• IT-Karriere:
  • Services:

Männermagazin: Playboy verzichtet wegen Online-Pornos auf Nacktbilder

Durch die kostenlose Konkurrenz im Internet lohnt sich das Abbilden nackter Frauen für den Playboy nicht mehr. Seit online darauf verzichtet wird, sind die Zugriffe offenbar massiv angestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das bekannte Logo steht bald nicht mehr für Nacktheit.
Das bekannte Logo steht bald nicht mehr für Nacktheit. (Bild: Playboy)

Das Playboy Magazine ändert nach 62 Jahren sein Konzept und bildet keine nackten Frauen mehr ab. Firmenchef Scott Flanders sagte der New York Times: "Sie sind heute einen Klick entfernt, jedem erdenklichen Geschlechtsakt kostenlos zu sehen. Und darum ist dies an dieser Stelle einfach passé."

Stellenmarkt
  1. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Köln
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg

Die Änderungen werden ab März 2016 im Printmagazin vollzogen. Die Onlineausgabe Playboy.com hat schon seit August 2014 die Darstellung geändert, zeigt Frauen weiter in aufreizenden Posen, aber zumindest knapp bekleidet. Laut Angaben des Playboy stieg der Traffic auf der Webseite Playboy.com von 4 Millionen auf 16 Millionen im Monat. Der 89-jährige Playboy-Gründer Hugh Hefner, der immer noch den Titel des Chefredakteurs trägt, soll den Änderungen zugestimmt haben.

Print-Auflage stark gesunken

Nach Angaben von Alliance for Audited Media ist die Auflage des Playboy-Magazins von 5,6 Millionen Exemplaren im Jahr 1975 auf gegenwärtig 800.000 gesunken.

Die Printausgabe des Playboy kommt in Deutschland von Hubert Burda Media.

Die deutsche Ausgabe von Playboy.de setzt dagegen weiter auf nackte Haut. Der Internet-Pornokonzern Manwin wurde im Jahr 2011 Partner der Playboy-Sparte Playboy Plus Entertainment und der Playboy-TV-Angebote. Manwin betrieb zu der Zeit große Tube-Seiten und andere Pornoangebote wie Youporn, Pornhub, Reality Kings, Brazzers, XTube, Extremetube, My Dirty Hobby, das Pornostudio Digital Playground und das Live-Sex-Angebot Webcams.com.

Nachtrag vom 13. Oktober 2015, 15:21 Uhr

"Auf die Ausrichtung und die Gestaltung des deutschen Playboy hat die Entscheidung der Amerikaner keinen Einfluss", sagte Florian Boitin, Chefredakteur Playboy Deutschland, Golem.de auf Anfrage. Playboy sei eine weltweite aktive Marke mit 23 internationalen Ausgaben. Der Playboy stehe "für geistreichen, preisgekrönten und mutigen Journalismus. Und Playboy hat die anspruchsvolle erotische Fotografie gesellschaftsfähig gemacht".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 35,99€
  3. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  4. 39,09€

azeu 19. Okt 2015

jetzt kannst Dich voll und ganz auf die (guten) Artikel konzentrieren :)

most 14. Okt 2015

Damals (TM) war die DM noch was wert und der Mittelstand auch :)

Garius 14. Okt 2015

Deinen? Nö. Steht ja nicht mal k.T. im Titel.Fragt sich wer da der Troll ist.

Shadow27374 14. Okt 2015

Als US Außenposten nehmen wir leider auch deren Geflogenheiten auf. :(

johnsonmonsen 13. Okt 2015

Das dürfte stimmen, meine ich. Viele Grüße ;-)!


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /