Abo
  • IT-Karriere:

Magenta Eins: Telekom vereint Tarife für Mobilfunk, Festnetz und Fernsehen

Die Deutsche Telekom bietet mit Magenta Eins erstmals eine Kombination aus Mobilfunk-, Festnetz- und Fernsehprodukt. Damit will das Telekommunikationsunternehmen vor allem neue Kunden gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Magenta Eins ist die neue Strategie der Deutschen Telekom.
Magenta Eins ist die neue Strategie der Deutschen Telekom. (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

Neben den neuen Mobilfunktarifen namens Magenta Mobil hat die Deutsche Telekom auf der Ifa 2014 das neue Kombi-Produkt Magenta Eins vorgestellt. Es verbindet Mobilfunktarife mit den Festnetzangeboten und dem Fernsehangebot der Deutschen Telekom. Allerdings gibt es in diesen Angeboten keine dezidierte Festnetztelefonie.

Telekom will neue Kunden gewinnen

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Aus Sicht der Deutschen Telekom gibt es noch sehr viele Kunden, die entweder nur ein Mobilfunkprodukt nutzen oder einen Festnetzvertrag haben. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, genau diese Kunden zu gewinnen. Mit den Magenta-Eins-Produkten sollen Mobilfunkkunden auch zu Festnetzkunden des Unternehmens werden. Die Telekom hat bereits angekündigt, im Frühjahr 2015 zur Cebit darauf aufbauend neue Produkte vorstellen zu wollen.

  • Übersicht der Magenta-Eins-Tarife (Bild: Deutsche Telekom)
Übersicht der Magenta-Eins-Tarife (Bild: Deutsche Telekom)

Insgesamt bietet die Telekom drei Magenta-Eins-Pakete an. Alle enthalten eine identische Mobilfunkleistung, nämlich im Wesentlichen den neuen Tarif Magenta Mobil S. So gibt es eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Die mobile Daten-Flatrate enthält generell ein ungedrosseltes Datenvolumen von 500 MByte im Monat, danach geht es mit GPRS-Geschwindigkeit weiter. Für das Magenta-Eins-Produkt wird allerdings die Datenrate angehoben. Statt maximal 16 MBit/s gibt es im Download bis zu 150 MBit/.

Alle Pakete sind die ersten sechs Monate verbilligt

Magenta Eins S ist das kleinste Paket und kostet monatlich 54,90 Euro. In den ersten sechs Monaten zahlen die Kunden nur 49,90 Euro pro Monat. Im Preis enthalten ist eine Daten-Flatrate im Festnetz, bei der es im Download bis zu 16 MBit/s und im Upload maximal 2,4 MBit/s gibt.

Das nächstgrößere Paket Magenta Eins M hat einen Monatspreis von 69,85 Euro. Auch dieses Paket ist im ersten Halbjahr günstiger, der Kunde zahlt dann 10 Euro weniger. Das Paket umfasst eine Festnetz-Daten-Flatrate mit maximal 50 MBit/s im Download und bis zu 10 MBit/s im Upload. Zudem gibt es die Entertain-Option mit 23 HD-Sendern, insgesamt sind es 100 Sender. Der Kunde erhält außerdem einen HD-Receiver mit 500 GByte Speicher dazu.

Das größte Paket hört auf die Bezeichnung Magenta Eins L und hat nochmal schnelleres Festnetz-Internet und noch mehr HD-Sender. Dieses Paket kostet monatlich 79,85 Euro, in den ersten sechs Monaten fallen jeweils nur 64,85 Euro an. Das Festnetz-Internet hat eine maximale Download-Geschwindigkeit von 100 MBit/s und 40 MBit/s im Upload. Zudem gibt es die Komponente Entertain Premium. Sie umfasst ebenfalls einen HD-Receiver mit 500 GByte Speicher und 47 HD-Sender.

Die Deutsche Telekom hat angekündigt, demnächst auch neue Festnetztarife vorstellen zu wollen. Ein Termin wurde dafür nicht genannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

sp1derclaw 08. Sep 2014

Dem kann ich sogar zustimmen. Hier in der Stadt ist zwar im Freien alles in Ordnung, aber...

muhzilla 08. Sep 2014

Das ist doch Blödsinn. An allen Ecken wird dir angeprisen, dass es superschnelles...

Poison Nuke 07. Sep 2014

Ob die nicht so viel günstigeren Angebote der Konkurrenz dauerhaft rentabel sind ist aber...

TC 07. Sep 2014

falscher Thread! hier geht's um Farben, Drosselwitze sind nebenan

Fagballs 05. Sep 2014

Danach 5-15¤ teurer, steht da aber nur ganz klein. Mieser Stil. Gilt zum Großteil auch...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
      Vernetztes Fahren
      Wer hat uns verraten? Autodaten

      An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
      2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
      3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

        •  /