• IT-Karriere:
  • Services:

Magenta Mobil Start: Deutsche Telekom startet mit speziellem Kindertarif

Die Deutsche Telekom hat einen speziellen Mobilfunktarif für Kinder vorgestellt. Er kann an die Bedürfnisse der älter werdenden Sprösslinge angepasst werden und wird auch als Familienvariante angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Spezieller Kindertarif der Deutschen Telekom vorgestellt
Spezieller Kindertarif der Deutschen Telekom vorgestellt (Bild: John MacDougall/AFP/Getty Images)

Die Deutsche Telekom will es Familien erleichtern, für ihre Kinder einen passenden Mobilfunktarif zu finden. Dazu wurden die Tarife Magenta Mobil Start und Family Card Start vorgestellt. Diese unterscheiden sich minimal in den Leistungsdaten, haben aber einen ähnlichen Einsatzzweck.

Netzinterne Telefon- und SMS-Flatrate

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Basis beider Tarife ist eine netzinterne Telefon- und SMS-Flatrate: Für Telefonate und Kurzmitteilungen innerhalb des Telekom-Mobilfunknetzes fallen also keine weiteren Kosten an. Für Anrufe und SMS in andere deutsche Netze werden pauschal 9 Cent pro Minute respektive Nachricht berechnet. Außerdem kann in dem Tarif eine beliebige deutsche Festnetzrufnummer festgelegt werden, die kostenlos angerufen werden kann. Diese Leistungsdaten stehen auch für den Tarif Family Card Start zur Verfügung. Diese Leistung kostet monatlich 2,95 Euro und es gibt dabei keine Mindestvertragslaufzeit.

Die gewählte Zielrufnummer ist auch dann erreichbar, wenn kein Guthaben vorhanden ist, um den Tarif wieder zu buchen. In dem Fall wird er zu einem regulären 9-Cent-Tarif, indem jede Telefonminute und Kurzmitteilung entsprechend abgerechnet wird.

Der Tarif könne wahlweise über Prepaid oder mit einem vorhandenen Mobilfunkvertrag der Telekom gekoppelt werden, erklärte die Telekom Golem.de auf Nachfrage. Letzteres kann bei kleineren Kindern sinnvoll sein; dann werden die betreffenden Kosten vom Kartenkonto eines der Elternteile abgebucht. Wenn das Kind dann größer ist und selbst für seine Mobilfunknutzung zahlen soll, kann der Tarif auf Prepaid-Bezahlung umgestellt werden. Der Wechsel soll bequem über das Kundenkonto möglich sein. Die Prepaid-Variante kostet als Starterpaket 9,95 Euro. Darin ist ein Startguthaben von 10 Euro enthalten.

Zwei Flatrate-Optionen für mobile Datennutzung

In der Standardeinstellung ist mobile Datennutzung im Mobil-Start-Tarif mit einer Tagesflatrate aktiviert. Diese bietet für 24 Stunden ein ungedrosseltes Datenvolumen von 25 MByte mit einer maximalen Datenrate von 8 MBit/s. Wird das Volumen vor Ablauf der 24 Stunden aufgebraucht, kann das mobile Internet nur noch mit einer Datenrate von 64 KBit/s verwendet werden. Wenn die Tagesflat aktiviert wird, fallen 0,99 Euro pro Tag an. Falls das mobile Internet vom Kind intensiver genutzt wird, stehen zwei mobile Datenflatrates zur Wahl.

Für monatlich 2 Euro gibt es die Datenflatrate Data Start S mit 100 MByte bei einer maximalen Datenrate von 16 MBit/s. Auch hier wird auf 64 KByte/s gedrosselt, wenn die 100 MByte vor Ablauf des Monats verbraucht wurden. Für 500 MByte Datenvolumen bei einer Datenrate von ebenfalls bis zu 16 MBit/s fallen für die Option Data Start M Kosten von 7 Euro im Monat an. Auch hier aktiviert sich die Drosselung bei Bedarf und die Datenrate wird künstlich verringert.

Bei den Family-Card-Start-Tarifen ist das mobile Internet generell deaktiviert. Sobald einer der oben genannten Datentarife dazugebucht wird, verschwindet die Internetsperre. Die Family-Card-Start-Tarife sind an den laufenden Mobilfunkvertrag eines der Elternteile gebunden. Wer Magenta Eins gebucht hat, kann bis zu vier Family-Card-SIM-Karten ohne Aufpreis verwenden. Ab der fünften Karte würden dann aber wieder die monatlichen Gebühren anfallen. Die monatlichen Gebühren von 2,95 Euro entfallen also. Der einmalige Kartenpreis von 9,95 Euro muss auch dann bezahlt werden, bei der Aktivierung gibt es ein Startguthaben von 10 Euro.

Kinderschutz-Option geplant

Ende November 2015 will die Telekom eine neue Kinderschutz-Option für Vertragskunden anbieten. Damit kann die Internetnutzung begrenzt werden. So kann der Besuch von unerwünschten Webseiten blockiert werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob die gesperrte Webseite über Mobilfunk oder WLAN aufgerufen wird. Die Option wird es zunächst nur für Android-Geräte geben, zu einem späteren Zeitpunkt sollen auch andere Betriebssysteme unterstützt werden. Einen Termin dafür nannte die Telekom nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

wundertsich 04. Sep 2015

Vielleicht Eltern denen es wichtig ist, dass ihre Kinder auch ohne Geld auf der Prepaid...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /