• IT-Karriere:
  • Services:

Magenta Mobil Start XL: Telekom-Prepaid-Tarif hat eine Telefon- und SMS-Flatrate

Die Deutsche Telekom erweitert ihr Sortiment an Prepaid-Mobilfunktarifen. Mit Magenta Mobil Start XL erhalten Prepaid-Kunden nun auch einen Tarif mit Telefon- und SMS-Flatrate sowie einer ungedrosselten Datenflatrate von 1,5 GByte.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom bietet neuen Prepaid-Tarif.
Telekom bietet neuen Prepaid-Tarif. (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Der neue Tarif Magenta Mobil Start XL enthält als einziger Telekom-Prepaid-Tarif eine Flatrate für Telefonie und SMS in alle deutschen Netze. Außerdem erhält der XL-Kunde die gleiche mobile Datenflatrate wie im L-Tarif. Die XL-Datenflatrate umfasst ein ungedrosseltes Volumen von 1,5 GByte mit Nutzung des Telekom-LTE-Netzes. Nach Verbrauch der 1,5 GByte steht dann eine Geschwindigkeit von maximal 64 KBit/s zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  2. Redline DATA GmbH EDV - Systeme, Ahrensbök, Stuttgart

Im Preis enthalten ist die Hotspot-Flatrate, um die WLAN-Hotspots der Telekom kostenlos und unbegrenzt nutzen zu können. Alle Tarifbestandteile können ohne Aufpreis auch im EU-Ausland verwendet werden.

Konkurrenz zu Mobil Start XL

Magenta Mobil Start XL kostet für 28 Tage 24,95 Euro. Wer den Tarif das ganze Jahr über nutzen möchte, muss sich darauf einstellen, dass der Tarif 13 Mal gebucht werden muss. Denn die Vierwochenabrechnung deckt nur elf Monate ab. Der Prepaid-Tarif macht damit dem günstigsten Telekom-Laufzeitvertrag mit der geringsten Inklusivleistung Magenta Mobil S starke Konkurrenz: Für 34,95 Euro im Monat erhalten Kunden hier lediglich eine ungedrosselte Datenflatrate von 1 GByte im Monat.

Wer sich für den Prepaid-Tarif anstelle des ähnlich dimensionierten Laufzeitvertrags entscheidet, kann pro Jahr knapp 100 Euro sparen und erhält dafür ein größeres ungedrosseltes Datenvolumen.

Verbesserungen bei Magenta Start L

Der Prepaid-Tarif Magenta Start L wird erweitert: Bisher gab es nur Freieinheiten für Telefonate und SMS in das Netz der Deutschen Telekom. Außerdem waren alle Anrufe zu einer bestimmten Festnetznummer im Preis enthalten. Künftig gibt es zusätzlich 100 Freiminuten für Telefonate in alle deutschen Netze. Unverändert gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1,5 GByte. Für eine Laufzeit von 28 Tagen kostet Magenta Start L weiterhin 14,95 Euro inklusive Hotspot-Flatrate.

Neuigkeiten gibt es auch bei den Optionen der Family Card Start, der Prepaid-Zweit-SIM-Karte der Telekom für Familienmitglieder. Die Basiskarte für 2,95 Euro im Monat umfasst eine Telefon- und SMS-Flatrate im Netz der Deutschen Telekom. Für 7 Euro monatlich gibt es in der Option Family Start M ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte.

Die Option Family Start L umfasst zukünftig 100 Freiminuten in alle deutschen Netze sowie ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1,5 GByte für 12 Euro im Monat. Die neue Optionsvariante Family Start XL kostet monatlich 22 Euro und enthält eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutsche Netze sowie ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1,5 GByte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 29,99€
  3. (-72%) 8,50€

smarty79 12. Jul 2017

MagentaEins bringt für Festnetz-Kunden nochmal 10¤ Rabatt. Dann ist der Laufzeitvertrag...

RipClaw 11. Jul 2017

Ich glaube da ist der Congstar Homespot eine bessere Wahl. Kostet 20¤ im Monat und hat...

AllDayPiano 11. Jul 2017

Ach jetzt ergibt das sinn. Nein - nur halb gelesen. Die Telekom Seite ist nicht ganz...

mr999 11. Jul 2017

erledigt


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /