• IT-Karriere:
  • Services:

Magenta Assistant und Alexa: Preissenkung für Smart Speaker der Telekom

Auf den smarten Lautsprechern der Telekom laufen als Besonderheit parallel zwei digitale Assistenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Preissenkung bei Smart Speakern der Telekom
Preissenkung bei Smart Speakern der Telekom (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat die Listenpreise für ihre beiden smarten Lautsprecher gesenkt. Die Preissenkung liegt bereits längere Zeit zurück, es war aber bisher von der Telekom nicht angekündigt worden. Auf der Mydealz-Webseite gab es diese Woche den Hinweis, dass der Smart Speaker Mini der Telekom, der für 50 Euro auf den Markt gekommen ist, derzeit für 20 Euro verkauft wird.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Golem.de hat bei der Telekom nachgefragt und erfahren, dass der Smart Speaker Mini bereits seit dem 19. Januar 2021 dauerhaft im Preis gesenkt wurde und seitdem für 20 Euro angeboten wird. Die Preissenkung ist also kein aktuelles Angebot, wie es der Eintrag auf der Mydealz-Webseite suggeriert. Der Smart Speaker Mini wird von anderen Händlern bereits ab einem Preis von 15 Euro verkauft.

Auch der Listenpreis für den größeren Smart Speaker wurde schon seit langer Zeit auf 100 Euro gesetzt. Ursprünglich wollte die Telekom den Lautsprecher für 150 Euro verkaufen. Bei vielen anderen Händlern gibt es den Smart Speaker der Telekom für 50 Euro, vereinzelt kann er derzeit auch für unter 30 Euro gekauft werden.

Lautsprecher nutzen zwei Sprachassistenten parallel

Das Besondere an den beiden Telekom-Lautsprechern: Sie laufen mit dem von der Telekom entwickelten Sprachassistenten Magenta Assistant sowie mit Amazons Alexa. Beide können parallel verwendet werden.

Beide Lautsprecher sind für die Nutzung von Telekom-Diensten optimiert. An einem Telekom-Anschluss sind darüber Anrufe über das Festnetz möglich, ohne dass weiteres Zubehör benötigt wird. Der Lautsprecher verhält sich dann so ähnlich wie ein Festnetztelefon im Freisprechmodus.

Im Unterschied zu einem DECT-Telefon kann der smarte Lautsprecher aber nicht einfach beim Telefonat in andere Räume gebracht werden - hier wären also klassische Schnurlostelefone technisch im Vorteil. Zudem lassen sich mittels Sprachbefehl die Magenta-TV-Empfangsgeräte steuern und außerdem wird Magenta Smart Home unterstützt, um etwa smarte Lampen mit der Stimme zu steuern.

  • Der Smart Speaker im Vergleich zum Smart Speaker Mini (Bild: Telekom)
  • Der Smart Speaker im Vergleich zum Smart Speaker Mini (Bild: Telekom)
  • Smart Speaker Mini (Bild: Telekom)
  • Smart Speaker Mini (Bild: Telekom)
Der Smart Speaker im Vergleich zum Smart Speaker Mini (Bild: Telekom)

Ergänzend dazu können über Amazons Alexa viele beliebte Smart-Home-Produkte mit der Stimme gesteuert werden, ohne dass die Kundschaft auf Magenta Smart Home beschränkt wäre. Anders als beim Magenta Assistant gibt es auch die Möglichkeit, Musik-Streaming-Abos mit der Stimme zu steuern.

Der Magenta Assistant bietet Funktionen für Einkaufslisten, es lassen sich Timer stellen und Wetterberichte ansagen oder einfache Wissensfragen beantworten. Den gleichen Funktionsumfang gibt es auch mit Alexa, so dass viele Funktionen im Grunde doppelt vorhanden sind.

Bose und Sonos erlauben Wahl zwischen Alexa und Google Assistant

Die Telekom-Lautsprecher sind die einzigen smarten Lautsprecher auf dem Markt, auf denen sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Lautsprecher von Sonos und Bose können wahlweise mit Alexa oder Google Assistant verwendet werden. Der Parallelbetrieb beider digitaler Assistenten ist aber ausgeschlossen und der Wechsel zwischen den beiden Produkten vergleichsweise mühsam, weil der jeweilige digitale Assistent bei jedem Wechsel neu eingerichtet werden muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  2. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...
  3. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  4. 159€

Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /