Abo
  • Services:

Telefonieren mit dem Telekom-Lautsprecher

Der Magenta-Speaker kann auch als Telefon genutzt werden. Hier hat die Telekom den Vorteil, dass die nötigen Genehmigungen für das Anbieten von Telekommunikationsdiensten vorliegen. Amazon und Google können solche Anrufe in Deutschland derzeit nur innerhalb des eigenen Ökosystems anbieten. Anrufe sind bei Google noch nicht möglich und bei Alexa nur zwischen Echo-Geräten. Alexa-Geräte anderer Hersteller sind davon ausgeschlossen.

  • Magenta Speaker läuft mit Magenta-Assistent (Bild: Deutsche Telekom)
  • Magenta Speaker läuft mit Magenta-Assistent (Bild: Deutsche Telekom)
  • Magenta Speaker läuft mit Magenta-Assistent (Bild: Deutsche Telekom)
Magenta Speaker läuft mit Magenta-Assistent (Bild: Deutsche Telekom)
Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Hamburg

Der Telekom-Lautsprecher ist dann so etwas wie eine Freisprecheinrichtung und kann als DECT-Gerät mit der Telefonanlage verbunden werden. Er kann also direkt auf die Festnetzleitung zugreifen. Eine vergleichbare Funktion will Amazon dieses Jahr für seine Echo-Lautsprecher anbieten. Dafür ist allerdings eine zusätzliche Hardware-Anschaffung namens Echo Connect erforderlich.

Angebot nach deutschen Datenschutzgesetzen

Aus Sicht der Telekom werde die Bedienung von Diensten mit Hilfe von Sprachassistenten immer wichtiger und das Telekommunikationsunternehmen sieht die Zeit reif für ein "erstes Angebot nach deutschen Datenschutzgesetzen". Alle Magenta-Assistent-Server werden in Deutschland sein. Zudem verspricht die Telekom, dass alle Anfragen nur für maximal 30 Tage gespeichert und dann automatisch gelöscht werden. Damit will sich die Telekom von der Konkurrenz abheben.

Wenn aber etwa Alexa mit dem Telekom-Lautsprecher genutzt wird, landen die Daten dann doch wieder bei Amazon. Das Datenschutzversprechen der Telekom gilt also nur für den eigenen Assistenten.

Markteinführung in diesem Jahr

Weiterhin peilt die Telekom an, den Magenta Speaker im zweiten Halbjahr 2018 auf den Markt zu bringen. Der Zeitraum wurde nicht weiter eingegrenzt. Zunächst sollen der Lautsprecher und vor allem der digitale Assistent in einem internen Test ausprobiert werden. Zum Verkaufspreis gibt es keine neuen Angaben. Im November 2017 war davon die Rede, dass der Telekom-Lautsprecher weniger als 150 Euro kosten werde.

Die Telekom will den Magenta Speaker anfangs nur an die eigenen Kunden verkaufen - vor allem an die mit einem Telekom-Festnetzanschluss. Wenn erst mal Alexa und Google Assistant auf dem Lautsprecher laufen, wird das Gerät auch für Nicht-Telekom-Kunden reizvoll. Bislang hat nur Sonos angekündigt, seine One-Lautsprecher im Laufe dieses Jahres ebenfalls mit dem Google Assistant zu bestücken. Wann genau, ist nicht bekannt. Bisher läuft der One mit Amazons Alexa.

 Magenta Speaker: Alexa und Google Assistant kommen auf Telekom-Lautsprecher
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

egal 28. Feb 2018

Alles richtig, ist mir schon klar, es ging mir eher um's Prinzip. Dass der Zug schon...

Unix_Linux 27. Feb 2018

...mit einem Produkt was zum scheitern verurteilt ist. Wie oft will die telekom...

budweiser 27. Feb 2018

Damit kennen die sich aus.

Dwalinn 27. Feb 2018

Erstaunlich wie sich der Kreislauf schließt. Da hat man bis 1966 alle Verbindungen...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /