• IT-Karriere:
  • Services:

Mafia 3: Mord und Totschlag in der 60er-Jahre-Sandbox-Stadt

Breite Schnauzbärte und lange Straßenkreuzer, Jazzclubs und Hippie-Discos: Mafia 3 schickt den Spieler als Gauner ins New Orleans des Jahres 1968.

Artikel veröffentlicht am ,
Mafia 3
Mafia 3 (Bild: 2K Games)

"Die Hauptfigur Lincoln Clay ist Waise - das klingt nebensächlich, aber es ist extrem wichtig", sagt einer der Entwickler gleich am Anfang der Präsentation von Mafia 3 auf der Gamescom 2015. "Erst sucht Lincoln eine Familie in der Army und landet im Vietnamkrieg, dann stößt er zur Mafia." Und da findet die Hauptfigur dann tatsächlich so etwas wie einen Vater, nämlich den Chef des kriminellen Clans - und einen Bruder, nämlich einen anderen Ganoven.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover, Berlin, Frankfurt am Main, Mannheim, Dresden
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Mafia 3 spielt im Jahr 1968 in einer leicht abgewandelten Version von New Orleans, der Hafenstadt im Südosten der USA. Laut den Entwicklern kann sich Lincoln weitgehend frei in der Metropole bewegen und sowohl der Kampagne folgen als auch Nebenaufträge erledigen. Wie groß der Ort etwa im Vergleich zu GTA 5 ist, wollten die Entwickler auf Nachfrage von Golem.de noch nicht verraten. Auch zur verwendeten Engine hat sich das Team nicht geäußert - beide Infos sollen wohl später nachgereicht werden.

Immerhin konnte Lincoln bereits zu Fuß durch das French Quarter mit der legendären Bourbon Street streifen, sich auf dem städtischen Friedhof mit einem feindlichen Mafiaclan anlegen und Verfolgungsjagden in riesigen Straßenkreuzern absolvieren - inklusive Feuergefechten, Rempeleien, Schanzensprüngen und beeindruckenden Explosionen. Die Grafik hat in der noch sehr frühen Version einen guten Eindruck hinterlassen, Ausleuchtung und allgemeine Gestaltung wirken deutlich weniger comichaft als etwa das letzte GTA.

  • Mafia 3 (Bild: 2K Games)
  • Mafia 3 (Bild: 2K Games)
  • Mafia 3 (Bild: 2K Games)
  • Mafia 3 (Bild: 2K Games)
  • Mafia 3 (Bild: 2K Games)
  • Mafia 3 (Bild: 2K Games)
  • Mafia 3 (Bild: 2K Games)
  • Mafia 3 (Bild: 2K Games)
Mafia 3 (Bild: 2K Games)

1968: Das ist die Glanzzeit der Hippiebewegung, und das ist im Spiel teils überdeutlich zu sehen. Schnauzbärte sind ebenso angesagt wie Schlaghosen, der Konsum von Drogen ist weit verbreitet, aus dem Autoradio dröhnen Songs der Rolling Stones und anderer zeitgenössischer Bands. Die Entwickler haben einen Einsatz gezeigt, bei dem Lincoln in einer psychedelisch ausgeleuchteten Zitadelle unterwegs ist. In einem Tunnel, der mit Teppichen und esoterisch wirkenden Kerzen dekoriert ist, kommt es dabei zu einer Schießerei.

Die Handlung dreht sich um den Kampf des von Afroamerikanern angeführten Clans, in dem Lincoln Mitglied ist, und einem italienischstämmigen Kartell unter dem Paten Sal Marcano. Mit diesen Gaunern muss sich der Spieler nicht allein anlegen. Ihm stehen drei enge Freunde zur Seite: eine junge Frau namens Cassandra, der eher für grobe Aufgaben gedachte Burke sowie ein gewisser Vito - den Spieler bereits aus Mafia 2 kennen. Der Spieler soll die drei etwa mit der Verteidigung eines von den Italienern übernommenen Häuserblocks beauftragen können.

Mafia 3 entsteht bei einem neuen US-Entwicklerstudio namens Hangar 13, das zum Publisher 2K Games gehört. Es soll 2016 für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...

quineloe 07. Aug 2015

soll die Frage ernst gemeint sein?

atouba5 07. Aug 2015

Mafia 3 wird wohl genau wie die anderen neuen Spiele von Take2 auf die RAGE Engine mit...

Anonymouse 07. Aug 2015

Mhh ist das so? Fand Mafia 2 schon richtig gut. Aber ans Ende kann ich mich gar nicht...

Sharkuu 06. Aug 2015

san andreas? ghetto, kollegen mitnehmen, stadt erobern und in ein ganzes ghetto...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    •  /