• IT-Karriere:
  • Services:

Made in USA: Telefónica will 1.000 Open RAN Stationen in Betrieb nehmen

Telefónica Deutschland will in den nächsten Jahren mehr Open RAN einsetzen. 5G funktioniert damit bisher noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Erster O-RAN-Versuch im Livebetrieb
Erster O-RAN-Versuch im Livebetrieb (Bild: Henning Koepke / Telefónica Deutschland)

Telefónica Deutschland will Open RAN in Zukunft breiter einsetzen. Ab Herbst 2021 werde der Netzbetreiber innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate 1.000 Mobilfunkstationen mit Open RAN ausrüsten, sagte Unternehmenssprecher Klaus Schulze-Löwenberg. Telefónica hatte im Dezember 2020 den Start eines Open RAN im Livebetrieb im Raum Landsberg im Südwesten Bayerns angekündigt. Die Technik soll eigentlich auch 5G beherrschen, die Software dafür ist jedoch noch nicht fertiggestellt.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Göppingen, Göppingen
  2. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden

"Wir werden das Ganze nun weiterentwickeln und in der ersten Jahreshälfte den Piloten weiter ausdehnen und zudem alle Frequenzbereiche aufnehmen", sagte Matthias Sauder, Director Access & Transport Networks bei Telefónica Germany der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Komponenten und die Software kommen ausnahmslos von US-Konzernen. Während von Dell Server, von Intel Prozessoren und von Xilinx programmierbare Schaltungen (FPGAs) geliefert werden, bietet Altiostar die Virtualisierungssoftware. Gigatera Communications liefert Antennen, Super Micro ebenfalls Server und Red Hat Open-RAN-Controller. "Wir werden beispielsweise noch dieses Jahr Open-RAN-Tests mit Nokia vornehmen", sagte Sauder.

Telefónica Deutschland setzt wie die anderen deutschen Netzbetreiber seit Jahren hauptsächlich auf zwei Lieferanten, in diesem Fall auf Huawei und Nokia. Mit ihrer Technologie wird das Zugangsnetz jeweils in unterschiedlichen Bereichen des Landes errichtet.

Open RAN bedeutet Cloud, virtualisierte Netzwerkelemente, günstige White-Box-Hardware, Open-Source-Software und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre Chips und speziell dafür entwickelte Software der Ausrüster soll verzichtet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 25,49€

Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
    •  /