• IT-Karriere:
  • Services:

Magenta Eins: Jedes Jahr ein neues Smartphone für Telekom-Kunden

Die Deutsche Telekom führt eine Tarifoption für Magenta-Eins-Kunden ein. Bei Buchung der Tarifoption erhalten die Kunden jedes Jahr ein neues Smartphone oder auch ein neues Tablet. Das alte Gerät kann beliebig weiter genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Magenta Eins 5.0 startet am 1. März 2016.
Magenta Eins 5.0 startet am 1. März 2016. (Bild: Deutsche Telekom)

Außer in den Magenta-Mobil-Tarifen bringt die Deutsche Telekom auch etwas Neues für Magenta-Eins-Kunden. Mit der neuen Tarifoption Magenta Mobil Happy erhalten die Kunden jedes Jahr ein neues Smartphone oder Tablet. Die neue Tarifoption kostet monatlich 5 Euro. Pro Jahr fallen demnach Kosten von 60 Euro an, um jährlich ein neues Gerät zu einem subventionierten Preis zu erhalten. Die neue Tarifoption wird ab dem 1. März 2016 angeboten.

Altes Gerät kann behalten werden

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. wenglor sensoric GmbH, Eching bei München

Das bisher verwendete Smartphone oder Tablet kann weiter verwendet werden. Wenn das alte Smartphone oder Tablet nicht weiter genutzt werden soll, kann es auch über den Telekom-Dienst Handyankauf im Telekom-Shop in Zahlung gegeben werden. Die neue Tarifoption ist nur im Rahmen einer Vertragsverlängerung von Magenta Mobil oder einem Neuvertrag buchbar und steht somit Bestandskunden nicht ohne weiteres zur Verfügung.

Mit der neuen Tarifoption erhält der Tarif Magenta Eins die Versionsnummer 5.0. Seit dem Start von Magenta Eins haben sich nach Angaben der Telekom bis Ende Dezember vergangenen Jahres zwei Millionen Kunden für dieses Tarifkonstrukt entschieden.

Auf der Ifa 2014 hatte die Telekom das Kombiprodukt Magenta Eins für Privatkunden vorgestellt. Mit Magenta Eins sollen Mobilfunknutzer auch zu Festnetzkunden des Unternehmens werden. Der Tarif bündelt Mobilfunk- und Festnetztarife samt dem Fernsehangebot Entertain. Magenta Eins hat keine dezidierte Festnetztelefonie mehr.

Magenta Eins für Unternehmenskunden

Zur Cebit 2015 wurde Magenta Eins dann auch für Geschäftskunden aus dem Mittelstand gestartet, die dann im Mai 2015 verfügbar waren. Während es für Privatkunden die Fernsehoption Entertain gibt, erhalten Geschäftskunden passende Cloud-Dienste. Anders als beim Privatkundenangebot gibt es für Unternehmenskunden auch eine dezidierte Festnetzleitung zum Telefonieren.

Dem Konzept der Bündelangebote in Deutschland folgten im Jahr 2015 Telekom-Tochterunternehmen in weiteren Ländern. Diese sollen bislang zusammen rund eine Million Kunden gewonnen haben. In Mazedonien, Rumänien, der Slowakei und in Ungarn wird das Magenta-Angebot mit gleichen Symbolen und gleicher Farbgebung wie in Deutschland beworben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

alien011 01. Mär 2016

Dann schau mal, was ein Smartphone, das vor 12 Monaten für 80 bis 100 Euro verkauft...

MistelMistel 18. Feb 2016

So lange die nicht genau DAS Smartphone liefern können das ICH in dem moment will ist für...

Anonymer Nutzer 18. Feb 2016

Du meinst Gerätepfand? Wäre eine Idee. Geräte müssten aber auch weniger anfällig sein...

Verox 17. Feb 2016

60¤zahlen um einen vergünstigen Einkaufspreis zu bekommen.... like really ? Ist das nicht...

Rulf 17. Feb 2016

trotzdem nur die teuren tarife, wo das handy dabei ist angeboten...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /