Abo
  • Services:
Anzeige
Das bekannte Logo steht bald nicht mehr für Nacktheit.
Das bekannte Logo steht bald nicht mehr für Nacktheit. (Bild: Playboy)

Männermagazin: Playboy verzichtet wegen Online-Pornos auf Nacktbilder

Das bekannte Logo steht bald nicht mehr für Nacktheit.
Das bekannte Logo steht bald nicht mehr für Nacktheit. (Bild: Playboy)

Durch die kostenlose Konkurrenz im Internet lohnt sich das Abbilden nackter Frauen für den Playboy nicht mehr. Seit online darauf verzichtet wird, sind die Zugriffe offenbar massiv angestiegen.

Anzeige

Das Playboy Magazine ändert nach 62 Jahren sein Konzept und bildet keine nackten Frauen mehr ab. Firmenchef Scott Flanders sagte der New York Times: "Sie sind heute einen Klick entfernt, jedem erdenklichen Geschlechtsakt kostenlos zu sehen. Und darum ist dies an dieser Stelle einfach passé."

Die Änderungen werden ab März 2016 im Printmagazin vollzogen. Die Onlineausgabe Playboy.com hat schon seit August 2014 die Darstellung geändert, zeigt Frauen weiter in aufreizenden Posen, aber zumindest knapp bekleidet. Laut Angaben des Playboy stieg der Traffic auf der Webseite Playboy.com von 4 Millionen auf 16 Millionen im Monat. Der 89-jährige Playboy-Gründer Hugh Hefner, der immer noch den Titel des Chefredakteurs trägt, soll den Änderungen zugestimmt haben.

Print-Auflage stark gesunken

Nach Angaben von Alliance for Audited Media ist die Auflage des Playboy-Magazins von 5,6 Millionen Exemplaren im Jahr 1975 auf gegenwärtig 800.000 gesunken.

Die Printausgabe des Playboy kommt in Deutschland von Hubert Burda Media.

Die deutsche Ausgabe von Playboy.de setzt dagegen weiter auf nackte Haut. Der Internet-Pornokonzern Manwin wurde im Jahr 2011 Partner der Playboy-Sparte Playboy Plus Entertainment und der Playboy-TV-Angebote. Manwin betrieb zu der Zeit große Tube-Seiten und andere Pornoangebote wie Youporn, Pornhub, Reality Kings, Brazzers, XTube, Extremetube, My Dirty Hobby, das Pornostudio Digital Playground und das Live-Sex-Angebot Webcams.com.

Nachtrag vom 13. Oktober 2015, 15:21 Uhr

"Auf die Ausrichtung und die Gestaltung des deutschen Playboy hat die Entscheidung der Amerikaner keinen Einfluss", sagte Florian Boitin, Chefredakteur Playboy Deutschland, Golem.de auf Anfrage. Playboy sei eine weltweite aktive Marke mit 23 internationalen Ausgaben. Der Playboy stehe "für geistreichen, preisgekrönten und mutigen Journalismus. Und Playboy hat die anspruchsvolle erotische Fotografie gesellschaftsfähig gemacht".


eye home zur Startseite
azeu 19. Okt 2015

jetzt kannst Dich voll und ganz auf die (guten) Artikel konzentrieren :)

most 14. Okt 2015

Damals (TM) war die DM noch was wert und der Mittelstand auch :)

Garius 14. Okt 2015

Deinen? Nö. Steht ja nicht mal k.T. im Titel.Fragt sich wer da der Troll ist.

Shadow27374 14. Okt 2015

Als US Außenposten nehmen wir leider auch deren Geflogenheiten auf. :(

johnsonmonsen 13. Okt 2015

Das dürfte stimmen, meine ich. Viele Grüße ;-)!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consultix GmbH, Bremen
  2. technotrans AG, Sassenberg
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Stadtwerke München GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 3,99€
  3. 19,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  2. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  3. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  4. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  5. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  6. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  7. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  8. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  9. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  10. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
Apple iOS 11 im Test
Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Kein App Store mehr iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

  1. Re: AMD Gaming Prozessoren ohne Probleme?

    lainio | 13:22

  2. Re: Nachrichtenwert...

    Dwalinn | 13:21

  3. Deutsche Autobauer

    ndakota79 | 13:20

  4. Re: LÄCHERLICH!!!

    gadthrawn | 13:20

  5. Re: Sockel-Chaos

    DY | 13:16


  1. 12:57

  2. 12:42

  3. 12:22

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:43

  7. 11:28

  8. 11:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel