Abo
  • Services:

Maersk: Tankschiff erhält auf See Post per Drohne

Die Reederei Maersk Tankers hat nach eigenen Angaben ein Tankschiff das erste Mal mit einer Drohne aus der Luft versorgt. Das Unternehmen will künftig viel Geld mit dieser Liefermethode sparen. Auch andere Unternehmen wollen Drohnen als Paketboten einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tankschiff Maersk Edgar mit  Drohne
Tankschiff Maersk Edgar mit Drohne (Bild: Maersk)

Maersk Tankers hat laut einem Bericht der Website G-Captain testweise den Tanker Maersk Edgar mit einer Drohne aus der Luft mit einem kleinen Paket beliefert, das über dem Schiff abgeworfen wurde. Die Drohne LE 4-8X Dual Atex stammt vom französischen Hersteller Xamen und ist für Flüge in explosionsfähigen Atmosphären zugelassen. Das Schwestermodell LE 4-8 X Dual hat diese Zulassung nicht.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Die Auslieferung fand in der Nähe von Kalundborg in Dänemark statt. Die Drohne war vorher von einem kleinen Schiff in der Nähe des Tankers gestartet und wurde manuell geflogen. Ursprünglich sollte sie von Land aus zum Schiff fliegen, doch dieser Versuch sei aufgrund des Wetters abgesagt worden, berichtet G-Captain. Das 2 kg schwere Paket wurde aus fünf Metern Höhe ausgeklinkt und fiel wunschgemäß auf ein Deck des Tankschiffs.

Drohnenlieferung soll Geld sparen

Maersk will untersuchen, ob künftig Drohnen statt kleiner Schiffe die großen Containerschiffe und Öltanker mit wichtigen Kleinlieferungen versorgen können: Das soll die Kosten senken. Gedacht ist dabei an kleine Ersatzteile, Briefe oder Medikamente.

Ein Unternehmensmanager sagte, eine Lieferung von einem kleinen Schiff aus koste im Schnitt 1.000 US-Dollar. Teilweise würden auch deutlich höhere Preise verlangt. Die großen Containerschiffe und Tanker können in viele Häfen nicht einfahren, so dass sie auf diese Weise versorgt werden müssen.

Pro Jahr komme es etwa dreimal vor, dass ein Schiff ein Paket zugestellt bekomme, das vom Gewicht und von der Größe her dem Testpaket entspreche, teilte das Unternehmen mit. Maersk Tankers besitzt rund 100 Schiffe.

Maersk will künftig auch erproben, ob sich das Innere von Tanks mit Drohnen untersuchen lässt. Diese Drohnen müssen aber besonders sicher sein. So darf selbst bei einem Absturz kein Funkenschlag entstehen.

Drohnen als Paketboten

Auch andere Unternehmen wollen Drohnen zur Paketauslieferung verwenden. So brachte Ende 2013 eine DHL-Drohne testweise eine Lieferung mit Arzneimitteln über den Rhein in die Postzentrale. Auch eine Apotheke auf der Nordseeinsel Juist wurde von der Deutschen Post im Herbst 2014 in einem Pilotversuch per Drohnenflug mit Nachschub versorgt.

Amazon stellte im November 2015 ein neues Design für seine Lieferdrohnen vor. Dabei handelt es sich nicht mehr um reine Quadcopter, sondern um Flugzeuge, die senkrecht starten und landen können. Amazons Drohne soll rund 25 km weit fliegen können und eine Geschwindigkeit von knapp 90 km/h erreichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

Mad79 10. Mär 2016

Na mann würde sowas natürlich ,wie bei Elekroautos mit Rangeextender auch, mit Pufferakku...

mucpower 09. Mär 2016

... von einem kleinen Schiff in der Nähe des Tankers ... wurde manuell geflogen Dann...

Dwalinn 09. Mär 2016

Es gibt zu der verwendeten Drohne keine Angaben woher soll Golem die nehmen? Und was...

freebyte 09. Mär 2016

Ein Kleinstboot hat Probleme bei Wellengang, ausserdem muss dann die Kleinfracht...

smonkey 09. Mär 2016

Einfach mal den Artikel lesen:


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /