Abo
  • Services:

Magenta Mobil Start XL: Telekom-Prepaid-Tarif hat eine Telefon- und SMS-Flatrate

Die Deutsche Telekom erweitert ihr Sortiment an Prepaid-Mobilfunktarifen. Mit Magenta Mobil Start XL erhalten Prepaid-Kunden nun auch einen Tarif mit Telefon- und SMS-Flatrate sowie einer ungedrosselten Datenflatrate von 1,5 GByte.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom bietet neuen Prepaid-Tarif.
Telekom bietet neuen Prepaid-Tarif. (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Der neue Tarif Magenta Mobil Start XL enthält als einziger Telekom-Prepaid-Tarif eine Flatrate für Telefonie und SMS in alle deutschen Netze. Außerdem erhält der XL-Kunde die gleiche mobile Datenflatrate wie im L-Tarif. Die XL-Datenflatrate umfasst ein ungedrosseltes Volumen von 1,5 GByte mit Nutzung des Telekom-LTE-Netzes. Nach Verbrauch der 1,5 GByte steht dann eine Geschwindigkeit von maximal 64 KBit/s zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Im Preis enthalten ist die Hotspot-Flatrate, um die WLAN-Hotspots der Telekom kostenlos und unbegrenzt nutzen zu können. Alle Tarifbestandteile können ohne Aufpreis auch im EU-Ausland verwendet werden.

Konkurrenz zu Mobil Start XL

Magenta Mobil Start XL kostet für 28 Tage 24,95 Euro. Wer den Tarif das ganze Jahr über nutzen möchte, muss sich darauf einstellen, dass der Tarif 13 Mal gebucht werden muss. Denn die Vierwochenabrechnung deckt nur elf Monate ab. Der Prepaid-Tarif macht damit dem günstigsten Telekom-Laufzeitvertrag mit der geringsten Inklusivleistung Magenta Mobil S starke Konkurrenz: Für 34,95 Euro im Monat erhalten Kunden hier lediglich eine ungedrosselte Datenflatrate von 1 GByte im Monat.

Wer sich für den Prepaid-Tarif anstelle des ähnlich dimensionierten Laufzeitvertrags entscheidet, kann pro Jahr knapp 100 Euro sparen und erhält dafür ein größeres ungedrosseltes Datenvolumen.

Verbesserungen bei Magenta Start L

Der Prepaid-Tarif Magenta Start L wird erweitert: Bisher gab es nur Freieinheiten für Telefonate und SMS in das Netz der Deutschen Telekom. Außerdem waren alle Anrufe zu einer bestimmten Festnetznummer im Preis enthalten. Künftig gibt es zusätzlich 100 Freiminuten für Telefonate in alle deutschen Netze. Unverändert gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1,5 GByte. Für eine Laufzeit von 28 Tagen kostet Magenta Start L weiterhin 14,95 Euro inklusive Hotspot-Flatrate.

Neuigkeiten gibt es auch bei den Optionen der Family Card Start, der Prepaid-Zweit-SIM-Karte der Telekom für Familienmitglieder. Die Basiskarte für 2,95 Euro im Monat umfasst eine Telefon- und SMS-Flatrate im Netz der Deutschen Telekom. Für 7 Euro monatlich gibt es in der Option Family Start M ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte.

Die Option Family Start L umfasst zukünftig 100 Freiminuten in alle deutschen Netze sowie ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1,5 GByte für 12 Euro im Monat. Die neue Optionsvariante Family Start XL kostet monatlich 22 Euro und enthält eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutsche Netze sowie ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1,5 GByte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

smarty79 12. Jul 2017

MagentaEins bringt für Festnetz-Kunden nochmal 10¤ Rabatt. Dann ist der Laufzeitvertrag...

RipClaw 11. Jul 2017

Ich glaube da ist der Congstar Homespot eine bessere Wahl. Kostet 20¤ im Monat und hat...

AllDayPiano 11. Jul 2017

Ach jetzt ergibt das sinn. Nein - nur halb gelesen. Die Telekom Seite ist nicht ganz...

mr999 11. Jul 2017

erledigt


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /