• IT-Karriere:
  • Services:

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.

Eine Recherche von veröffentlicht am
Transatlantiker Norbert Röttgen
Transatlantiker Norbert Röttgen (Bild: CDU)

Seit rund einem Monat haben sich Politiker, die ein Verbot von Huawei fordern, nicht zu existierenden Hintertüren bei dem US-Ausrüster Juniper geäußert, dessen Technik in deutschen Mobilfunknetzen eingesetzt wird.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. über duerenhoff GmbH, Schwalmstadt

Ericsson setzt Juniper-Router im 5G-Bereich ein und ist einer der Ausrüster der Telekom. Auch bei Telefonica gibt es Hinweise auf einen Einsatz. Vodafone dementiert, dass Juniper-Router mit Hintertüren in seinem Netz laufen.

Golem.de hat am 30. Oktober fünf Vertreter eines Huawei-Verbots per E-Mail um einer Stellungnahme gebeten. Angefragt wurden der digitalpolitische Sprecher der FDP-Fraktion und Vorsitzende des Ausschusses Digitale Agenda, Manuel Höferlin, der SPD-Digitalpolitiker Falko Mohrs, der China-Berichterstatter der SPD-Fraktion im Bundestag, Metin Hakverdi, der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag und Vorstand der Atlantikbrücke, Norbert Röttgen (CDU), und der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz.

Einzig Steffen Jans vom Büro von Höferlin reagierte und erkundigte sich, bis wann wir das Statement benötigten, ohne jedoch jemals eine Antwort vorzulegen. Das Lager der Transatlantiker schweigt quer durch die Parteienlandschaft dazu, dass der nach Cisco weltweit zweitgrößte Netzwerkausrüster Juniper Networks laut einem Bericht von Reuters dem US-Kongress erklärt hat, dass eine NSA-Hintertür in Juniper-Software sogar von einem anderen Staat ausgenutzt worden sei.

"Wer für hohe Sicherheitsstandards im deutschen 5G-Netz eintritt, macht sich unglaubwürdig, wenn er dies nur bei Herstellern eines chinesischen Herkunftslandes fordert", sagte ein Branchenvertreter, der nicht genannt werden möchte, Golem.de. Die Regierung von Donald Trump habe weder für den vermeintlichen Betrug bei der Präsidentschaftswahl noch für Hintertüren in Huaweis Mobilfunkausrüstung Beweise vorlegen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 20,49€

quineloe 05. Dez 2020 / Themenstart

Gerade im Bereich Internet sind es die USA seit dem Patriot Act auch nicht mehr.

RealFilmKuh1988 01. Dez 2020 / Themenstart

Ich glaube, genau das wissen alle IT'ler und da wir uns in einem IT-Forum befinden...

Ely 30. Nov 2020 / Themenstart

Das war eine direkt an eine Person gerichtete Frage, keine Feststellung oder Behauptung.

JensBerlin 30. Nov 2020 / Themenstart

Es interessierte mich schon immer, wie DECIX ihre Geräte auswählt (bspw. https://www.de...

wurstdings 30. Nov 2020 / Themenstart

Da hat es wohl jemand mit dem Nachschärfen übertrieben.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
    •  /