Magenta TV, Sky Q und Co.: Deutsche Welle beendet Ausstrahlung auf diversen Diensten

Medienregulierer halten die Verbreitung der Deutschen Welle auf deutschen TV-Plattformen für unzulässig.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Deutsche Welle beendet Ausstrahlung bei Magenta TV, Sky Q und Co.
Deutsche Welle beendet Ausstrahlung bei Magenta TV, Sky Q und Co. (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images)

Der Auslandssender Deutsche Welle wird sein Programm künftig nicht mehr über innerdeutsche TV-Plattformen verbreiten. Das teilten Medienregulierer auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Zu solchen TV-Plattformen zählen demnach Magenta TV, Joyn, Sky Q, Zuhause Kabel und Zattoo.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer Omnikanalsteuerung (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
  2. Spezialist*in Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Der Rückzug von den genannten Anbietern bedeutet aber nicht, dass das Programm des deutschen Auslandssenders hierzulande nicht mehr empfangen werden kann. "Eine Verbreitung des Programms der Deutschen Welle im offenen Internet und über die eigenen Webseiten fällt nicht in die direkte Zuständigkeit der Medienanstalten", hieß es von den Landesmedienanstalten.

Demnach kann das Programm der Deutschen Welle weiterhin über die Homepage des Senders angeschaut werden. Auch Youtube zähle nicht zu den betroffenen TV-Plattformen, dort könne die Deutsche Welle nach wie vor angeboten werden.

Grund für die Abschaltung der Deutschen Welle

Die Regulierer halten die Verbreitung der Programme der Deutschen Welle auf innerdeutschen TV-Plattformen für unzulässig und begründen dies mit dem gesetzlichen Auftrag des Senders zur Verbreitung von Rundfunk im Ausland.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Deutsche-Welle-Gesetz wird die Aufgabe des Senders in Paragraf 3 so beschrieben: "Die Deutsche Welle bietet für das Ausland Rundfunk (Hörfunk, Fernsehen) und Telemedien an." Die Angebote werden in deutscher sowie in anderen Sprachen verbreitet.

Nach längeren Gesprächen habe man sich mit der Deutschen Welle auf die Einstellung der Programmverbreitung speziell über die innerdeutschen TV-Plattformen und Anbieter verständigt, teilten die Landesmedienanstalten weiter mit. Hintergrund sei auch, dass hessische Regulierer in dem Zusammenhang ein erstes Verfahren gegen Magenta TV eingeleitet hätten, das nun aber eingestellt worden sei.

Solche TV-Plattformen und Anbieter stehen laut Länder-Staatsvertrag unter der Aufsicht der Landesmedienanstalten. Die Anstalten in den Bundesländern beaufsichtigen den privaten Rundfunk und deren Medieninhalte im Internet. Sie sind unabhängige Stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AusdemEffEff 13. Mai 2022 / Themenstart

DW ist auf Youtube sehr beliebt und erreicht dort mit seinen Videos regelmäßig Millionen...

FutureEnergy 13. Mai 2022 / Themenstart

Wusste ich gar nicht. Macht sehr viel Sinn.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Volkswagen: E-Up wird bis 2025 gebaut
    Volkswagen
    E-Up wird bis 2025 gebaut

    Volkswagen will einen elektrischen Kleinwagen anbieten - aber erst ab 2025. Bis dahin muss der E-Up weitergebaut werden.

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /