Abo
  • Services:

Magenta: Binärkompatibler iOS-Nachbau

Das Magenta-Projekt vereint den Linux-Kernel mit Darwin-Bibliotheken. Sie sollen das gleiche Binärformat nutzen wie iOS 5.0. Ziel des Projekts: ein kompletter Nachbau von iOS 1.0 mit Open-Source-Komponenten. IOS-Apps sollen unter Magenta aber nicht laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Magenta soll eine quelloffene Alternative zu iOS sein.
Magenta soll eine quelloffene Alternative zu iOS sein. (Bild: Screenshot Golem.de)

In der aktuellen Version des Open-Source-Projekts Magenta ist es Entwicklerin Christina Brooks gelungen, mehrere Kernbibliotheken aus Darwin zur Zusammenarbeit mit einem Linux-Kernel zu bewegen. Darwin basiert auf BSD, bildet die Basis für iOS sowie für Mac OS X und ist selbst unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht worden. Bislang läuft Magenta nur auf der ARMv7-Plattform. Magenta soll weitgehend binärkompatibel zu iOS 1.0 sein.

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Marburg, Marburg
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Magenta enthält einige Basisbibliotheken, die aus dem Darwin-Code stammen, darunter CoreFoundation, Libstdc++, Libobjc, Linc++abi, Libicucore sowie Libncurses. Sie alle funktionieren mit dem darunterliegenden Linux-Kernel. Damit sollen sie im gleichen Binärformat vorliegen, das auch iOS 5.0 nutzt. Als Brücke zwischen den Userspace-Werkzeugen und dem Linux-Kernel dient die Bibliothek Libc.

Die Entwicklerin will den iOS-1.0-Stack komplett nachbauen. Das sei ein durchaus realistisches Ziel, denn es gebe genügend Open-Source-Bibliotheken, die selbst die proprietären Grafikbibliotheken von Apple ersetzen könnten, etwa Cairo samt Freetype und Libpng oder Chameleon als Ersatz für UIKit.

Allerdings will sich Brooks lediglich auf die Basiskomponenten konzentrieren. Wer nach einer Alternative sucht, auf dem iOS-Apps laufen, sei hier an der falschen Stelle, schreibt sie. Lediglich CoreOS soll möglichst vollständig kompatibel sein. Ein kompletter Nachbau sei viel zu kompliziert. Sie nutze den Linux-Kernel, weil weder der NetBSD- noch der FreeBSD-Kernel genügend Hardwarekompatibilität bietet.

"This is a very weird project. You may ask, why am I doing this? The answer is: no fucking idea", schreibt Brooks.

Der Quellcode ist unter diversen Open-Source-Lizenzen veröffentlicht worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

syntax error 13. Jun 2012

Und was bringt das, wenn es keine iOS-Apps starten kann, weil die da nicht...

Thaodan 13. Jun 2012

Hier: http://shinh.skr.jp/slide/ldmac/001.html. Ganze nett ist nett das er auf seiner...

metalheim 12. Jun 2012

Das nicht, aber die meisten Treiber und Anpassungen an Arm/Mobile Devices stammen aus...

redbullface 12. Jun 2012

Ups, sorry.^^ Es passieren halt wirklich so dumme Sachen, das man nicht mehr weiß, was...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /