Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

Artikel veröffentlicht am ,
Logitech-Produkte sind nachgefragt und die Lieferung kommt nicht hinterher.
Logitech-Produkte sind nachgefragt und die Lieferung kommt nicht hinterher. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Nicht nur Chiphersteller und Grafikkarten-Boardpartner sind von aktuellen Lieferengpässen betroffen, auch Zubehörhersteller Logitech muss Schwierigkeiten in der Logistikkette einräumen. Der Aktienkurs ist entsprechend um leichte, aber merkliche 6 Prozent gefallen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (w/m/d)
    pro aurum GmbH, München
  2. IT Systemingenieur (m/w/d) M365 Providermanagement
    R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
Detailsuche

"Diese Herausforderung bei der Versorgungskette wird noch bis zum Ende dieses Jahres bestehen", sagt Logitech-CEO Bracken Darrell der Nachrichtenagentur Reuters. Er beziehe sich dabei auf das Geschäftsjahr 2021, das intern beim Konzern noch bis März 2022 läuft.

Schuld an den Lieferengpässen ist wohl vor allem die noch immer hohe Nachfrage nach diversen Produkten, einschließlich Peripheriegeräten von Logitech. Transportkapazitäten sind deshalb überlastet und Lieferungen neuer Waren aus Herstellungsländern in lokale Lager dauern entsprechend länger. "Auf Logistikseite müssen wir einfach unser Bestes tun und gut planen", sagte Darrell.

Umsatz steigt stetig an

Gerade die Lieferzeiten über den Luftweg sollen sich laut Darrell stark verzögern: Statt vier bis fünf Tage bräuchten Transporte mittlerweile zwei Wochen. Eine entsprechende Vorplanung sei daher wichtig. Logitech nimmt deshalb mehr Transportunternehmen unter Vertrag, damit das Unternehmen mit dem großen Andrang durch Homeoffice-Arbeitende und Spielenthusiasten gerecht wird.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis Ende September 2021 hat Logitech wohl vier Prozent mehr Umsatz gemacht: 1,31 Milliarden US-Dollar. Im Jahr 2020, das bereits mit der Coronapandemie in Verbindung gebracht wird, waren es 1,25 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich zu 2019, dem letzten Jahr vor dem globalen Trend zum Homeoffice, konnte das Unternehmen 82 Prozent mehr Geld umsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /