Abo
  • Services:
Anzeige
Speedport Hybrid
Speedport Hybrid (Bild: Telekom)

Magenta Hybrid: Software-Update führte zu Fehler bei Telekom-Hybrid

Speedport Hybrid
Speedport Hybrid (Bild: Telekom)

Laut Telekom ist ein Software-Update schuld gewesen an dem Fehler beim SIM-Karten-Aktivierungssystem von Magenta Zuhause Hybrid. Die Störungsmeldungen werden nun abgearbeitet.
Von Achim Sawall

Die Deutsche Telekom hat sich zu den Gründen für die vielen Klagen im Online-Kundenforum über die Hybridanschlüsse geäußert. Dort berichten Nutzer, dass neue Hybridanschlüsse nicht geschaltet würden.

Telekom-Sprecher Niels Hafenrichter sagte Golem.de: "Die Einspielung von Software-Updates in unserem Aktivierungssystem hat bei Magenta Zuhause Hybrid leider zu einem Fehler bei der SIM-Karten-Aktivierung geführt. Der Fehler konnte mittlerweile behoben werden und die SIM-Karten sind inzwischen aktiviert." Erste Erfolgsmeldungen von Kunden fänden sich auf Telekomhilft.telekom.de. Die erfassten Störungsmeldungen würden abgearbeitet. Für die Unannehmlichkeiten bitte die Telekom ihre Kunden um Entschuldigung.

Anzeige

Noch keine Angaben zum Hybrid-Absatz

Die Telekom bewirbt ihren neuen Hybridzugang intensiv. Kundenzahlen seien noch nicht öffentlich und würden nur auf Basis der Geschäftsberichte herausgegeben, sagte Hafenrichter.

Die Hybridtechnik bündele "Festnetz- und Mobilfunk-Zugang und kann bis zu doppelt so viel Leistung zur Verfügung stellen", erklärte das Unternehmen. Für junge Leute gibt es den Zugang gerade verbilligt: Beispielsweise für 50 MBit/s in den ersten 24 Monaten für 29,95 Euro und danach für 34,95 Euro monatlich. Zusätzlich fallen als Aufpreis für den Huawei-Router 9,95 Euro im Monat oder einmalig rund 400 Euro an. Der Normalpreis für Magenta Zuhause M Hybrid beträgt 34,95 Euro für die ersten zwölf Monate, danach kostet es 39,95 Euro monatlich.

Der Router vom chinesischen Hersteller Huawei bietet WLAN 802.11 ac mit 2,4 GHz und 5 GHz und ist abwärtskompatibel zu 802.11 a/b/g/n. Das Gerät kostet monatlich zur Miete 9,95 Euro oder einmalig rund 400 Euro.

Die Telekom will ihren Kunden in drei Jahren mit Hybridzugängen eine Datenübertragungsrate von bis zu 550 MBit/s bieten.


eye home zur Startseite
Ovaron 09. Mai 2015

Toll! Ja. Ich wiederum weiß nicht, warum Du uns vorgaukelst diese Lüge käme von der...

Ovaron 07. Mai 2015

Korrekt. Nein, auch inoffiziell gibt es kein Limit.

Ovaron 07. Mai 2015

Ein Vögelchen hat mir gezwitschert das in der Entwicklungsphase unter anderem ein USB...

Ovaron 07. Mai 2015

Kann ich nicht bestätigen. Ich bin gerade von 16K@AnnexB mit ISDN auf Hybrid_S@AnnexJ...

manitu 06. Mai 2015

Sollte hier ursprünglich im November verfügbar sein, im November hieß es dann Anfang...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 199,99€ - Release 13.10.
  2. 9,99€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel