Magenta Assistant und Alexa: Preissenkung für Smart Speaker der Telekom

Auf den smarten Lautsprechern der Telekom laufen als Besonderheit parallel zwei digitale Assistenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Preissenkung bei Smart Speakern der Telekom
Preissenkung bei Smart Speakern der Telekom (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat die Listenpreise für ihre beiden smarten Lautsprecher gesenkt. Die Preissenkung liegt bereits längere Zeit zurück, es war aber bisher von der Telekom nicht angekündigt worden. Auf der Mydealz-Webseite gab es diese Woche den Hinweis, dass der Smart Speaker Mini der Telekom, der für 50 Euro auf den Markt gekommen ist, derzeit für 20 Euro verkauft wird.

Stellenmarkt
  1. Solution Architekt SAP (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Software Tester (m/w/d) für Statistiksoftware
    INIT Group, Karlsruhe
Detailsuche

Golem.de hat bei der Telekom nachgefragt und erfahren, dass der Smart Speaker Mini bereits seit dem 19. Januar 2021 dauerhaft im Preis gesenkt wurde und seitdem für 20 Euro angeboten wird. Die Preissenkung ist also kein aktuelles Angebot, wie es der Eintrag auf der Mydealz-Webseite suggeriert. Der Smart Speaker Mini wird von anderen Händlern bereits ab einem Preis von 15 Euro verkauft.

Auch der Listenpreis für den größeren Smart Speaker wurde schon seit langer Zeit auf 100 Euro gesetzt. Ursprünglich wollte die Telekom den Lautsprecher für 150 Euro verkaufen. Bei vielen anderen Händlern gibt es den Smart Speaker der Telekom für 50 Euro, vereinzelt kann er derzeit auch für unter 30 Euro gekauft werden.

Lautsprecher nutzen zwei Sprachassistenten parallel

Das Besondere an den beiden Telekom-Lautsprechern: Sie laufen mit dem von der Telekom entwickelten Sprachassistenten Magenta Assistant sowie mit Amazons Alexa. Beide können parallel verwendet werden.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide Lautsprecher sind für die Nutzung von Telekom-Diensten optimiert. An einem Telekom-Anschluss sind darüber Anrufe über das Festnetz möglich, ohne dass weiteres Zubehör benötigt wird. Der Lautsprecher verhält sich dann so ähnlich wie ein Festnetztelefon im Freisprechmodus.

Im Unterschied zu einem DECT-Telefon kann der smarte Lautsprecher aber nicht einfach beim Telefonat in andere Räume gebracht werden - hier wären also klassische Schnurlostelefone technisch im Vorteil. Zudem lassen sich mittels Sprachbefehl die Magenta-TV-Empfangsgeräte steuern und außerdem wird Magenta Smart Home unterstützt, um etwa smarte Lampen mit der Stimme zu steuern.

  • Der Smart Speaker im Vergleich zum Smart Speaker Mini (Bild: Telekom)
  • Der Smart Speaker im Vergleich zum Smart Speaker Mini (Bild: Telekom)
  • Smart Speaker Mini (Bild: Telekom)
  • Smart Speaker Mini (Bild: Telekom)
Der Smart Speaker im Vergleich zum Smart Speaker Mini (Bild: Telekom)

Ergänzend dazu können über Amazons Alexa viele beliebte Smart-Home-Produkte mit der Stimme gesteuert werden, ohne dass die Kundschaft auf Magenta Smart Home beschränkt wäre. Anders als beim Magenta Assistant gibt es auch die Möglichkeit, Musik-Streaming-Abos mit der Stimme zu steuern.

Der Magenta Assistant bietet Funktionen für Einkaufslisten, es lassen sich Timer stellen und Wetterberichte ansagen oder einfache Wissensfragen beantworten. Den gleichen Funktionsumfang gibt es auch mit Alexa, so dass viele Funktionen im Grunde doppelt vorhanden sind.

Bose und Sonos erlauben Wahl zwischen Alexa und Google Assistant

Die Telekom-Lautsprecher sind die einzigen smarten Lautsprecher auf dem Markt, auf denen sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Lautsprecher von Sonos und Bose können wahlweise mit Alexa oder Google Assistant verwendet werden. Der Parallelbetrieb beider digitaler Assistenten ist aber ausgeschlossen und der Wechsel zwischen den beiden Produkten vergleichsweise mühsam, weil der jeweilige digitale Assistent bei jedem Wechsel neu eingerichtet werden muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /