffungspreis von 41 Euro für den Streaming-Stick. Der Dienst Magenta TV kostet 7,99 Euro pro Monat und kann monatlich gekündigt werden. Wer einen Telekom-Festnetz-Anschluss besitzt, erhält den Dienst vergünstigt für 4,95 Euro pro Monat.

Zum Vergleich: Amazons Fire TV Stick 4K kostet regulär 60 Euro, ist aber immer wieder zu Verkaufsaktionen vergünstigt für 30 Euro oder 40 Euro zu bekommen. Wer Magenta TV auf einem Fire-TV-Gerät nutzt, kann allerdings nach Angaben der Telekom noch immer nicht den Cloud-Rekorder des Dienstes verwenden. Wann die Cloud-Aufnahme-Funktion nachgereicht wird, ist weiterhin nicht bekannt. Die Magenta-TV-App läuft weiterhin nicht auf dem Fire TV der ersten Generation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

wedekind 28. Okt 2019 / Themenstart

Warum gibt es eigentlich keinerlei Details zum eingesetzten Ökosystem? Mit Blick auf die...

Bonarewitz 24. Okt 2019 / Themenstart

Mach aus den 5¤ nur 8¤,dann ja. 5¤ sind für MagentaTV-Kunden. Wenn du MagentaTV plus...

Bonarewitz 24. Okt 2019 / Themenstart

Bei der Telekom lassen sich schon recht lange Zubuchoptionen problemlos und mit wenigen...

slr82 24. Okt 2019 / Themenstart

Ja, das hab ich selbst auch schon gemacht. Allerdings ist das bei weitem nicht so...

d0p3fish 24. Okt 2019 / Themenstart

ok ich habe nachgeschaut. Seitdem Opel von PSA gekauft wurde scheint Besserung...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /