Abo
  • Services:

Magenta Speaker: Alexa und Google Assistant kommen auf Telekom-Lautsprecher

Der geplante Telekom-Lautsprecher wird zum Multitalent. Nicht nur Amazons Alexa, sondern auch der Google Assistant wird auf dem Magenta Speaker laufen. Es wird auch nicht ausgeschlossen, dass ein weiterer digitaler Assistent auf dem Lautsprecher genutzt werden kann.

Artikel von veröffentlicht am
Magenta Speaker läuft mit drei digitalen Assistenten.
Magenta Speaker läuft mit drei digitalen Assistenten. (Bild: Deutsche Telekom)

Es gibt Neues zu Telekoms Magenta Speaker, der mit einem Telekom-eigenen digitalen Assistenten läuft. Dieser Assistent ist vor allem dazu gedacht, die Dienste der Deutschen Telekom zu nutzen. Anlässlich des Mobile World Congress 2018 wurde der Lautsprecher nochmals gezeigt, nachdem der Magenta Speaker im November 2017 bereits erstmals vorgestellt worden war. Wie Golem.de im Gespräch mit der Deutschen Telekom erfahren hat, wird der Lautsprecher am Ende mit drei oder sogar vier digitalen Assistenten laufen.

  • Magenta Speaker läuft mit Magenta-Assistent (Bild: Deutsche Telekom)
  • Magenta Speaker läuft mit Magenta-Assistent (Bild: Deutsche Telekom)
  • Magenta Speaker läuft mit Magenta-Assistent (Bild: Deutsche Telekom)
Magenta Speaker läuft mit Magenta-Assistent (Bild: Deutsche Telekom)
Inhalt:
  1. Magenta Speaker: Alexa und Google Assistant kommen auf Telekom-Lautsprecher
  2. Telefonieren mit dem Telekom-Lautsprecher

Es war bereits angekündigt worden, dass der Telekom-Lautsprecher parallel zum eigenen digitalen Assistenten auch mit Amazons Alexa laufen wird. Aber auch mit Google ist sich die Telekom einig geworden und will den Google Assistant ebenfalls in den eigenen Lautsprecher integrieren. Käufer des Lautsprechers können also drei verschiedene digitale Assistenten parallel nutzen. Zur Markteinführung wird es aber erst mal nur Alexa geben, der Google Assistant kommt später.

Telekom verhandelt mit Microsoft

Zudem laufen Verhandlungen mit Microsoft, auch noch Cortana in das Produkt zu implementieren. Noch ist nicht klar, ob sich beide Unternehmen handelseinig werden. Falls es hier eine Einigung gibt, wäre das Telekom-Gerät in der Lage, vier verschiedene digitale Assistenten parallel zu betreiben.

Der parallele Einsatz mehrerer digitaler Assistenten auf einem Lautsprecher sei dabei nicht trivial, erklärte die Telekom. Es gehe unter anderem darum, wie Anrufe der verschiedenen Plattformen gehandhabt werden. Auch wenn Timer mal mit Alexa und mal mit Google Assistant angestoßen werden, müsse eine Lösung gefunden werden, diese bearbeiten zu können. Hier arbeitet die Telekom an einer Lösung. Wenn der Nutzer selbst aktiv entscheidet, welcher Assistent verwendet wird, verringern sich die Probleme: Jeder Assistent kann über ein festgelegtes Signalwort aktiviert werden, so dass sich dann immer der Assistent einschaltet, der angesprochen wird.

Entertain-TV-Geräte mit der Stimme steuern

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Der Telekom-eigene Assistent wird mit "Hallo Magenta" aktiviert. Die Telekom bekräftigte ihren Plan, den Assistenten und damit den Lautsprecher vor allem für die Nutzung Telekom-eigener Dienste nutzen zu wollen. So lässt sich ein Entertain-TV-Empfänger darüber mit der Sprache bedienen. Auf Zuruf kann etwa der gewünschte Fernsehsender eingeschaltet werden. Zudem kann gezielt mit Sprachbefehlen bequem nach bestimmten Inhalten gesucht werden, ohne diese über die Fernbedienung eingeben zu müssen. Auch die Steuerung der Lautstärke des Fernsehers wird damit möglich sein.

Wie andere digitale Assistenten wird das Magenta-Pendant auch zur Steuerung von Smart-Home-Komponenten genutzt werden können. Die Telekom schränkte im Gespräch mit Golem.de ein, dass dafür zunächst die Telekom-eigene Smart-Home-Lösung verwendet werden müsse. Eine direkte Integration etwa eines Philips-Hue-Systems wird es also erst einmal nicht geben.

Die Telekom habe mit dem Magenta-Assistent nicht den Plan, den vollen Funktionsumfang von Alexa oder Google Assistant nachzubauen. Die Basisfunktionen sollen aber abgedeckt werden. So wird auch der Telekom-Assistent den Wetterbericht ansagen, auf Zuruf eine Einkaufsliste pflegen und Timer und Wecker mit der Stimme steuern können. Aber auch das Abspielen von Radiosendern und die Wiedergabe von Spotify-Inhalten sind geplant.

Mit dem Magenta Speaker werden auch Telefonate möglich sein - hier sticht die Telekom Amazon und Google aus.

Telefonieren mit dem Telekom-Lautsprecher 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

egal 28. Feb 2018

Alles richtig, ist mir schon klar, es ging mir eher um's Prinzip. Dass der Zug schon...

Unix_Linux 27. Feb 2018

...mit einem Produkt was zum scheitern verurteilt ist. Wie oft will die telekom...

budweiser 27. Feb 2018

Damit kennen die sich aus.

Dwalinn 27. Feb 2018

Erstaunlich wie sich der Kreislauf schließt. Da hat man bis 1966 alle Verbindungen...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /