Männermagazin: Playboy verzichtet wegen Online-Pornos auf Nacktbilder

Durch die kostenlose Konkurrenz im Internet lohnt sich das Abbilden nackter Frauen für den Playboy nicht mehr. Seit online darauf verzichtet wird, sind die Zugriffe offenbar massiv angestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das bekannte Logo steht bald nicht mehr für Nacktheit.
Das bekannte Logo steht bald nicht mehr für Nacktheit. (Bild: Playboy)

Das Playboy Magazine ändert nach 62 Jahren sein Konzept und bildet keine nackten Frauen mehr ab. Firmenchef Scott Flanders sagte der New York Times: "Sie sind heute einen Klick entfernt, jedem erdenklichen Geschlechtsakt kostenlos zu sehen. Und darum ist dies an dieser Stelle einfach passé."

Stellenmarkt
  1. Senior Security Engineer (m/w/d)
    Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), Kassel
  2. Teamleiter Chassis Controls (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Die Änderungen werden ab März 2016 im Printmagazin vollzogen. Die Onlineausgabe Playboy.com hat schon seit August 2014 die Darstellung geändert, zeigt Frauen weiter in aufreizenden Posen, aber zumindest knapp bekleidet. Laut Angaben des Playboy stieg der Traffic auf der Webseite Playboy.com von 4 Millionen auf 16 Millionen im Monat. Der 89-jährige Playboy-Gründer Hugh Hefner, der immer noch den Titel des Chefredakteurs trägt, soll den Änderungen zugestimmt haben.

Print-Auflage stark gesunken

Nach Angaben von Alliance for Audited Media ist die Auflage des Playboy-Magazins von 5,6 Millionen Exemplaren im Jahr 1975 auf gegenwärtig 800.000 gesunken.

Die Printausgabe des Playboy kommt in Deutschland von Hubert Burda Media.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die deutsche Ausgabe von Playboy.de setzt dagegen weiter auf nackte Haut. Der Internet-Pornokonzern Manwin wurde im Jahr 2011 Partner der Playboy-Sparte Playboy Plus Entertainment und der Playboy-TV-Angebote. Manwin betrieb zu der Zeit große Tube-Seiten und andere Pornoangebote wie Youporn, Pornhub, Reality Kings, Brazzers, XTube, Extremetube, My Dirty Hobby, das Pornostudio Digital Playground und das Live-Sex-Angebot Webcams.com.

Nachtrag vom 13. Oktober 2015, 15:21 Uhr

"Auf die Ausrichtung und die Gestaltung des deutschen Playboy hat die Entscheidung der Amerikaner keinen Einfluss", sagte Florian Boitin, Chefredakteur Playboy Deutschland, Golem.de auf Anfrage. Playboy sei eine weltweite aktive Marke mit 23 internationalen Ausgaben. Der Playboy stehe "für geistreichen, preisgekrönten und mutigen Journalismus. Und Playboy hat die anspruchsvolle erotische Fotografie gesellschaftsfähig gemacht".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 19. Okt 2015

jetzt kannst Dich voll und ganz auf die (guten) Artikel konzentrieren :)

most 14. Okt 2015

Damals (TM) war die DM noch was wert und der Mittelstand auch :)

Garius 14. Okt 2015

Deinen? Nö. Steht ja nicht mal k.T. im Titel.Fragt sich wer da der Troll ist.

Shadow27374 14. Okt 2015

Als US Außenposten nehmen wir leider auch deren Geflogenheiten auf. :(



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Konkurrenz zu Google Maps: Weitere Städte in Apples Streetview-Version
    Konkurrenz zu Google Maps
    Weitere Städte in Apples Streetview-Version

    Für drei weitere Städte gibt es in Apples Karten-App die Möglichkeit, sich virtuell eine Stadt anschauen zu können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /