Abo
  • Services:

Mage's Initiation: Abenteuer auf den Spuren von Sierra-Klassikern

Seit über einem Jahrzehnt beschäftigen sich die Entwickler der Himalaya Studios mit Neuauflagen und Fortsetzungen von Sierra-Klassikern wie Quest for Glory und King's Quest. Jetzt planen sie ein eigenes Adventure und suchen Unterstützung bei der Community.

Artikel veröffentlicht am ,
Mage's Initiation
Mage's Initiation (Bild: Himalaya Studios)

Es ist sicherlich kein Zufall, dass die beiden Entwickler von Himalaya Studios in ihrem Kickstarter-Video vor einer Schrankwand voller gut erkennbarer Spieleverpackungen stehen - schließlich handelt es sich dabei um Adventureklassiker von Sierra. Chris Warren und Daniel Stacey sind mehr als nur Fans von Reihen wie Quest for Glory und King's Quest: Seit 2001 arbeiten sie an Neuauflagen und -interpretationen der Reihen, die in der Spielerszene einen guten Ruf genießen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München

Jetzt suchen die beiden mit ihrem Team über Kickstarter nach Unterstützung in Höhe von über 65.000 US-Dollar für ein neues Projekt namens Mage's Initiation. Darin übernimmt der Spieler die Rolle des angehenden Zauberers D'arc, der die Fantasywelt Iginor vor einer bösen Macht schützen muss. Neben dem typischen Angebot an Rätseln soll es auch Rollenspielelemente und ein Kampfsystem auf Basis von Magie geben.

Die ersten 500 Unterstützer konnten sich das Spiel für einen Beitrag von 6 US-Dollar sichern, jetzt sind 16 US-Dollar für die PC-Fassung nötig, die ohne Kopierschutz erscheinen soll. Versionen für Linux und Mac OS sollen erst über Wineskin ermöglicht werden, später sollen dann aber native Varianten erscheinen. Falls über Kickstarter mehr als 120.000 US-Dollar zusammenkommen, soll es auch Fassungen für Android und iOS geben - die dann aber separat zu kaufen sind, so die Entwickler.

Die Arbeiten an Mage's Initiation sind schon weit vorangeschritten. Nach den Plänen der Entwickler soll das Projekt im Februar 2014 fertig werden. Wie immer bei Kickstarter-Projekten gilt: Das Vorhaben kann in Verzug geraten oder gar scheitern, ohne dass die Unterstützer ihr Geld wiedersehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /