• IT-Karriere:
  • Services:

Magenta TV: Telekom-Stick unterstützt Netflix und Amazon Prime Video

Die Deutsche Telekom bringt einen eigenen Streaming-Stick für Magenta TV auf den Markt. Damit werden Kunden auch Zugriff auf Netflix und Amazon Prime Video haben - ein Telekom-Anschluss wird nicht benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Magenta TV Stick erscheint im Dezember.
Magenta TV Stick erscheint im Dezember. (Bild: Deutsche Telekom)

Wer nach einem Streaming-Gerät sucht, mit dem sich die drei Dienste Amazon Prime Video, Netflix und Magenta TV nutzen lassen lassen, erhält dieses Jahr mehr Auswahl. Die Deutsche Telekom will im Dezember 2019 einen eigenen Streaming-Stick auf den Markt bringen, der auf die Nutzung von Magenta TV ausgerichtet ist. Da Amazon Prime Video sowie Netflix in das Ökosystem von Magenta TV integriert sind, lassen sich die beiden Dienste auch mit dem Stick verwenden. Ein Zugriff auf Youtube ist ebenfalls möglich, eine Unterstützung von Sky Ticket fehlt hingegen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft, München

Das Unternehmen bietet den Dienst Magenta TV unabhängig von einem Festnetzanschluss bei der Telekom an und tritt damit in direkte Konkurrenz zu anderen Streamingdiensten. Das Angebot umfasst zeitversetztes Fernsehen mit 45 HD-Sendern samt Cloud-Rekorder und es gibt Zugriff auf die Megathek mit exklusiven Inhalten. Das an einen Festnetz-Anschluss gebundene IPTV-Produkt heißt bei dem Telefonunternehmen ebenfalls Magenta TV, setzt aber auch einen passenden Magenta-TV-Empfänger voraus.

Das ist bei der App-Version von Magenta TV nicht der Fall, auch ein Festnetzanschluss wird nicht benötigt. Für den Dienst gibt es Apps für Fire-TV-Geräte, Smartphones sowie Tablets und Googles Chromecast wird unterstützt. Der Anbieter arbeitet derzeit auch an einer App für Apples Apple TV. Wann diese erscheint, ist derzeit nicht bekannt. Eine App für Android-TV-Geräte gibt es bisher ebenfalls nicht und es gibt bei der Telekom derzeit auch keinen Plan, eine anzubieten. Mit einem eigenen Stick gibt es erstmals eine Lösung, mit der sich der Dienst auf eigener Hardware nutzen lässt.

  • Magenta TV Stick (Bild: Deutsche Telekom)
Magenta TV Stick (Bild: Deutsche Telekom)

Der Magenta-TV-Stick wird an einen HDMI-Anschluss angeschlosssen, mit dem heimischen WLAN verbunden und zeigt dann Inhalte in 4K-Qualität samt HDR-Unterstützung. Im Gerät arbeitet ein Quad-Core-Prozessor, der eine hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit verspricht. Gesteuert wird der Stick über eine mitgelieferte Fernbedienung.

Die Deutsche Telekom will den Magenta-TV-Stick im Dezember 2019 auf den Markt bringen. Er wird im Paket mit drei Monaten Nutzung Magenta TV verkauft. Dafür fällt ein Preis von 65 Euro an. Abzüglich der Kosten für drei Monate Magenta TV bleibt ein Anschaffungspreis von 41 Euro für den Streaming-Stick. Der Dienst Magenta TV kostet 7,99 Euro pro Monat und kann monatlich gekündigt werden. Wer einen Telekom-Festnetz-Anschluss besitzt, erhält den Dienst vergünstigt für 4,95 Euro pro Monat.

Zum Vergleich: Amazons Fire TV Stick 4K kostet regulär 60 Euro, ist aber immer wieder zu Verkaufsaktionen vergünstigt für 30 Euro oder 40 Euro zu bekommen. Wer Magenta TV auf einem Fire-TV-Gerät nutzt, kann allerdings nach Angaben der Telekom noch immer nicht den Cloud-Rekorder des Dienstes verwenden. Wann die Cloud-Aufnahme-Funktion nachgereicht wird, ist weiterhin nicht bekannt. Die Magenta-TV-App läuft weiterhin nicht auf dem Fire TV der ersten Generation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

wedekind 28. Okt 2019

Warum gibt es eigentlich keinerlei Details zum eingesetzten Ökosystem? Mit Blick auf die...

Bonarewitz 24. Okt 2019

Mach aus den 5¤ nur 8¤,dann ja. 5¤ sind für MagentaTV-Kunden. Wenn du MagentaTV plus...

Bonarewitz 24. Okt 2019

Bei der Telekom lassen sich schon recht lange Zubuchoptionen problemlos und mit wenigen...

slr82 24. Okt 2019

Ja, das hab ich selbst auch schon gemacht. Allerdings ist das bei weitem nicht so...

d0p3fish 24. Okt 2019

ok ich habe nachgeschaut. Seitdem Opel von PSA gekauft wurde scheint Besserung...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
    IT-Teams
    Jeder möchte wichtig sein

    Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
    Von Miriam Binner

    1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
    2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
    3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

      •  /