Abo
  • IT-Karriere:

Mängel im Transparenzbericht: Millionenbußgeld gegen Facebook wegen NetzDG

Den Transparenzberichten zufolge löscht Facebook deutlich weniger strafbare Hasskommentare als Youtube und Twitter nach dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Weil das möglicherweise nicht stimmen kann, gibt es nun ein hohes Bußgeld gegen das Netzwerk.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Facebook soll ein Bußgeld in Millionenhöhe zahlen.
Facebook soll ein Bußgeld in Millionenhöhe zahlen. (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Wegen fehlender Transparenz beim Umgang mit Hasskommentaren soll das Online-Netzwerk Facebook ein Bußgeld von zwei Millionen Euro zahlen. Das teilte am Dienstag das Bundesamt für Justiz (BfJ) mit, das einen entsprechenden Bußgeldbescheid gegen das Unternehmen verhängte. Die Bonner Behörde wirft Facebook vor, dass dessen Angaben über eingegangene Beschwerden nach dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) unvollständig seien: "Der Bericht führt nur einen Bruchteil der Beschwerden über rechtswidrige Inhalte auf." Bemängelt wird zudem, dass das Meldeformular für Beschwerden über rechtswidrige Inhalte "zu versteckt" sei.

Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Der Bußgeldbescheid ist noch nicht rechtskräftig, weil die beschuldigte Facebook Ireland Limited Einspruch dagegen einlegen kann. Sollte das Bundesamt eine solche Beschwerde zurückweisen, muss das zuständige Amtsgericht Bonn entscheiden. Von Facebook war nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Viel weniger Vorfälle als bei Youtube

Konkret bezieht sich der Bescheid auf den ersten Transparenzbericht Facebooks nach dem NetzDG, der im Juli 2018 veröffentlicht worden war. Seit dem 1. Januar 2018 müssen offensichtlich rechtswidrige Inhalte innerhalb von 24 Stunden entfernt werden. Während bei Googles Tochterfirma Youtube im ersten Halbjahr 2018 Beschwerden zu mehr als 210.000 Inhalten eingegangen waren, hatte Facebook nur 886 Beschwerden zu 1.704 Inhalten gemeldet. Im zweiten Quartal 2018 sah das Verhältnis kaum anders aus.

Nach Ansicht des BfJ liegt die geringe Zahl der Meldungen daran, dass es bei Facebook zwei unterschiedliche Meldewege gibt: einen sogenannten Flagging-Meldeweg und das NetzDG-Formular. Dabei würden Nutzer, die eine NetzDG-Beschwerde einreichen wollten, "auf den Flagging-Meldeweg gelenkt, da das Nebeneinander von Flagging-Meldeweg und NetzDG-Formular bei Facebook nicht ausreichend transparent und das NetzDG-Formular zu versteckt ist".

Millionen Hasskommentare und Terrorpostings

Dem Bundesamt zufolge ist die Darstellung im Transparenzbericht daher unvollständig. Das gehe aus den Berichten zur Durchsetzung von Facebooks Gemeinschaftsstandards hervor. Denn entsprechende Verstöße beträfen "in einer Vielzahl von Fällen auch rechtswidrige Inhalte im Sinne des NetzDG". Moniert werden zudem fehlende Angaben "im Hinblick auf die Angaben zur Organisation, zur sprachlichen Kompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie zu den Schulungen der für die Bearbeitung von Beschwerden zuständigen Personen". Auch die Angaben zu Beschwerdeverfahren bei unberechtigten Löschungen seien unrichtig.

Der Facebook-Statistik zufolge gab es im ersten Halbjahr 2018 weltweit alleine fünf Millionen Meldungen wegen Hasskommentaren sowie 11,3 Millionen Beiträge mit Terrorpropaganda. Eine Aufschlüsselung nach deutschen Nutzern erfolgt jedoch nicht. Wenn Nutzer rechtswidrige Inhalte nach dem Flagging-Weg melden, muss Facebook offensichtlich nicht die strengen Vorgaben nach dem NetzDG erfüllen. Allerdings könnte auch die Klarnamenpflicht dazu beitragen, dass die Nutzer vorsichtiger sind, klar rechtswidrige Inhalte zu veröffentlichen.

Weitere Bußgelder möglich

Die neue Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) teilte zu dem Bußgeldbescheid mit: "Die sogenannten community standards von Facebook stehen nicht über dem deutschen Recht. Wenn Nutzer strafbare Inhalte melden, muss die Erfassung und Bearbeitung dieser Beschwerden nach den Vorgaben des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes erfolgen." Beim Kampf gegen strafbare Inhalte dürfe nichts "unter den Teppich gekehrt werden", sagte Lambrecht und fügte hinzu: "Ich erwarte von Facebook Transparenz und ein klares Bekenntnis zu den gesetzlichen Vorgaben."

Ob das BfJ noch weitere Bußgelder nach dem NetzDG verhängen will, geht aus der Mitteilung nicht hervor. Zumindest einige der 71 laufenden Verfahren wiesen jedoch in diese Richtung, hatte Behördenchef Heinz-Josef Friehe Mitte Mai 2019 in einer Bundestagsanhörung gesagt. Voraussetzung dafür sei ein "systemisches Versagen" mit "beharrlichen Verstößen" beim Löschen rechtswidriger Inhalte. Viel häufiger machten Friehe und seinem Team fehlende Zustellungsbevollmächtigte für Schreiben der deutschen Behörden zu schaffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 24,99€
  3. (-25%) 44,99€
  4. 24,99€

MickeyKay 03. Jul 2019 / Themenstart

Da eine solche Zensur aber nicht erlaubt ist, kann niemand belangt werden, wenn er sich...

divStar 03. Jul 2019 / Themenstart

Typisch deutsch und passt zur Maximalbürokratie in Deutschland.

divStar 03. Jul 2019 / Themenstart

Oder von Linkenbots. Ach ne - die müssen nicht tolerant sein und dürfen Hasskommentare...

PerilOS 03. Jul 2019 / Themenstart

Schauste einfach in die Ausgabe von 2020 rein, wenn sie nächstes Jahr kommt. Hab ich...

Anonymer Nutzer 02. Jul 2019 / Themenstart

ja, geht es unter den menschen denn nicht immer um den absatz, allein um besser zu sein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /