Abo
  • IT-Karriere:

Magenta-Assistent: Smarter Lautsprecher der Telekom verzögert sich weiter

Weitere Verzögerungen begleiten den von der Telekom entwickelten digitalen Assistenten namens Magenta. Eigentlich sollte längst ein Betatest des smarten Lautsprechers laufen, aber der hat nie begonnen und wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Smart Speaker der Telekom auf der Ifa 2018
Der Smart Speaker der Telekom auf der Ifa 2018 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Es wird wohl noch dauern, bis die Deutsche Telekom einen smarten Lautsprecher mit einem eigenen digitalen Assistenten auf den Markt bringen wird. Kunden konnten sich seit September 2018 für einen Betatest des smarten Lautsprechers mit dem Magenta-Assistenten anmelden. Eigentlich hätte dieser schon laufen sollen, er hat aber nicht begonnen. Nun wurden Kunden von der Telekom angeschrieben, dass sich der Start des Betatests weiter verzögert. Golem.de liegt die entsprechende E-Mail vor.

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld

Zur Begründung der Verschiebung heißt es: "Wir benötigen deutlich länger für das Training und die weitere Optimierung des Sprachassistenten als ursprünglich geplant." Die Zeit will die Telekom dafür nutzen, "das Nutzungserlebnis unseres intelligenten Lautsprechers deutlich zu verbessern". Die Telekom wolle damit das Ziel erreichen, "durch den Smart Speaker Dinge in ihrem Leben zu vereinfachen".

Einen neuen Termin für den Start des Betatests nennt die Telekom nicht. Die angeschriebenen potenziellen Betatester werden darauf hingewiesen, dass sie sich von dem Betatest wieder abmelden können, wenn das gewünscht ist. Dann werden die Daten der betreffenden Telekom-Kunden gelöscht, heißt es. Wer sich nicht meldet, bekundet damit weiterhin Interesse an einem Betatest. Dann will die Telekom die Daten bis voraussichtlich Anfang April 2019 speichern und spätestens dann weitere Informationen zum Thema Datenspeicherung geben.

Für den Betatest konnten sich nur Telekom-Kunden mit einem Festnetzanschluss und einem Entertain-TV-Empfänger bewerben. Ob eine Bewerbung weiterhin möglich ist, ist nicht bekannt. Auf der Produktseite des Smart Speaker war eine Anmeldung möglich, diese ist nicht mehr verfüfbar. Hier gibt die Telekom an, der smarte Lautsprecher werde "in Kürze erhältlich" sein. Die bisherigen Verzögerungen lassen das bezweifeln.

Die Telekom hatte den Smart Speaker mit eigenem digitalem Assistenten erstmals im November 2017 angekündigt. Ein Betatest war dann für Anfang 2018 geplant, aber dieser hat ein Jahr später noch immer nicht angefangen. Eigentlich wollte die Telekom den Lautsprecher im zweiten Quartal 2018 auf den Markt bringen. Im Herbst 2018 wollte die Telekom schon keinen Termin mehr nennen, ab wann der Magenta-Lautsprecher in den Handel kommen wird. Zu dem Zeitpunkt hatte das Unternehmen erst damit begonnen, Anmeldungen für den Betatest zu sammeln. Bisher arbeitet die Telekom seit 2,5 Jahren an einem eigenen digitalen Assistenten.

Erster Eindruck war positiv

Wir haben den Magenta-Assistenten auf der Ifa im Herbst 2018 ausprobiert. Der erste Eindruck war gut, die Aussprache und Betonung des Assistenten hatte uns gefallen. Für die weibliche Stimme hat die Telekom eine reale Frauenstimme aufgenommen, um daraus die Magenta-Stimme zu erzeugen.

Mit dem Magenta-Assistenten will die Telekom zwar einerseits in Konkurrenz zu Amazons Alexa, dem Google Assistant und Apples Siri treten, andererseits gibt es jedoch nicht das Ziel, den kompletten Funktionsumfang von Alexa oder Google Assistant abzudecken. Damit der Telekom-Lautsprecher trotzdem möglichst leistungsfähig sein wird, kann parallel zum Magenta-Assistenten Alexa verwendet werden - so der Plan der Telekom.

  • Der Smart Speaker läuft mit einem von der Telekom entwickelten digitalen Assistenten. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Smart Speaker läuft mit einem von der Telekom entwickelten digitalen Assistenten. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Smart Speaker läuft mit einem von der Telekom entwickelten digitalen Assistenten. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Smart Speaker läuft mit einem von der Telekom entwickelten digitalen Assistenten. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Der Smart Speaker läuft mit einem von der Telekom entwickelten digitalen Assistenten. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Auch Sonos will seine smarten Lautsprecher langfristig mit zwei digitalen Assistenten bestücken. In dem Fall werden die Alexa-fähigen Sonos-Lautsprecher mit dem Google Assistant bestückt. Die beiden Assistenten werden aber darauf nicht parallel laufen; der Kunde muss immer wieder händisch zwischen diesen wechseln, falls er beide verwenden möchte. An dieser Stelle ist die Lösung der Telekom praktischer, indem beide Assistenten parallel genutzt werden können - sofern sich an dem Plan nicht noch etwas ändert.

Telekom-Lautsprecher speziell für Telekom-Dienste

Den Smart Speaker bewirbt die Telekom damit, dass die Daten des Assistenten nicht auf US-Servern landen, sondern auf deutschen Servern gelagert sind. Das Grundkonzept ist das gleiche wie bei anderen smarten Lautsprechern: Das Gerät lauscht ständig, ob die betreffende Aktivierungphrase gesagt wird, erst dann wird Gesprochenes in die Cloud übertragen, um dort verarbeitet zu werden. Wenn aber Alexa genutzt wird, ist der Vorteil ausgehebelt, weil die Daten dann wieder bei Amazon landen.

Der Magenta-Assistent dient vor allem dazu, Telekom-eigene Dienste mit der Stimme zu nutzen. So wird das Telekom-eigene Smart-Home-System ebenso unterstützt wie Entertain-TV-Empfänger. Auf Zuruf lässt sich der gewünschte Fernsehsender aufrufen und auch die Suche nach Inhalten ist möglich.

Der Magenta-Speaker kann auch als Freisprechtelefon verwendet werden. Wie gut die Sprachqualität solcher Telefonate sein wird, ist noch nicht bekannt. Mit Echo Connect bietet Amazon ein Zubehör, um mit einem Echo-Lautsprecher über die Festnetzleitung zu telefonieren. Wie unser Test des Echo Connect zeigt, ist die Sprachqualität für den Angerufenen auf der anderen Seite aber nicht besser als mit einer Freisprechfunktion eines herkömmlichen Telefons. Im Unterschied zu einem schnurlosen DECT-Telefon ist damit kein Wechsel in einen anderen Wohnraum möglich. Das Telefonat über Echo Connect muss in dem Raum geführt werden, in dem es mit dem entsprechenden Echo-Lautsprecher angenommen wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 2,80€
  4. 4,19€

Omnibrain 24. Jan 2019

die deutsche Telekom Netflix platt gemacht hat, ist nun Amazon dran :).

Snooozel 24. Jan 2019

Genau so wird es laufen. Momentan fixiert sich der Markt schon lange auf Alexa, nach und...

Tastendruecker 24. Jan 2019

Also gerade Skype und andere MS Produkte werden extrem in Unternehmen genutzt. Ich komme...

Tommy8420 24. Jan 2019

Deutsche Server sollen vermeintlich besser sein, da auf dem Papier ein strengerer...

bummelbär 24. Jan 2019

4.000 jährige Rentner? Und selbst die haben heute ihr Smartphone im Griff. Aber der...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /